Schwaigen-Grafenaschau, Deutschland

Liegt auf:650 m

Einwohner:629

Wetter für Schwaigen-Grafenaschau, heute (07.12.2022)
Prognose: Meist dicht bewölkt, der leichte Schneefall klingt aber nachmittags weitgehend ab.
...
Früh - 06:00

-1°C60%

...
Mittag - 12:00

2°C55%

...
Abends - 18:00

-2°C5%

...
Spät - 24:00

-3°C5%

Das Gemeindegebiet Schwaigen und dessen größtes Dorf Grafenaschau befinden sich in naturverwöhnter Lage im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Obwohl die bayerische Weltmetropole München mit dem PKW nicht weit entfernt ist, bewahrt sich dieser Landstrich seinen idyllischen Charakter. Aus diesem Grund gilt Schwaigen-Grafenaschau als idealer Ausgangspunkt für Freunde sportlicher Aktivitäten und Freigeister, die die bayerische Flora und Fauna ungestört erleben möchten.

Kurzer geschichtlicher Überblick

Unter der Grundherrschaft des bekannten Klosters Ettal entwickelte sich das 1452 erstmals urkundlich erwähnte Dorf Schwaigen, das nach den gleichnamigen Höfen benannt wurde. Dabei bildete der damalige Stand der Bauern die Grundlage für die erfolgreiche Gründung des Dorfs, was auch heute noch an der lebendigen Landwirtschaft der Gegend zu erkennen ist.

Auf diese Entstehungsgeschichte weist ebenso das Wappen des Gemeindegebiets hin, das sich aus einem senkrechten Abtstab in Gold sowie einer silbernen Axt und einem Rechen zusammensetzt. Diese symbolisieren die traditionellen bäuerlichen Werkzeuge, die die Schwaighofbauern ganzjährig nutzten.

Kulturelle Highlights und Sehenswürdigkeiten

Aufgrund der Lage inmitten der Ammergauer Alpen ist Schwaigen-Grafenaschau vor allem bei Klettersportlern, Radfahrern und Wanderern sehr beliebt.

Natur- und Tierfreunde schätzen die Region vor allem aufgrund der Nähe zum Naturschutzgebiet Murnauer Moos, das das flächenmäßig größte Moorgebiet in der Alpenregion darstellt.

Der Maximiliansweg, der durch Grafenaschau verläuft und ein beliebter europäischer Wanderweg ist, fügt sich dezent in die Idylle der naturverwöhnten Umgebung ein.

Genussfreudigen Gästen sei in jedem Fall ein ausgedehnter Besuch im lokalen Ausflugscafé empfohlen, in dem der kulinarische Facettenreichtum Bayerns aufgetischt wird: Vor der herrlichen Kulisse der Ammergauer Alpen mundet die ofenfrische Brezel, das per Hand gebraute Bier und der lokal geerntete Krautsalat mindestens doppelt so gut.

Autor & © Schneemenschen GmbH 2022

Weiterlesen

 Anzeige

Schön- & Schlechtwetter-Tipps Schwaigen-Grafenaschau

Egal welches Wetter, wir haben die perfekten Ausflüge für den Urlaub!

Natur

...
Partnachklamm

Schwaigen-Grafenaschau, Zugspitz Region

Natur

...
Zugspitze

Schwaigen-Grafenaschau, Zugspitz Region

Natur

...
Hörnle

Schwaigen-Grafenaschau, Zugspitz Region

Natur

...
Westliche Karwendelspitze

Schwaigen-Grafenaschau, Zugspitz Region

Natur

...
Luttensee

Schwaigen-Grafenaschau, Zugspitz Region

Sport & Freizeit

...
Warmfreibad Farchant

Schwaigen-Grafenaschau, Zugspitz Region

Sehenswürdigkeiten

...
Passionstheater Oberammergau

Zugspitz Region, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Kloster Ettal

Zugspitz Region, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Schlossmuseum Murnau

Zugspitz Region, Bayern

Sport & Freizeit

...
WellenBerg Oberammergau

Zugspitz Region, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Königshaus am Schachen

Zugspitz Region, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Geigenbaumuseum Mittenwald

Zugspitz Region, Bayern

Ferienregionen zum Ort Schwaigen-Grafenaschau

...
Zugspitz Region

Bayern, Deutschland

Ausflugsmöglichkeiten:

Schwaigen-Grafenaschau im Winter

Angebote Schwaigen-Grafenaschau

Karte wird geladen...

Kontakt zur Ferienregion

Tourismusgemeinschaft Das Blaue Land
Kohlgruber Straße 1
82418 Murnau
Deutschland
Tel.: +49 8841 61410

...

Natur

Partnachklamm

Garmisch-Partenkirchen, Zugspitz Region

PartnachklammDie Partnachklamm beim Zugspitzort Garmisch-Partenkirchen ist eine tief in die Berge eingeschnittene Gebirgsklamm. Die Klamm ist bis zu 80 m tief und 700 m lang. Durch die enge Felsklamm rauscht das laut sprudelnde Wasser der Partnach ins Tal. Auf einem Steg können Urlauber am Rand der Felswände entlanggehen und unter sich die gewaltigen Wassermassen bestaunen. Die Wände der Partnachklamm stehen teilweise nur wenige Meter auseinander, sodass kaum ein Sonnenstrahl in die enge Alpenschlucht dringt.Über 200 Millionen Jahre "Bauzeit"In der sogenannten Triaszeit vor rund 240 Millionen Jahren, als Teile der heutigen Alpen ein Meeresboden waren, lagerte sich hier Muschelkalk ab. Durch Überlagerung mit Tonstein und Kalkbänken entstand ein sogenannter Sattel. Die Kraft des Gebirgswassers schnitt die tiefe Klamm in den Stein. Die Menschen nutzten die tosende Strömung bereits vor Jahrhunderten zum Transport der in den Bergwäldern geschlagenen Baumstämme.Unterhalb der Klamm wurde das Holz "getriftet", also aus dem Wasser gezogen. Die Holzarbeiter und Bergbauern mussten unter Einsatz ihres Lebens in die Klamm steigen, wenn sich ein Baumstamm beim Hinabtreiben verkeilt hatte. Um diese gefährliche Arbeit zu erleichtern, wurde 1886 ein Triftsteg erbaut. Aus dem ging der ebenso spektakulär verlaufende, sichere Touristensteg hervor.Zu Fuß, per Bus oder Pferdekutsche zur PartnachklammBesucher der Klamm fahren mit Auto oder Linienbus (Linie 1 oder 2, Richtung Klinikum) zum Garmisch-Partenkirchener Skistadion. Von dort gelangen sie nach einem zwanzigminütigen Spaziergang oder mit einer Pferdekutsche zum Schluchteingang. Die Partnachklamm kann auf dem dicht am Wasser verlaufenden Steg oder von einer Stahlbrücke von oben aus bestaunt werden. 
...

Natur

Zugspitze

Garmisch-Partenkirchen, Zugspitz Region

Die Zugspitze ist mit 2.962 Metern der höchste Berg Deutschlands. Sie ragt aus dem Wettersteingebirge im Südwesten von Garmisch-Partenkirchen empor. Zum ersten Mal wurde der Berg 1820 von Josef Naus und zwei Begleitern bestiegen. Die deutsch-österreichische Grenze verläuft über den Berg: Der Südgipfel des Zugspitzmassivs liegt bereits in Tirol.Mit Bergbahn auf den GipfelEinfach und sicher geht es auf die Zugspitze mit der Zahnradbahn ab Eibsee zum Gletscherbahnhof Zugspitzplatt. Von dort bringt die Gletscherbahn die Gäste weiter bis zum Schneefernerhaus. Es wird als Wetterstation genutzt und liegt rund 300 m unter dem Gipfelkreuz.Von der Zugspitze genießen die Besucher einen Panoramablick hinab nach Garmisch-Partenkirchen, auf die Allgäuer sowie Lechtaler Alpen und Karwendel. Bei klarer Sicht sind über 400 Alpengipfel, auch in der Schweiz und in Italien, zu sehen.Die frühere Seilbahnverbindung zwischen Schneefernerhaus und Zugspitzgipfel wurde im April 2017 eingestellt. Ab 2018 bietet die Zugspitzseilbahn eine Fahrt nach ganz oben. Die Zugspitzgletscher werden bei einer Tour zur Windloch-Aussichtsplattform und auf dem GletschErlebnisWeg erkundet.Erfahrene Bergwanderer und Alpinisten wandern oder klettern hinaufSowohl von der bayerischen als auch der Tiroler Seite führen mehrere Bergtouren zu den Gipfeln und dem Münchener Haus, einer Berggaststätte und Übernachtungshütte wenige Meter unterhalb des Westgipfels.Von Grainau geht es zum Beispiel auf einer schwierigen Tour durch das Höllental, bekannt durch die gleichnamige Höllentalklamm, hinauf zum Münchener Haus. Alternativ wandern Bergsportler am 973 m hoch gelegenen Eibsee vorbei.Von Garmisch-Partenkirchen führt eine zweitägige Bergtour über die Knorrhütte, in der auch übernachtet werden kann, hinauf. Wer die Zugspitze aus dem Tiroler Ort Ehrwald erklimmt, steigt über das Schneekar und den Klettersteig Stopselzieher oder die Ehrwalder Alm hinauf. In der Zugspitz Arena finden Mountainbiker ausgewiesene Downhill-Strecken.
...

Natur

Hörnle

Bad Kohlgrub, Zugspitz Region

Der Berg Hörnle ragt oberhalb des Heilbads Bad Kohlgrub bei Garmisch-Partenkirchen empor, das mit 828 Metern Höhe über dem Meer das höchstgelegene Moorheilbad Deutschlands ist. Der Hörnle, Hausberg des Kurorts, hat drei Gipfel, das Vordere, Mittlere und Hintere Hörnle. Letzteres ist mit 1.548 Metern die höchste Erhebung des Hörnles, der zu den Ammergauer Alpen gehört.Der Hörnle ist der erste Berg, der sich vom hiesigen Voralpenland deutlich abhebt. Von Bad Kohlgrub kann der Berg auf gut ausgeschilderten Wegen relativ einfach erwandert werden. Auch die drei Gipfel sind mit Wanderpfaden miteinander verbunden.Familien- und seniorengerechtes Wanderparadies mit FernblickDie meist sanft ansteigenden Berghänge sind überwiegend dicht bewaldet. Von oben bieten sich Panoramablicke auf Karwendel und Wetterstein. Eine Hütte auf dem Berg Hörnle bei Bad Kohlgrub lädt zur Einkehr und Erfrischung ein. Die Hörnlehütte ist auch ein beliebtes Pausenziel für Fernwanderer, die auf dem Maximiliansweg, dem Europäischen Fernwanderweg 4, die Bergwelt genießen.Wer noch mehr sportliche Herausforderungen sucht, kann den Hörnle mit Nordic Walking-Stöcken erklimmen oder Mountainbike-Touren unternehmen. Alpine Jogger können an dem im Sommer vom Skiclub Bad Kohlgrub organisierten Hörnle-Berglauf teilnehmen.Entspannt und sicher den Hörnle hinaufschweben Wer nicht hin und zurück wandern möchte, nimmt die Hörnle Schwebebahn für die Berg- und/oder Talfahrt. Viele Ausflügler nutzen die Gelegenheit, um den Gleitschirmfliegern, die an den Gipfelhängen des Hörnles starten, zuzuschauen. Die Talstation liegt in der Fallerstraße in Bad Kohlgrub. Sie ist vom Ortskern per Spaziergang ins obere Kurgebiet erreichbar. 
...

Essen & Trinken

Gletschergarten

Garmisch-Partenkirchen, Zugspitz Region

Essen auf 2.600 MeterDas Restaurant Gletschergarten befindet sich auf Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze. Das gläserne Restaurant mit seiner imposanten Glaskuppel liegt auf einer Höhe von 2.600 Meter und bietet einen traumhaften Panoramablick in die umliegende Bergwelt.Das RestaurantServiert werden leichte, deutsche Gerichte mit internationalem Touch, Kuchen und Kaffeespezialitäten. Das Restaurant legt viel Wert auf frische, regionale Produkte.Ein besonderes Highlight ist die Dachkonstruktion des Restaurants: Die Dachkuppel lässt sich teilweise öffnen und so kann man im Sommer unter freiem Himmel speisen.
...

Natur

Westliche Karwendelspitze

Mittenwald, Zugspitz Region

Westliche KarwendelspitzeAn der Grenze zwischen Bayern und Tirol erhebt sich der 2.385 m hohe Gipfel im Karwendelgebirge. Die Westliche Karwendelspitze ist Teil der Nördlichen Karwendelkette.Die kesselförmige, kraterähnliche Eintiefung der Bergspitze mit steilen Rückwänden und flachem Boden ist ein Kar, eine Erosionsform der Gletscher aus der letzten Eiszeit. In dieser Mulde bildet sich häufig ebener Weidegrund, der zusammen mit sicheren Schnee- bzw. Trinkwasserverhältnissen ein hervorragendes Siedlungsgebiet für Almen darstellt.Hinauf auf den BergMehrere Wandertouren führen hinauf auf den Berg. Wer den Anstieg etwas abkürzen will, kann den Gipfel mit der Karwendelbahn bequem erreichen.Angekommen an der Bergstation, werden die letzten Höhenmeter dann zu Fuß zurückgelegt. Über den Panoramarundweg geht es rund um die Karwendelgrube. Läuft man gegen den Uhrzeigersinn, hat man einen tollen Ausblick über das Isartal, Wallgau, Krün und Mittenwald. Wandert man entlang des Mittenwalder Höhenwegs an der nördlichen Linderspitze entlang, liegt einem das unverbaute Karwendeltal zu Füßen.Hat man den Gipfel erreicht, kann man den einzigartigen Ausblick hinab ins Dammkar genießen. Das Dammkar ist im Winter Deutschlands längste Skitour und Freeride-Abfahrt. Auch blickt man auf die Ausläufer des Karwendels im Norden, das Wettersteingebirge im Westen und auf zahlreiche Berggipfel Tirols.
...

Sport & Freizeit

Land- und Golfclub Werdenfels

Garmisch-Partenkirchen, Zugspitz Region

Golfen mit BergpanoramaDer Golfplatz des Golfclub Werdenfels wurde bereits 1929 gebaut bzw. 1930 eröffnet und ist somit einer der ältesten Golfplätze Deutschlands. Der Platz liegt vor den Toren Garmisch-Partenkirchens, gleich unterhalb der Burgruine Werdenfels.Mit seinem alten Baumbestand und dem herrlichen Bergpanorama zählt der Golfplatz Werdenfels zu den schönsten Golfplätzen in Deutschland. Golfen auf dem Rasen des Golfclubs Werdenfels bedeutet eine Golfpartie in einmaliger Naturkulisse. Umgeben vom imposanten Wettersteinmassiv mit Alpspitze und Zugspitze, ist das Spiel hier ein Erlebnis vor einmaliger Naturkulisse.Anspruchsvoll und besondersMit seinen relativ engen Fairways und den kleinen Grüns ist der Platz auch recht anspruchsvoll zu bespielen und es verlangt etwas an Raffinesse und Können. Die 9-Loch Anlage bietet daher sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Golfer eine passende Herausforderung.Driving Ranch und PAR 3 KurzplatzEbenfalls zum Angebot gehört die Driving Range, die teilweise auch überdacht ist. Auf dem PAR 3 Kurzplatz haben alle Golfinteressierten die Möglichkeit, erste Spielversuche zu wagen. Eine Platzreife ist für die Nutzung des Kurzplatzes nicht erforderlich.Im Restaurant im Clubhaus können sich die Gäste nach einer Golfpartie mit Speisen und Getränken stärken. Dem Restaurant angeschlossen ist ein Biergarten.
...

Natur

Luttensee

Mittenwald, Zugspitz Region

Der Luttensee ist ein kleiner Bergsee, der im Wettersteingebirge liegt. Der natürliche See gehört zur Gemeinde Mittenwald und befindet sich rund zwei Kilometer vom Ortszentrum entfernt.Kaltes WasserAuf 1.021 Metern Höhe liegt der Luttensee unterhalb des Hohen Kranzbergs. Zwar ist er mit einer Maximaltiefe von vier Metern nicht besonders tief, da der See von unterirdischen Bächen und Quellbächen gespeist wird, ist das Wasser trotzdem relativ kalt.AnfahrtDa der See an der Straße zur gleichnamigen Bundeswehrkaserne liegt, ist er gut mit dem Auto zu erreichen. Es gibt einen kleinen Parkplatz, von dem eine schmaler Weg zum Luttensee führt. Zwar hat der See keinen offiziellen Badestrand, Baden ist aber möglich. Wer einkehren möchte, kann dies im Luttenseehof tun. Die Pension mit Gaststätte liegt rund 300 m vom See entfernt.
...

Sport & Freizeit

Warmfreibad Farchant

Farchant, Zugspitz Region

Freibad im schönen ZugspitzlandAn heißen Sommertagen bietet das Warmfreibad in Farchant eine willkommene Abwechslung für Groß und Klein. Das Bad liegt sehr malerisch und bietet einen tollen Panoramablick auf die umliegende Bergwelt.4 großzügige Becken, 3 WasserrutschenIm 50 m langen Schwimmerbecken können geübte Schwimmer ihre Bahnen ziehen, im Sprungbecken von mehreren Sprungtürmen aus ins kühle Nass springen und im Nichtschwimmerbecken sorgen verschiedene Spielgeräte für jede Menge Spaß.Im Kinderplanschbecken können sich die Kleinen, vor der Sonne von einem großen Sonnensegel geschützt, so richtig austoben.Ein weiteres Highlight sind die 3 verschiedenen Rutschbahnen. Eine 43 m lange Super-Wasserrutsche, eine Freifallrutsche mit etwa 5 m Höhenunterschied und eine extra breite Rutsche – da ist für jeden etwas dabei!Schwimmen macht hungrigAuf der großzügige Liegewiese lässt es sich herrlich entspannen und die Sonne genießen. Liegestühle kann man mieten. Für das leibliche Wohl sorgt ein Kiosk. Oder man nutzt die überdachte Grillstation mit mehreren Grillplätzen zum selbst Grillen.Dazu gibt es eine große Spielwiese und einen kreativen Spielplatz mit Tischtennis, Streetball-Anlage, Seilrutsche und Beachvolleyball-Feld.
...

Essen & Trinken

Aule Alm

Garmisch-Partenkirchen, Zugspitz Region

Tradition seit mehr als 100 JahrenIdyllisch liegt das Ausflugslokal mitten im Wald, zwischen Garmisch-Partenkirchen und dem Rießersee. Die Aule Alm wird bereits seit 1919 bewirtschaftet und befindet sich seit 2015 im Besitz der Familie Dörfler.AngebotAuf der Speisekarte finden sich ausschließlich hausgemachte Spezialitäten und Kuchen - wobei sich warme Speisen ebenso finden lassen wie eine zünftige Brotzeit für die Einkehr am Nachmittag. Ein Highlight ist der Biergarten. Von hier aus bietet sich eine tolle Aussicht auf den Waxenstein, ein Bergmassiv des Wettersteingebirges.Entspannt mit KindernWährend die Eltern die Aussicht und ein kühles Getränk genießen, können die Kinder auf dem Spielplatz austoben. Er liegt direkt neben dem Biergarten, so dass die Eltern sie immer im Blick haben. Das kleine Gehege mit Zwergziegen zum Streicheln erfreut die Kinderherzen und für schlechtes Wetter gibt es ein separates Spielzimmer.
...

Sehenswürdigkeiten

Passionstheater Oberammergau

Oberammergau, Zugspitz Region

Passionstheater OberammergauIm oberbayerischen Landkreis Garmisch-Partenkirchen am Fluss Ammer liegt die Gemeinde Oberammergau. Sie erreichte ihren Bekanntheitsgrad unter anderem durch die im 10-Jahres-Rhythmus stattfindenden Oberammergauer Passionsspiele.Historie der SpieleDer historische Hintergrund für diese weltweit bekannten Spiele liegt im Jahre 1633, dem Pestjahr. Nachdem viele Bewohner von Oberammergau an der Seuche verstorben waren, versprachen die Einwohner feierlich, regelmäßig ein Passionsspiel aufzuführen, wenn man zukünftig von der Krankheit verschont bliebe - was seit dem Tag des Versprechens auch tatsächlich der Fall war. Seitdem spielen Oberammergauer Bürger alle zehn Jahre die letzten fünf Tage im Leben Jesu Christi nach.Das Passionstheater und seine BaugeschichteDie Uraufführung der Passionsspiele fand im Jahre 1634 statt, und hierzu wurde ein einfaches Holzgerüst auf dem Friedhof der Gemeinde errichtet. Erst fast 200 Jahre später, im Jahr 1830, wurde das Theater an den Ort verlegt, an dem die Passionsspiele auch heute noch stattfinden: in die Othmar-Weis-Straße, recht zentral gelegen und gut erreichbar.Dieses Theater unter freiem Himmel wurde im Laufe der Jahre mehrfach umgebaut und erweitert, insbesondere die Bühne wurde technisch optimiert und verbessert. Seit 1930 ist die Bühne in ihrer Form bis heute erhalten geblieben.Ende des 20. Jahrhunderts wurde dann das Haus nach einem Bürgerentscheid umfassend saniert und umgebaut, es gibt neue Stühle, eine größere Garderobe, Verbesserungen beim Brandschutz und den Sanitäranlagen. Das Foyer wurde barrierefrei gestaltet. Insgesamt stehen ca. 4.800 überdachte Plätze zur Verfügung, die allesamt einen guten Blick auf die Bühne bieten.VeranstaltungenFührungen im Passionstheater sind möglich, außerdem steht das Haus in den Jahren zwischen den Passionsspielen auch für andere Aufführungen zur Verfügung. In den vergangenen Jahren wurden Opern, Operetten und Schauspiele diverser Regisseure dort aufgeführt.
...

Natur

Leutaschklamm Mittenwald

Mittenwald, Zugspitz Region

Die Leutaschklamm ist eine 1.640 m lange Klamm bei Mittenwald, die auf der Grenze zwischen Bayern und Österreich liegt und zu den längsten erschlossenen Klammen der deutschen Kalkalpen gehört.Über Millionen von Jahren hat sich die Leutascher Ache ihren Weg durch den Felsen gebahnt. Bis zu 75 m hoch ragen die Felswände der Leutaschklamm über dem tosenden Wasser am Klammboden.Bereits 1880 wurde die Leutaschklamm teilweise erschlossen. Die Erschließung der "alten" Klamm war aber nur bis zu dem 23 m hohen Wasserfall möglich. Zu diesem Zeitpunkt war die Leutaschklamm die erste erschlossene Klamm in den deutschen Alpen.Ab 2003 wurde mit der Erschließung der kompletten Klamm begonnen. Im Jahre 2006 wurde die Klamm dann auch oberhalb des Wasserfalls für Touristen eröffnet. Über eine Länge von 970 m kann man über Brücken und Steige in luftiger Höhe die Klamm erkunden.Drei Wege durch die KlammÜber drei Pfade können die Besucher die Klamm erkunden. Der älteste erschlossene Steig ist der Wasserfallsteig, der schon seit über 130 Jahren begehbar ist und mit seinen hölzernen Stegen das komplette Kontrastprogramm zu den neuen, modernen Konstruktionen darstellt, die den Rest der Leutaschklamm erschließen. Die hölzernen Stege führen knapp über dem Wasser rund 200 m tief in die Leutaschklamm und enden vor dem Wasserfall. Hier spürt man hautnah die Gewalt der Wassermassen, die nur wenige Meter unter den Füßen toben.Der Koboldpfad beginnt am Einstieg zum Wasserfallsteig und informiert an 40 Infopunkten auf unterhaltsame und kindgerechte Weise über die Entstehung der Klamm, über Mythen, Geologie und die Flora und Fauna der Umgebung.Der dritte Pfad ist der Klammgeistweg, der noch tiefer in die Leutaschklamm führt und somit besonders viele Eindrücke über die Klamm ermöglicht. Dieser Weg ist rund drei Kilometer lang und verläuft dabei etwa 850 m direkt durch die Leutaschklamm. Er lässt sich entweder einzeln begehen oder als Erweiterung des Koboldpfades. Unterwegs erfährt man Interessantes über den Klammgeist, der der Sage nach tief unten in der Klamm hausen soll.Weitere InformationenDie Klamm ist ganzjährig geöffnet und wird nur bei starken Schneefällen oder Lawinengefahr gesperrt. Die Begehung des Koboldpfads und des Klammgeistwegs ist kostenlos, nur der Wasserfallsteig kostet Eintritt. Die Stege sind für Kinderwägen, Hunde und Fahrräder nicht geeignet.
...

Sport & Freizeit

Staffelsee-Freibad Murnau

Murnau a. Staffelsee, Zugspitz Region

Staffelsee-Freibad MurnauDas Staffelsee-Freibad Murnau liegt gut einen Kilometer westlich des Stadtkerns und ist mit dem Auto in fünf, zu Fuß in etwa 20 Minuten zu erreichen. Badesaison und AusstattungGeöffnet ist die Anlage in der Regel bei schönem Wetter zwischen Mitte April und Ende September. Zum Gelände gehört eine 5.000 m² große Liegewiese, die direkt an den Staffelsee grenzt. Bei großer Hitze spenden Bäume und Oleandersträucher Schatten.Für Spaß im Wasser sorgen ein 3-m-Sprungturm und ein Badefloß. Für Kinder gibt es einen Spielplatz, Erwachsenen steht ein Sand-Beachvolleyball-Platz zur Verfügung.Surfbretter und ähnliche Sportgeräte sind im Staffelsee-Freibad nicht erlaubt. Gäste finden aber gleich nebenan eine öffentliche Badestelle, wo sie auch mit Sportgeräten ins Wasser dürfen.Außerdem gibt es am Badestrand das Kiosk "Sunset", das neben den typischen Schwimmbad-Gerichten wie Pommes und Pizza auch Cocktails, selbstgemachte Limonaden und hausgemachte Kuchen verkauft.
...

Natur

Kofel

Oberammergau, Zugspitz Region

Das Oberammergauer MatterhornDer Kofel ist mit seiner Höhe von 1.342 m ein recht kleiner Berg in den Ammergauer Alpen. Durch seine exponierte Lage und seine markante Form ist er aber dennoch ein imposanter und auffälliger Berg, denn sein felsiger Gipfel ragt wie eine Nadel in den Himmel. So hat man vom großen Holzkreuz einen fantastischen Blick nach Oberammergau hinunter.Der Aufstieg Mehrere Routen führen hinauf zum Gipfel oder um den Berg herum. Die direkte Route startet am Parkplatz "Döttenbühl" in der Nähe des Oberammergauer Friedhofs. Weiter führt die Strecke über die "Kälberplatte" - einer Wiese mit herrlichem Ausblick auf den imposante Berg - weiter über einen Serpentinenweg bis zu einem Regenunterstand. Von hier aus beginnt ein Klettersteig zum Gipfel. Die letzten hundert Höhenmeter verlangen zwar Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, sind aber auch für Familien mit Kindern geeignet.Eine weitere Möglichkeit des Aufstiegs führt über die Kolbensattelalm und den "Königssteig". Durch Kombination verschiedener Routen kann der Kofel auch umrundet werden.
...

Sehenswürdigkeiten

Freilichtmuseum Glentleiten

Großweil, Zugspitz Region

Das Freilichtmuseum Glentleiten liegt etwa zwei Kilometer oberhalb von Großweil im Landkreis Garmisch-Partenkirchen zwischen dem oberbayerischen Murnau und dem Kochelsee. Auf etwa 35 Hektar präsentiert Südbayerns größtes Freilichtmuseum den ländlichen Alltag der oberbayerischen Menschen vor 50 bis 200 Jahren.Die Entstehung1971 wurde der Bau zur Errichtung eines Freilichtmuseums beschlossen und 1973 mit den Baumaßnahmen begonnen. Das Freilichtmuseum Glentleiten wurde 1976 mit zunächst 13 historischen Gebäuden eröffnet und 1979 dem Chiemgauer Bauernhausmuseum Amerang angegliedert. Weitere Gebäude kamen im Laufe der Jahre hinzu. 2010 entstand das "Haus zum Entdecken", das Kindern das Leben in einem Kleinhäusleranwesen, wie es sich vor 100 Jahren abspielte, vermittelt.Ein Rundgang Auf dem weitläufigen und abwechslungsreichen Gelände mit Gärten, Weiden und Wäldern können 60 original historische Gebäude besichtigt werden. So wurden zum Beispiel die Bauernhöfe, Almgebäude oder Werkstätten mit mehr als 70.000 Exponaten wie Textilien, Haushaltswaren, Möbel und Arbeitsgeräten originalgetreu eingerichtet.Alte, zum Teil vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen haben hier ein Zuhause gefunden und grasen auf den Weiden.In einem täglich wechselnden Programm werden Handwerksvorführungen mit alten, teilweise vergessenen Techniken demonstriert. Des Weiteren gibt es regelmäßige Sonderausstellungen und ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm wie den Mühlentag, die Kirchweih oder den Christkindlmarkt.
...

Essen & Trinken

Bräustüberl

Garmisch-Partenkirchen, Zugspitz Region

350 Jahre TraditionDas urige Bräustüberl liegt inmitten von Garmisch-Partenkirchen, unweit des Kurparks, auf der anderen Seite der Loisach. Unter Bischof Herzog Albrecht Sigismund von Freising 1663 gegründet, diente es zunächst als Stammhaus der Brauerei Garmisch. Das Braustüberl und Heinrich BickelAuffällig ist das Braustüberl bereits von weitem, nicht wegen der Größe, sondern wegen der bunten Außenfassade: Die großzügig gestaltete Malerei stammt von Heinrich Bickel und stellt zechende Bergbauern dar.Eine Filmkulisse Bierstüberl © Bräustüberl Der kleinste Gastraum “Das Bierstüberl” ist gleichzeitig das Highlight: Der Raum mit Gewölbedecke, Wandmalereien, Kachelofen und Möbeln von vor 100 Jahren war Kulisse zahlreicher Heimatfilme. Zuletzt 2011 als Gasthaus “Zur Roten Katz” im Alpenkrimi “Föhnlage”.KulinarikDas kulinarische Angebot des Braustüberls reicht von der deftigen Brotzeit über klassische Vor- und Hauptspeisen bis hin zu vegetarischen Gerichten und Desserts. Während die Küche um 22:30 Uhr schließt, läuft der Thekenbetrieb noch bis 1 Uhr in der Früh.
...

Sehenswürdigkeiten

Kloster Ettal

Ettal, Zugspitz Region

Die Benediktinerabtei Majestätisch erhebt sich die Kuppel des Kloster Ettals vor den Gipfeln der umliegenden Berge empor. Gegründet 1330 von Kaiser Ludwig dem Bayern, blickt das barocke Kloster auf eine sehr abwechslungsreiche fast 700jährige Geschichte zurück.Die Benediktinerabtei liegt im bayerischen Dorf Ettal, etwa 10 km von Garmisch- Partenkirchen entfernt, und ist ein weit über die Grenzen hinaus bekannter touristischer Anziehungsmagnet.Die Ettaler MadonnaDen absoluten Mittelpunkt des Klosters bildet bis heute das von dem Kaiser aus Italien mitgebrachte Marienbild, die sogenannte Ettaler Madonna. Diese Madonna bescherte dem Kloster im 17./18. Jahrhundert eine blühende Wallfahrt, wodurch Ettal zu einem der bedeutendsten Benediktinerklöster im Alpenraum wurde. Im frühen 18. Jahrhundert befand sich im Kloster eine "Ritterakademie", die zur Ausbildung adeliger Studenten diente.Orgel & SakristeiDie meisterhaft ausgestattete Klosterkirche mit der goldverzierten Orgel verzaubert bis heute Scharen von Besuchern. Die Sakristei des Klosters ist ein einmaliges künstlerisches Kleinod und gilt bis heute als schönste Rokoko-Sakristei Süddeutschlands.Kuppel & GnadenbildSeit 1920 trägt die Klosterkirche St. Maria Himmelfahrt auch den besonderen Ehrentitel "Basilika Minor", den der Papst an bedeutende Kirchengebäude verleiht. Im Inneren sind insbesondere das Kuppelfresko von Johann Jakob Zeiller (1746) mit der Glorie des Benediktinerordens, die Stuckdekorationen von Joseph Schmuzer und Georg Übelher und das gotische, marmorne Gnadenbild sehenswert.Die Klosteranlage Das Brauereimuseum in Ettal / © Klosterbrauerei EttalZum dem Benediktinerkloster gehören heute mehrere landwirtschaftliche Betriebe, ein Klosterhotel, der Klostergasthof sowie ein Gymnasium mit angeschlossenem Internat, ein Kunstverlag, eine Buchhandlung, eine Brauerei und eine Destillerie.Das Ettaler Klosterbier erfreut sich heute zunehmender Beliebtheit im In- und Ausland. Mit seinem kristallklaren Wasser und den erlesenen Rohstoffen aus bayerischen Anbaugebieten, zählt das Ettaler Klosterbier zu den mehrfach prämierten Bierspezialitäten klösterlicher Braukunst. Im Brauereimuseum können sich Besucher die interessante Geschichte des Bierbrauens im Kloster Ettal anschauen und die vielen alten Geräte und Dokumente bewundern.FührungenNach Voranmeldung werden Führungen für Gruppen mit mindestens 20 Personen angeboten. Neben der Basilika (4 Euro pro Person) können nach Wunsch auch die Klosterdestillerie inklusive Likörprobe (7 Euro pro Person) und die Brauerei mit Museum inklusive Bierprobe (10 Euro pro Person) besichtigt werden.Die Führungen dauern, je nach gewünschtem Besichtigungsprogramm, zwischen 30 und 60 Minuten. Während der Gottesdienste sowie an Sonn- und Feiertagen finden keine Führungen statt.
...

Natur

Kuhflucht Wasserfall

Farchant, Zugspitz Region

Einer der imposantesten Wasserfälle DeutschlandsDie Kuhfluchtwasserfälle sind eine Gruppe von mehreren Wasserfällen oberhalb vom Ort Farchant am Westhang des Hohen Fricken. Die Kuhfluchtwasserfälle bestehen aus drei Fallstufen, über die sich das Wasser etwa 270 m in die Tiefe stürzt. Damit gehört er zu den höchsten Wasserfällen Deutschlands.Der Weg zu den WasserfällenZu den Wasserfällen gelangt man entweder über den Walderlebnispfad oder auf dem Königsweg. Der Weg hat seinen Namen von einem Besuch König Max II. im Jahre 1858, der auf seiner Wanderung von Lindau nach Berchtesgaden die Kuhflucht besuchte. Die Wanderwege sind sehr gepflegt und gut ausgeschildert.Walderlebnispfad - ideal für FamilienAuf dem Walderlebnispfad erfährt man an vielen Stationen Wissenswertes über die Bäume und über den Nutzen des Waldbodens. So kann man unter anderem Höhe, Alter, Umfang oder auch die Art der Bäume erraten. An weiteren Stationen kann man ausprobieren, spielen und staunen. Es gibt ein Baumtelefon, ein Waldxylophon, ein Kneippbecken und eine Weitsprunggrube, an der man sich mit Tieren wie Hase oder Reh im Weitsprung messen kann.Immer entlang des Wassers ...Während man dem Flussverlauf folgt, hat man immer wieder die Möglichkeit, sich am Wasser abzukühlen, was besonders Kindern gut gefällt. Nach etwa einer Stunde einfacher Wanderung hat man die ersten Wasserfälle erreicht. Folgt man dem Wanderweg weiter, erreicht man etwa 2 Stunden später auch die oberen Wasserfälle. Im oberen Bereich des Weges ist Trittsicherheit verlangt. Oben angelangt, auf circa 1.000 Meter Höhe, gibt es einen Aussichtspunkt, der einen herrlichen Ausblick auf Farchant, Berchtesgaden und die Zugspitze bietet.
...

Natur

Murnauer Moos

Murnau a. Staffelsee, Zugspitz Region

Dieses einzigartige Naturschutzgebiet befindet sich südlich von Murnau und des Staffelsees im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Es entstand im Nachgang der Würm-Kaltzeit zwischen 115.000 und 10.000 v. Chr. und ist mit seiner Ausdehnung von gut 4.200 Hektar das größte zusammenhängende, naturnah erhaltene Moorgebiet in Mitteleuropa.Dabei ist es nicht nur in Bezug auf seine Größe etwas Besonderes, sondern auch hinsichtlich der ihm innewohnenden Flora und Fauna. Es gedeihen viele vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten im Murnauer Moos und finden hier eine Zuflucht. Es wurde schon 1927 als Schutzbereich anerkannt, aber erst 1980 als Naturschutzgebiet ausgewiesen.WanderlustDurch das Gebiet führt ein 12 km langer Rundwanderweg, der eine gute Möglichkeit bietet, die abwechslungsreiche Natur des Murnauer Mooses zu erleben. Neben der individuellen Tour kann das Moor auch auf einer geführten Mooswanderung erkundet werden. Auf dem Weg befinden sich der Info- und der Panorama-Stadl, dort gibt es Interessantes über den Lebensraum Moor zu erfahren.Wissenswertes und PanoramaDer Info-Stadl ist nahe des Wanderparkplatzes Murnauer Moos gelegen. Er bietet Informationen in Text und Bild über das Moor und seine Geschichte. In direkter Nachbarschaft, im ‘Gasthaus Ähndl‘ neben der kleinen Barockkirche St. Georg, kann man sich mit feiner regionaler Küche stärken.Der Panorama-Stadl bietet einen wunderbaren Ausblick auf das Naturschutzgebiet und das direkt dahinter gelegene Wettersteingebirge. Auch hier finden sich Informationen, die das Murnauer Moos und die umliegende Landschaft erläutern.Auf dem HolzwegEin besonderes Element auf dem Rundwanderweg ist der Bohlenweg: Er befindet sich nahe der Abzweigung in Murnau/Westried. Hier wandert man auf Holzbohlen durch die naturbelassene Landschaft und hat dabei einen sehr schönen Ausblick auf die umliegenden Berge. Er wurde als Moorlehrpfad konzipiert. Auf dem Bohlenweg befindet sich eine gemütliche Rasthütte, die sich gut als Punkt für ein stärkendes Picknick eignet.
...

Natur

Krottenkopf

Farchant, Zugspitz Region

Höchster Gipfel der Bayerischen VoralpenDer Krottenkopf ist der höchste Gipfel der Bayerischen Voralpen und weist eine Höhe von 2.086 m auf. Der Berg befindet sich im westlichsten Teil der Bayerischen Voralpen. Unterhalb des Gipfels, auf 1.995 m Höhe, liegt die Weilheimer Hütte (auch Krottenkopf-Hütte genannt). Sie ist Stützpunkt für zahlreiche Touren im Sommer als auch im Winter.Von Farchant zum Krottenkopf-GipfelVom Örtchen Farchant aus führt ein Weg über die Esterbergalm hinauf zum Krottenkopf. Diese Tour dauert etwa 4,5 Stunden.Zunächst folgt man dem Weg zur "Esterbergalm". Hat man die Alm erreicht, führt der Weg weiter über die Forststraße. Nach wenigen Minuten erreicht man die sogenannte "Farchanter Alm". Hier weidet im Sommer das Farchanter Jungvieh. Weiter führt der Weg durch Wiesen und über einen Wassergraben bis zum sogenannten "Bergler‘s Boden". Kurze Zeit später kommt man an der Materialseilbahn vorbei, die die Weilheimer Hütte versorgt.Einkehr auf der Weilheimer HütteNach einem letzten Anstieg erreicht man nun die Weilheimer Hütte. Sie ist die höchste Alpenvereinshütte der Bayerischen Voralpen.Ein besonderes Erlebnis während dieser Bergtour ist eine Übernachtung auf der Weilheimer Hütte. Bei einer Übernachtung lohnt es sich, früh aufzustehen, denn vom Krottenkopf aus kann man einen Sonnenaufgang erleben, der seinesgleichen sucht.Die Weilheimer Hütte ist von Mitte Mai bis Mitte Oktober geöffnet.
...

Sehenswürdigkeiten

Werdenfels Museum

Garmisch-Partenkirchen, Zugspitz Region

Die Geschichte und Kultur des Werdenfelser LandesDas Werdenfels Museum liegt direkt im Zentrum von Garmisch-Partenkirchen. Das Haus, in dem das Museum seit 1973 untergebracht ist, ist ein ehemaliges Kaufmannshaus aus dem 17. Jahrhundert. Das Museum entstand im Jahr 1895 aus einer privaten Sammlung und gibt Besuchern einen Überblick über die Geschichte und Kultur des Werdenfelser Lands. Bürgerliche und bäuerliche Wohnkultur sind hier ebenso vertreten wie bäuerliche Volkskunst, Sakralgegenstände oder frühgeschichtliche Bodenfunde.Leben und Brauchtum in der Region19 unterschiedlich gestaltete Räume bringen dem Besucher die Geschichte des Landkreises Garmisch-Partenkirchen näher. In jedem Raum befinden sich Exponate und Ensembles, die vom Leben in den Orten der Region erzählen. Alte landwirtschaftliche Geräte, Volkskunst, Handwerk und traditionelles Mobiliar entführen die Gäste in längst vergangene Zeiten und geben einen hervorragenden Eindruck vom damaligen Alltag. Daneben gibt das Werdenfels Museum mit seinen Ausstellungsstücken einen hervorragenden Einblick in das Brauchtum der Region sowie in Feste, Berufe und Stände. Dazu zählen prächtige Trachten, barocke Madonnen, Theaterrequisiten oder Fasnachtslarven. Einen Höhepunkt, den man sich keinesfalls entgehen lassen sollte, bildet der "Fasnachtsraum".Sonderausstellungen und VeranstaltungenDas Werdenfels Museum zeigt neben der ständigen Sammlung auch regelmäßige Sonderaustellungen und organisiert interessante Veranstaltungen zum Thema ”Heimat”. Auf Wunsch gibt es eine spezielle Filmvorführung.Im kleinen Museumsladen können sich Besucher mit den aktuellen Ausstellungskatalogen und Büchern versorgen. Darüber hinaus bietet der Laden DVDs, historische Adventkalender, Papierkrippen und Postkarten.