Trarego Viggiona, Italien

Liegt auf:771 m

Einwohner:403

Wetter für Trarego Viggiona, heute (19.06.2024)
Prognose: Ein freundlicher Tag mit einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken.
...
Früh - 06:00

19°C5%

...
Mittag - 12:00

22°C25%

...
Abends - 18:00

22°C25%

...
Spät - 24:00

19°C25%

Trarego Viggiona ist eine kleine Gemeinde mit rund 400 Einwohnern in der Region Piemont in der italienischen Provinz Verbano-Cusio-Ossola. Über die Serpentinen ist der Ort erreichbar und die Aussicht auf den Lago Maggiore ist von hier atemberaubend.

Trarego Viggiona liegt direkt unter dem 1.100 Meter hohen Monte Carza in einem kleinen Kessel. In der Gemeinde steht die barocke Kirche aus dem 16. Jahrhundert, diese ist besonders sehenswert. Zudem steht am Dorfrand noch eine romanische Basilika, die im 14. Jahrhundert erbaut wurde.

Auch die umliegenden Dörfer haben ihren Charakter bewahrt, von der Gemeinde aus führt die Straße steil bergauf, von hier oben ist der Blick über den Lago Maggiore und die umliegenden Wälder und Bergketten einmalig.

Das Gemeindebild

Die drei Dörfer Trarego, Viggiona und Cheglio in den Bergen wurden im Jahr 1920 zur Gemeinde Trarego Viggiona vereint. Abseits der Straße nach Trarego liegt der Ortsteil Cheglio, das Oratorium San Rocco mit einem kostbaren Polyptychon aus dem 16. Jahrhundert zeigt die Madonna mit dem Kind, um sie versammelt sind die Heiligen Rocco, Sebastiano und Martino.

Trarego Viggiona mit seinem traumhaften Panoramablick über den Lago Maggiore ist nach wie vor beliebter Erholungsort für die Mailänder. In der heutigen Zeit werden zahlreiche Häuser und ausgebaute Rustici als Sommerresidenzen genutzt, die befinden sich im Besitz von mitteleuropäischen Eigentümern. Kleine verwinkelte Gässchen führen durch den Ort und geleiten die Besucher bei ihrem Rundgang.

Kulturelles Angebot in der Gemeinde Trarego Viggiona

Seit dem Jahr 1999 findet jedes Jahr zu Ostern eine Kunstausstellung in Trarego Viggiona statt. Von der Gemeinde aus führt eine wenig befahrene Bergstraße in die Berge hinein. Diese Route zählt zu den schönsten Strecken am Westufer vom Lago Maggiore mit traumhaften Panoramablicken auf den Lago. In der Nähe des Monte Carza darf ein Besuch der Befestigungsbauwerke aus dem ersten Weltkrieg nicht fehlen.

Aktivitäten rund um die Gemeinde

Wanderungen in den Bergen sind von Trarego Viggiona aus möglich, verschiedene Touren laden die Gäste des Dorfes ein, die nahe Umgebung sowie die unberührte Natur der Region zu entdecken. In den Wäldern findet man heute noch verstreute Denkmäler und Grabsteine der Zeit aus dem Ersten Weltkrieg.

Autor & © Schneemenschen GmbH 2024

Weiterlesen

Anzeige

-
-

-

-

Anzeige

-
-

-

-

Schön- & Schlechtwetter-Tipps in Trarego Viggiona

Egal welches Wetter, wir haben die perfekten Ausflüge für den Urlaub!

Natur

...
Brissago-Inseln

Lago Maggiore, Tessin

Natur

...
Botanische Gärten der Villa Taranto

Lago Maggiore, Piemont

Sehenswürdigkeiten

...
Sacro Monte di Brissago

Lago Maggiore, Tessin

Natur

...
Monte Mottarone

Lago Maggiore, Piemont

Natur

...
Monte Carza

Lago Maggiore, Piemont

Natur

...
Isola Bella

Lago Maggiore, Piemont

Sehenswürdigkeiten

...
Santa Maria della Misericordia

Lago Maggiore, Tessin

Sehenswürdigkeiten

...
Kunstmuseum Civico Museo Parisi-Valle

Lago Maggiore, Lombardei

Sehenswürdigkeiten

...
Sanctuarium Artis Elisarion

Lago Maggiore, Tessin

Sehenswürdigkeiten

...
Museo del Paesaggio

Lago Maggiore, Piemont

Sehenswürdigkeiten

...
Casa Serodine

Lago Maggiore, Tessin

Sehenswürdigkeiten

...
Hutmuseum Ghiffa

Lago Maggiore, Piemont

Angebote Trarego Viggiona

Kontakt zur Ferienregion

Comune di Verbania
Piazza Garibaldi 15
28922 Verbania
Italien
Tel.: +39 0323 5421

...

Sehenswürdigkeiten

Rocca di Angera

Angera, Lago Maggiore

Die Rocca di Angera ist eine imposante Burg aus dem Mittelalter, die vollständig erhalten auf einem Felsvorsprung über dem Lago Maggiore thront. Sie gilt als das Wahrzeichen der Stadt Angera und ist bereits seit 1449 im Besitz der Familie Borromeo. Die ältesten Teile des Gemäuers stammen aus dem 11. Jahrhundert, was den unversehrten Zustand umso bemerkenswerter macht.Das Kastell
Das Kastell besteht aus fünf unterschiedlichen Gebäudeteilen, die zwischen dem 11. und 17. Jahrhundert erbaut wurden. Es gibt die Türme Castellana und Giovanni Visconti sowie die Flügel Scaligera, Viscontea und Borromeo.{{gallery_1}} An der südlichen Seite liegt der im 14. Jahrhundert hinzugefügte Turm di Giovanni Visconti, westlich liegt der Flügel der Visconti. Dort ist auch der Gerichtssaal, der mit imposanten Freskomalereien aufwartet.Im mythologischen Saal gibt es außerdem eine Steingutsammlung mit 300 Exponaten aus verschiedenen Ländern von Italien über Deutschland nach China und Persien.Das Puppenmuseum "Museo della Bambola"
Puppenküche im Puppenmuseum / © Wolfgang Sauber, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)Mitten in der Burg befindet sich eines der bedeutendsten Puppenmuseen Europas. Seit 1988 sind über 1.000 Exponate in zwölf Sälen ausgestellt. Außerdem Puppenmöbel und historische Spielsachen, darunter Bücher und Gesellschaftsspiele.Zusätzlich gibt es eine Sammlung von Spieluhren, die meisten davon aus den Jahren 1870 bis 1920. Von Meisterhand geschaffen, drehen sich die filigranen Tänzerinnen der Spieluhren auch heute noch im Kreise.Besonders erstaunlich dabei ist, dass bei dieser Ausstellung auch die historische und gesellschaftliche Entwicklung der letzten Jahrhunderte widergespiegelt wird.Der Mittelaltergarten
{{gallery_3}} Erst vor wenigen Jahren wurde auf dem Burggelände der Giardino Medievale angelegt, der auf den Lago Maggiore ausgerichtet ist. In das Konzept und die Realisierung des Gartens wurden auch historische Schriften und festlich erleuchtete Manuskripte integriert.Die Anlage erinnert bewusst an weitere regionale Pflanzenparadiese, wie beispielsweise an den Botanischen Garten der Isola Madre.
...

Sehenswürdigkeiten

Kunstmuseum Civico Museo Parisi-Valle

Maccagno con Pino e Veddasca, Lago Maggiore

Der Ort Maccagno liegt am nordöstlichen Ufer des Lago Maggiore in Italien. Zu den Sehenswürdigkeiten der Gemeinde gehört neben einigen Kirchen und einem langen Badestrand auch das Kunstmuseum Civico Museo Parisi-Valle.Zur Ausstellung gehört vor allem die Schenkung des Ehepaares Parisi-Valle, die insgesamt 2.085 Grafiken und dreidimensionale Werke umfasst. Hinzu kommen noch mehr als 400 Münzen und antike Fundstücke. Die Werke sind ein Beitrag zur modernen, zeitgenössischen Kunst Italiens aus den Jahren 1930 bis 1980.Die Entstehungsgeschichte des Kunstmuseums
Der Künstler Giuseppe Vittorio Parisi kehrte Ende der 1970er Jahre zu einem Urlaub in seinen Heimatort Maccagno zurück. Während seines Aufenthalts nahm eine Idee mehr und mehr Gestalt an. Ein Kulturzentrum sollte entstehen - abseits der großen Städte. So nahm der Künstler Kontakt zu den Vertretern der Gemeinde auf und stellte seine Pläne vor. Seine Frau Wanda Valle und er überließen dem Ort ihre Kunstsammlung. Die 2.000 überwiegend eigenen Werke wurden um Arbeiten italienischer Künstler des 20. Jahrhunderts ergänzt. Schließlich wurde 1979 die Gründung eines Museums beschlossen.Die Archiktektur des modernen Museumsbaus
Eine 1979 ins Leben gerufene Arbeitsgruppe aus bekannten italienischen Architekten kümmerte sich um die Gestaltung des Museumsbaus. Als Standort wurde die Uferzone des Lago Maggiore gewählt. Das Team entschied, dass das Projekt einen einzigartigen Charakter erhalten sollte.Das Gebäude selbst sollte bereits ein Kunstwerk sein und als Brücke über den Fluss Giona führen. Mit dem Bau wurde im Jahre 1981 begonnen. Fertiggestellt wurde das Museum jedoch erst 1998. Die Architektur des Museumsbaus wurde 1992 mit einem renommierten Architekturpreis ausgezeichnet.
...

Essen & Trinken

Ristorante da Valentino

Locarno, Lago Maggiore

Das Ristorante da Valentino liegt im Zentrum von Locarno, etwas versteckt zwischen den Gassen der Altstadt und nur rund 50 Meter von der Piazza Grande entfernt. Es befindet sich in einem historischen Tessiner Haus, dessen Grundmauern aus dem Jahr 1850 stammen. {{gallery_1}} Mit 14 Gault&Millau Punkten ausgezeichnet
Liebevoll geführt von Sabine und Valentino Roversi, bietet das vom Gault Millau mit 14 Punkten ausgezeichnete Restaurant leichte und raffinierte mediterrane Küche mit regionalem Einschlag, die nicht nur von einheimischen Feinschmeckern geschätzt wird. Wer möchte, kann auf der begrünten Terrasse speisen oder im einladenden und schlicht gehaltenen Innenraum, der eine gemütliche Atmosphäre verbreitet.Modern präsentierte Gerichte
Küchenchef Valentino und sein Team präsentieren den Gästen hochwertige Speisen, von hausgemachten Teigwaren über klassische Gerichte bis hin zu kreativen Fleisch- und Fischgerichten, die modern angerichtet werden. Der Weinkeller verfügt mit rund 100 sorgfältig ausgewählten Etiketten über ein breites Sortiment an Tessiner und italienischen Weinen, die sich auf der fair kalkulierten Weinkarte wiederfinden.
...

Sehenswürdigkeiten

Santi Gervasio e Protasio

Baveno, Lago Maggiore

Die romanische Pfarrkirche Santi Gervasio e Protasio ist das Wahrzeichen der italienischen Gemeinde Baveno. Wenige Gehminuten von dem Lago Maggiore entfernt, steht das Bauwerk auf der Piazza della Chiesa im Osten der Stadt. Der Weg ist von der Anlegestelle am Lago Maggiore sowie aus der Innenstadt kommend gut ausgeschildert. Durch den nahe gelegenen Parkplatz kann die Kirche Santi Gervasio e Protasio mit dem Auto erreicht werden.Die Wandlung der Pfarrkirche
Ursprünglich war die Pfarrkirche eine romanische Basilika, die im elften bis zwölften Jahrhundert erbaut wurde. Hiervon zeugen die romanische Fassade, der Glockenturm sowie Teile der Kirchenwände.Bei ihrem Umbau im 18. Jahrhundert wurde sie vergrößert und um verschiedene Fresken und eine Sakristei erweitert. Die Pfarrkirche wurde beim Bau den mailändischen Schutzpatronen Gervasius und Protasius gewidmet, deren Namen sie trägt.Ein Besuch der Kirche Santi Gervasio e Protasio
Die Santi Gervasio e Protasio ist durch ihre umfassende Vergangenheit eine kulturelle Sehenswürdigkeit. Informationstafeln im Inneren beschreiben dem Besucher die Herkunft und Bedeutung der verschiedenen Fresken.{{gallery_1}} Die Pfarrkirche verfügt über einen ruhigen und abgeschirmten Garten, den man ebenfalls ansehen kann. Im Frühling und Sommer blühen hier zahlreiche Blumen. Der Garten ist von einem Laubengang mit Rundbögen und weiteren Fresken umgeben. Dieser wurde im 17. Jahrhundert erbaut und gehört, zusammen mit dem Baptisterium und dem Rathaus, zu dem Komplex.Für den Besucher empfehlenswert ist das Glockenspiel, das mittags zu hören ist, sowie der kleine Kreuzweg, der zur Pfarrkirche führt.
...

Natur

Isola Madre

Stresa, Lago Maggiore

Die Isola Madre ist die größte der Borromäischen Inseln im Lago Maggiore. Zunächst hieß die Insel Isola di San Vittore, danach Isola Maggiore (zu deutsch: "Große Insel").Die Geschichte der Isola Madre
{{gallery_1}} Bereits im 9. Jahrhundert gab es bereits auf der Insel eine Kirche, die dem Heiligen Viktor geweiht war, und einen Friedhof.Ab dem Jahr 1501 fing man damit an, auf der Insel Madre Zitrusfrüchte zu züchten, die aus Ligurien importiert wurden. Zur gleichen Zeit wurde auch mit dem Bau eines Herrenhauses begonnen, das im Laufe der Zeit zu einem Palast ausgebaut wurde.Mitte des 19. Jahrhunderts wurde auf der restlichen Insel ein Landschaftsgarten errichtet.Der Palast
Palazzo Madre / © Daderot, Wikimedia CommonsDer Palazzo Madre wurde ab dem Jahr 1580 im Renaissance-Stil erweitert und ist heute unbewohnt. Seit 1978 ist er für die Öffentlichkeit zugänglich.In den prachtvollen Räumen des Palasts sind zahlreiche Kunstwerke wie Möbel, Gemälde, Wandteppiche und Fresken zu bestaunen.Besonders sehenswerte Räume sind der Empfangssalon und der Saal der Jahreszeiten. Im venezianischen Salon sind die Wände mit Trompe-l'oeil verziert, so dass er an einen mit Blumen geschmückten Pavillon erinnert.Im Saal der Puppen gibt es eine Ausstellung von französischen und deutschen Puppen aus dem 19. Jahrhundert. Die Figuren des Marionettentheaters sind der Familie Borromeo nachempfunden, ab Mitte des 17. Jahrhunderts wurden außerdem Freunde und Bedienstete der Borromeos mit einbezogen.Von den Fenstern der Bel Etage hat man einen wunderschönen Panoramablick über den Golf Borromeo und die Isola Bella.Der Garten
{{gallery_3}} Der acht Hektar große Garten im englischen Stil ist heute ein herausragendes Beispiel der italienischen Gartenbaukunst. Der Botanische Garten beherbergt neben einem Obstgarten einen Oliven- und einen Zitronenhain.Auch andere Pflanzen wie Bambus oder Kamelien gibt es hier. In den Becken des Gartens können Besucher Seerosen und Lotosblüten sehen. Die Totenstiege, der "scala dei morti", die nach dem Friedhof der Isola Madre benannt ist, wurde mit einer großen Glyzinen-Sammlung geschmückt.Anreise und weitere Informationen
Die Isola Madre ist per Linienboot von Stresa, Arona, Pallanza, Locarno und Laveno zu erreichen. Besucher können den Palast und den Garten auf eigene Faust erkunden.Zusätzlich besteht die Möglichkeit, eine 90-minütige geführte Tour zu unternehmen. Die Führungen durch Palast und Garten finden täglich von Ende März bis Ende Oktober zwischen 9 und 16 Uhr statt, die Kosten belaufen sich auf 55 Euro pro Person.
...

Sehenswürdigkeiten

Hutmuseum Ghiffa

Ghiffa, Lago Maggiore

Ghiffa befindet sich in malerischer Lage am Lago Maggiore. Die Gemeinde mit 2.409 Einwohnern liegt in der Provinz Piemont. Sie ist für ihre Wallfahrtsstätte Sacro Monte di Ghiffa berühmt, die zum Weltkulturerbe gehört. Das Hutmuseum Museo dell'Arte del Cappello erwartet am Corso Belvedere seine Gäste.Ausstellung in der ehemaligen Hutfabrik
1881 begann in der Cappellificio Panizza die Produktion von Filzhüten, die sich innerhalb kürzester Zeit zu einer weltweiten Erfolgsgeschichte entwickelte. Grund dafür war ein extra leichter Filz, aus dem sportliche und elegante Hüte gefertigt wurden. Vor allem das Modell "Bon Voyage" erfreute sich großer Beliebtheit.Genau hundert Jahre später schloss die Hutfabrik ihre Pforten. Um das historische Erbe zu bewahren, wurde 1992 in einem Teil der denkmalgeschützten Anlage ein Hutmuseum eröffnet. In den restlichen Räumlichkeiten befindet sich heute eine Residenz.Entdeckungsreise durch die Hutmacherei
Im ersten Bereich der Ausstellung erhalten Besucher mit Hilfe von Fotos und alter Geräte Einblick in den Herstellungsprozess. Anhand der gezeigten Maschinen werden im zweiten Saal die einzelnen Phasen der Fertigung ersichtlich.Im letzten Teil der originellen Schau sind Hutmodelle zu sehen, die einst von Ghiffa aus ihren Weg in die Welt antraten. Zu dem sind Mode, Stil und Geschmack einer vergangenen Epoche im Hutmuseum eindrucksvoll dokumentiert.
...

Sehenswürdigkeiten

Museo Casa Rusca

Locarno, Lago Maggiore

Das Tessin gilt spätestens seit dem 19. Jahrhundert als ein Hauptanziehungspunkt für Bildende Künstler aus ganz Europa. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass in den Städten der südlichen Schweiz besonders viele Museen über das Werk im Tessin wirkender, aber auch anderer Kunstschaffender informieren.Zu diesen Museen gehört das offiziell "Pinacoteca Comunale Casa Rusca" genannte Museo Casa Rusca in Locarno. Dort werden vor allem Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen und Stiche zeitgenössischer Künstler ausgestellt. Der kunstsinnige Besucher findet das von der Stadt betriebene Museum in der Altstadt an der Piazza S. Antonio direkt neben der Kirche San Antonio.Von hier sind es lediglich 150 m Fußweg bis zu Locarnos Zentralplatz Piazza Grande beziehungsweise etwa 300 m bis zum Ufer des Lago Maggiore. Das 1987 eröffnete, relativ kleine Museum zeigt seine Exponate in einem restaurierten Bürgerhaus aus dem 18. Jahrhundert. Zu dem Gebäude gehört ein Innenhof mit Loggia.Dauersammlung und Sonderausstellungen
Grundstock der Sammlungen des Museo Casa Rusca sind umfangreiche Schenkungen. Dazu zählen unter anderem Werke des elsässischen Dadaisten Jean Arp (1886 - 1966), des für die Kunstrichtung "peinture d’écriture" stehenden Schweizer Zeichners und Malers Rudolf Mumprecht (geb. 1918) und des aus Locarno stammenden Malers Filippo Franzoni (1857 - 1911), der zeitweilig zum Monte-Verità-Kreis gehörte.Besonderer Wert wird in der Casa Rusca auf ständig wechselnde Sonderausstellungen gelegt. So ist die Sommer-Ausstellung 2018 dem insbesondere durch den Schweizer Architekten Mario Botta populär gemachten Baugestaltungsprinzips der "Sakralen Dimension" gewidmet.
...

Essen & Trinken

Piccolo Lago

Verbania, Lago Maggiore

Abseits der Touristenströme am Lago Mergozzo, westlich von Verbania liegt das Restaurant Piccolo Lago in direkter Ufernähe. Bereits seit 1974 befindet sich das Feinschmecker Restaurant in Besitz der Familie Sacco und wurde 2007 vom Guide Michelin mit zwei Sternen ausgezeichnet. {{gallery_1}} Unter der Leitung des talentierten Küchenchefs Marco Sacco serviert das Küchenteam raffinierte internationale Gerichte, aber auch regionale Klassiker und Degustationsmenüs, dazu gibt es eine hervorragende Weinbegleitung.Die kreativen Speisen kann man sich im Sommer auf der Veranda mit tollem Blick auf den Lago Mergozzo auf der Terrasse beim Pool direkt am See und im Winter am gemütlichen Kamin schmecken lassen. Zum Restaurant gehört außerdem ein Garten direkt am See.Eine Besonderheit: Auf Wunsch kann der Aperitif in der Küche eingenommen werden, so kann man einen exklusiven Blick hinter die Kulissen des Sterne-Restaurants werfen.
...

Sehenswürdigkeiten

Madonna di Campagna

Verbania, Lago Maggiore

Eines der schönsten Sehenswürdigkeiten des am westlichen Ufer des Lago di Maggiore gelegenen Orts Verbania ist die Kirche Madonna di Campagna. Der Renaissancebau befindet sich in der Viale Giuseppe Azari zwischen den beiden Stadtteilen Intra und Pallanza.Kulturhistorische Einordnung
{{gallery_1}} Die Kirche wurde im Jahre 1572 im Stil der Renaissance fertig gestellt. Dabei wurde der Kirchbau auf den Ruinen einer romanischen Kirche errichtet. Von dieser Vorgängerkirche ist noch der Glockenturm aus dem 11. Jahrhundert erhalten. Ansonsten gilt die Madonna di Campagna als ein Musterbeispiel der Kirchenbaukunst der Renaissance in der Gegend des Lago di Maggiore.Architektonische Besonderheiten
Die von rechteckigen Blöcken aus Gneis geprägte Außenfassade der Kirche bestimmen den ersten Eindruck der Besucher. Sehr eindrucksvoll ist die in Loggien eingebettete achteckige Tiburio - eine speziellen italienischen Bauform des Vierungsturms. Fresko in der Kuppel / © Wolfgang Sauber, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)Der dreischiffige Innenraum der Kirche Madonna di Campagna enthält zahlreiche bedeutende Kunstwerke des 16. Jahrhundert. Besonders sind die Fresken in den Kapellen San Lorenzo und San Bernardo durch die Künstlerfamilie Lanino und die Ausmalung der Kuppel durch den Renaissancemaler Cesare Luini hervorzuheben. Ein Fresko mit einer stillenden Madonna aus dem 14. Jahrhundert stammt noch aus der romanischen Vorgängerkirche.Eines der schönsten Kunstwerke ist das von Andrea Merzagora aus Holz gefertigte Chorgestühl. Dieses wurde im Jahr 1582 vollendet. Sehr sehenswert sind außerdem das Taufbecken und die im Zeitalter des Barock entstandene Kanzel.Die Kirche Madonna die Campagna ist eines der schönsten Kirchengebäude am Lago Maggiore. Alljährlich finden hier auch Konzerte des berühmten Stresa Festivals statt.
...

Sehenswürdigkeiten

Museo del Paesaggio

Verbania, Lago Maggiore

Antonio Massari gründet im Jahre 1909 das Museo del Paesaggio in Verbania. Besucher finden es im Palast Viani Dugnani. Es zeigt eine bunte Mischung von künstlerischen und archäologischen Relikten, darunter Stoffe und Grabstätten aus dem 14. Jahrhundert. Begleitet werden die Exponate durch Landschaftsgemälde und Skulpturen italienischer und Schweizer Künstler. Weiter angereichert wird die Sammlung mit Drucken des Sees und etwa 8.000 Fotografien.Archäologische Fundstücke der Jahrhunderte
{{gallery_1}} Die Räume des Museos del Paesaggio sind angefüllt mit den Funden, die Forscher in der Region entdeckt haben. Keltisch-romanische Totenstätten gewähren dem Besucher historische Einblicke. Sie stammen vermutlich aus dem ersten Jahrhundert und wurden in der Nähe von Ornavasso gefunden. Die frühesten der gezeigten Gemälde entstammen dem 14. Jahrhundert. Es sind allerdings ebenfalls aus der modernen Zeit und von heute Gemälde zu sehen, die dem Kunstkenner interessante Einblicke geben.Viele Skulpturen in eigener Abteilung
Es wurde eine Spezialabteilung nur für Skulpturen eingerichtet. Sehr viele Arbeiten des Künstlers Paul Troubetzky sind hier ausgestellt und zu sehen. Dieser schaffte seine Werke aus Marmor, Kreide, Wachs, Bronze und Ton. Auch die Kunstwerke anderer Künstler sind hier im Museo del Paesaggio in Verbania für das Publikum verewigt worden.Das wohl schönste Stück ist das von dem Bildhauer D'Annunzio aus Bugattie geschaffene Scapigliato von Pallanza. Von diesem kreativen Künstler stehen weitere Kunstwerke an der Uferpromenade von Pallanza. Besucher bewundern eine Skulptur, die eine Hommage an Raffaele Cadorna darstellt. Eine andere hat den beeindruckenden Namen Ai Caduti.
...

Sehenswürdigkeiten

Sacro Monte di Brissago

Brissago, Lago Maggiore

Der Sacro Monte di Brissago ist ein besonderer Ort im Kanton Tessin, ein Ort der Ruhe und Kraft, eine Begegnungsstätte des Glaubens. Eine Wallfahrtsstätte direkt am heiligen Berg gelegen und Anlaufpunkt für Pilger aus aller Welt. Die Hauptanlage wurde bereits Anfang des 18. Jahrhunderts erbaut und gilt als einer der wichtigsten Anlaufpunkte im schweizerischen Kanton Tessin.Der Moskowiter als Erbauer und Förderer
Antonio Francesco Branca (1714 - 1778) gilt als der größte Förderer des Bauwerks und stand in den verschiedenen Bauphasen nicht nur als Geldgeber zur Seite. Der Moskowiter, wie Branca auch genannt wurde, war auch für den Ausbau der Zufahrtsstraßen verantwortlich und verband so den Sacro Monte di Brissago mit den umliegenden Ortschaften. Nach seinem Tod im Jahr 1778 fand Antonio Francesco Branca dort seine letzte Ruhestätte.Die Bauwerke auf dem Sacro Monte
{{gallery_1}} Der zentrale Bau ist die Santa Maria Addolorata Kapelle, gefertigt im Spätbarockstil. Ein Tonnengewölbe sowie die achteckige Tambourkuppel empfängt die Besucher, alleine die Vorhalle ist ein wahres Kunstwerk. Als Mittelpunkt fungiert der imposante komplett aus polychromen Marmor gefertigte Hochaltar, der laut den überlieferten Schriften aus dem Jahr 1773 stammt.Das Kirchenschiff ist mit Fresken von Guiseppe Antonio Felice Orelli geschmückt. Die vier Fresken sind aufwendig restaurierte Originale aus dem 17. Jahrhundert. Die verschiedenen Kapellen liegen alle um direkten Umkreis der Hauptkapelle und sind alle per Fußweg verbunden.Über den Kreuzweg zu den Kapellen
Allein der Aufstieg ist schon ein besonderes Erlebnis. Ein Kreuzweg, beginnend am östlichen Ortsrand von Brissago führt die Besucher hinauf zum Sacro Monte. Der Weg wird gesäumt von wundervollen Fresken, der Anstieg ist bereits ein Höhepunkt des Besuchs. Der Kreuzweg wurde erst im Jahr 2000 aufwendig restauriert und dem wachsenden Besucherstrom angepasst.Oben erwartet den Besucher zuerst die Kapelle Santa Maria Addolorata, die als zentraler Hauptbau um 1767 erbaut wurde und der erste Anlaufpunkt der gesamten Anlage. Die verschiedenen Kapellen und Gebetshäuser stehen den Besuchern das ganze Jahr über für Besichtigungen zur Verfügung. Geplante Führungen und Touren müssen vorher angemeldet werden.
...

Sehenswürdigkeiten

Santa Caterina del Sasso

Laveno-Mombello, Lago Maggiore

Santa Caterina del Sasso ist ein Eremitenkloster, das schon alleine durch die imposante Kulisse eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Region darstellt. Es steht auf einer steilen Felswand über dem Lago Maggiore. Der Name "del Sasso" ist die Kurzform von "del Sasso Ballare" und bedeutet so viel wie "wackeliger Stein". Er erinnert damit umgangssprachlich an eine Steinlawine, die 1640 massive Schäden verursachte. Zugänglich ist das Kloster sowohl von der Land- als auch von der Seeseite über jeweilige Treppen.Ungewöhnliche Kirchenkonstruktion
{{gallery_1}} Anfang des 13. Jahrhunderts wurde mit dem Bau des Klosters begonnen, um es fortan stetig zu erweitern und umzugestalten, damit den Pilgern mehr Raum geboten werden konnte, die in immer größeren Strömen kamen. Lediglich der 15 m hohe romanische Glockenturm aus dem 14. Jahrhundert blieb erhalten.Insgesamt drei verschiedene Kapellen, von denen eine der Heiligen Katharina von Alexandrien geweiht ist, bilden zusammen die heutige Kirche. Erst in den 1970er Jahren wurde der Bau 16 Jahre lang aufwendig restauriert, nachdem das Kloster drohte, auseinanderzubrechen. Außerdem sicherte man das Fundament mit Stahlzügen, die tief in den Berg verankert wurden.Eine zufällige Gründung
Klosterkirche / © Gianni Careddu, Wikimedia Commons (CC BY-SA 4.0)Der Kaufmann Alberto Besozzi soll das Kloster gestiftet haben, nachdem er einen Schiffbruch erlitten hatte und bald darauf Eremit wurde.Er ist in der Kirche begraben und man kann neben den wundervollen Fresken aus dem 16. Jahrhundert und einer Weinpresse aus dem Jahr 1769 auch seinen Sarkophag bestaunen.
...

Natur

Nationalpark Val Grande

Verbania, Lago Maggiore

Der Nationalpark Val Grande erstreckt sich auf 146 km² Fläche zwischen dem Lago Maggiore und dem Val d'Ossola. Die Region in den norditalienischen Alpen liegt nur einen Steinwurf von der Schweizer Grenze entfernt. In Colloro di Premosello-Chiovenda, Malesco und Cicogna befinden sich die Haupteingänge zum Naturschutzgebiet. Die Distanz nach Verbania am Westufer des Lago Maggiore beträgt 17 Kilometer.Ausflug in die Geschichte
{{gallery_1}} Bis 1969 war die Region im Piemont von intensiver Alpwirtschaft und übermäßiger Holznutzung geprägt. Mit Aufgabe der letzten Alm versank das Gebiet in einem Dornröschenschlaf. Es ist der Initiative örtlicher Naturfreunde zu verdanken, dass 1992 die Gründung eines Schutzgebiets gelang. Gemeinsam mit den Alpentälern Valsesia und Valsessera wurde der Nationalpark Val Grande 2013 zum UNESCO-Geopark ernannt. Die Region ist von der EU für ihren nachhaltigen Tourismus ausgezeichnet.Entdeckung einer letzten Wildnis Europas
Wer im größten Naturschutzgebiet der Alpen von Mai bis Oktober unterwegs ist, sollte unbedingt Trekkingerfahrung und Trittsicherheit besitzen. Ein gut markierter Weg verläuft von Malesco nach Premosello. Entlang der Route stehen Wanderern einfache Biwaks zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Der Aufenthalt in einer Berghütte bedarf vorheriger Reservierung. Alpe dell Colma / © Ford c prefect, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)Auf anspruchsvollen Touren durch dichte Buchen- und Kastanienwälder werden Wanderer im Nationalpark Val Grande immer wieder mit fantastischen Aussichten auf das Monte Rosa-Massiv belohnt.Im natürlichen Lebensraum von Marder, Murmeltier, Reh und Adler sind einzigartige Erlebnisse möglich. Neben sehenswerten Naturlehrpfaden bietet die Wildnis ein Informationszentrum in Cicogna.Anziehungspunkt im Wanderparadies ist die Cadorna Verteidigungslinie. Die Militäranlage aus dem Ersten Weltkrieg verläuft vom Monte Preman zum Monte Zeda. Nach Voranmeldung ist eine Besichtigung des Steinbruchs von Candoglia möglich, wo der Marmor für den Mailänder Dom abgebaut wurde.
...

Natur

Botanische Gärten der Villa Taranto

Verbania, Lago Maggiore

Die Villa Taranto befindet sich zum größten Teil auf einer Landzunge zwischen Intra und Pallanza am Lago Maggiore. Die Botanischen Gärten der Villa mit rund 20.000 Pflanzenarten und einer Größe von 20 Hektar werden jährlich von 150.000 Menschen besucht.Die Geschichte des Gartens
{{gallery_1}} Der schottische Kapitän Neil McEacharn im Jahr 1931 das Grundstück und begann, einen Botanischen Garten darauf anzulegen. Sein Ziel war es, einen englischen Garten auf italienischem Boden zu schaffen, der ihn an seine Heimat erinnern sollte. Außerdem wollte er dort Pflanzen aus den verschiedensten Teilen der Welt pflanzen.Als sein Werk 1940 vollendet war, nannte er seinen Garten "Villa Taranto" - nach seinem Vorfahren, dem Herzog von Taranto - und übertrug er den Besitz an den italienischen Staat, um den Fortbestand des Gartens zu gewährleisten. Seit dem Jahr 1952 sind die Gärten für die Öffentlichkeit zugänglich und können von April bis Oktober besichtigt werden.Die Gärten
Gartenterrasse / © Wolfgang Sauber, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)Verschiedene Terrassengärten mit Statuen und Wasserfällen präsentieren eine Vielzahl von einheimischen und exotischen Pflanzen. So sind die Wege des Parks mit Rhododendren, Azaleen und Kamelien gesäumt.Im Dahliengarten kann man über unterschiedliche 1.700 Dahlien aus ca. 350 verschiedenen Arten bewundern.{{gallery_3}} Die "Valletta", ein im Jahr 1935 künstlich angelegtes Tal, wird von einer einbogigen Steinbrücke überspannt. Hier können die Besucher z. B. den seltenen Taschentuchbaum besichtigen.Ein Teich des Gartens ist mit Lotosblumen bedeckt, die bis zu anderthalb Meter über die Wasseroberfläche in die Höhe wachsen.Im Gewächshaus der Villa Taranto werden verschiedene tropische Pflanzen gezüchtet, u. a. auch eine Seerosenart, die aus dem Amazonasgebiet stammt und deren Blätter einen Durchmesser von zwei Metern erreichen können.Herbarium und Mausoleum
Besichtigen sollte man auch das Herbarium des Kapitäns: Im ehemaligen Pförtnerhaus werden in 43 Schaukästen getrocknete Pflanzen aus Großbritannien gezeigt, die der erste Gärtner der Villa im Jahr 1929 sammelte und klassifizierte. Das Herbarium kann täglich von 10 bis 17 Uhr kostenlos besichtigt werden. Mausoleum / © Wolfgang Sauber, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)In den Botanischen Gärten befindet sich zudem die Mausoleumskapelle. Die Kapelle wurde 1965 gebaut und beinhaltet das Grab des verstorbenen Kapitäns Mc Eacharn, dessen letzter Wille es war, in dem von ihm geschaffenen Garten seine letzte Ruhe zu finden.Anreise und weitere Informationen
Der Eingang befindet sich direkt an der Schiffsanlegestelle Villa Taranto und an der Verbindungsstraße zwischen Intra und Pallanza. Für Autos gibt es einen kostenlosen Parkplatz. Die Villa selbst kann nicht besichtigt werden.Rund um das Jahr finden verschiedene Veranstaltungen in den Botanischen Gärten statt, Highlight ist die Tulpenwoche Ende April.
...

Natur

Brissago-Inseln

Brissago, Lago Maggiore

Die beiden Brissago-Inseln im Lago Maggiore gehören zu den schönsten Orte des Tessins. Die kleinere Insel, die Isola Piccola, ist weitestgehend naturbelassen. Hier findet man die romanische Kirche Sant'Apollinare. Auf der größeren Insel San Pancrazio gibt es verschiedene mittelalterliche Gebäude, einen Botanischen Garten mit einer bunten und exotischen Pflanzenwelt und ein Palais zu bestaunen.Die Geschichte der Inseln
Die "Isole di Brissago" waren schon zur Römerzeit bewohnt. Archäologische Funde aus der damaligen Zeit kann man im Museum in Locarno besichtigen. Ab dem 13. Jahrhundert befand sich auf der großen Insel ein Kloster. Als das Kloster geschlossen wurde, verwilderte die Insel jedoch wieder.Dies änderte sich erst 1885, als die Baronin Antoinette de Saint Léger mit ihrem Ehemann die Inseln erwarb und auf den Resten des Klosters bauten. Sie ließen außerdem einen großen Garten mit tropischen Gewächsen anlegen. Mit Schiffen brachte man dazu fruchtbaren Boden und Mist auf die große Insel.{{gallery_1}} Nach dem Ersten Weltkrieg musste die Baronin aus Geldmangel die Inseln verkaufen und sie ging in den Besitz von Max Emden über. Dieser ließ auf der Insel den Palais, die Villa Emden, bauen, der noch heute durch seinen weißen Carrara-Marmor im Treppenaufgang und dem Spiegelsaal die Besucher beeindruckt.Außerdem ließ er den Hafen und eine Orangerie errichten. Nach dem Tod von Max Emden erwarb der Kanton Tessin die Inseln von dessen Erben und machte den Garten erstmals im April 1950 für die Öffentlichkeit zugänglich.Die Brissago-Inseln heute
Botanischer Garten / © BECK Francois, Wikimedia Commons (CC BY-SA 4.0)Heute wachsen im Botanischen Garten der großen Insel Bäume, Blumen und Sträucher aus allen fünf Kontinenten. Insgesamt finden sich dort rund 1.700 Pflanzenarten. Da es durch die geschützte Lage der Inseln kaum Frosttage gibt, gedeihen auch tropische und subtropische Pflanzen im Garten.Führungen durch die Gartenanlagen können bei rechtzeitiger vorheriger Anfrage gebucht werden. Danach kann man sich auf der Sonnenterrasse des Restaurants entspannen, von der man einen herrlichen Blick über den Garten hat. Zur großen Insel fahren von Porto Ronco aus Shuttle-Boote.
...

Sehenswürdigkeiten

Sanctuarium Artis Elisarion

Minusio, Lago Maggiore

Das Sanctuarium Artis Elisarion wurde im Jahr 1926 von dem Maler und Dichter Elisar von Kupffer und seinem Lebenspartner Eduard von Mayer gebaut. Ursprünglich sollte das Gebäude mitsamt der dort beherbergten Bibliothek und Kunstsammlung nach von Mayers Tod an den Kanton Tessin gehen, doch dieser lehnte die Erbschaft ab. Somit kam es 1968 an die Stadt Minusio und wurde nach Umbauarbeiten 1981 als Kulturzentrum und Kunstmuseum wiedereröffnet.Kulturgeschichte unter Denkmalschutz
Zu Lebzeiten von Elisar von Kupffer und Eduard von Mayer sollte das Sanctuarium als Wallfahrtsort dienen, der hauptsächlich den klaristischen Glauben wiederspiegelte. Im Inneren konnte man durch eine düstere "Gruftbrücke" in die lichtdurchflutete "Klarwelt der Seligen" gelangen.Nicht nur deshalb wurde das Sanctuarium schnell zu einer Kultstätte - auch schon das beeindruckende Äußere zog viele Menschen an. Eine Mischung aus Tempel-Entwürfen, Renaissance und palermitanischer Palastarchitektur machen den Bau zu einer faszinierenden Besonderheit und ist heute eine beliebte Sehenswürdigkeit.Museum und Kulturzentrum im Baudenkmal
Heutzutage werden im Sanctuarium wechselnde Ausstellungen gezeigt und es gibt verschiedene Konzerte. Außerdem gibt es in einer kleinen Dauerausstellung den Nachlass beider Männer zu sehen, darunter auch das große Rundbild "Klarwelt der Seligen".Abgesehen von dieser Exposition konzentriert sich das Kulturzentrum jedoch eher wenig auf die ursprüngliche Bestimmung des Gebäudes, sondern widmet sich den kulturellen Aufgaben von Minusio.
...

Sport & Freizeit

Golf Club Patriziale Ascona

Ascona, Lago Maggiore

Der Golfplatz am Ufer des Lago Maggiore verströmt das Ambiente eines Parks, denn die Anlage gehört zu den ältesten und schönsten Plätzen in der Schweiz. Der Platz bietet 18 Spielbahnen, für den Meisterschaftsbereich im flachen Gelände benötigt man ein hohes technisches Niveau.Durch das mediterrane Klima ist der Golfplatz in der Regel ganzjährig bespielbar.Driving Range und Kurse
Die Driving Range des Golfplatzes ist einzigartig in ihrer Natur und aus Metall und Plexiglas gebaut. Sie bietet 60 Abschlagplätze und ist somit ideal für das Abschlagstraining.Wer eine Anleitung benötigt, der kann bei einer Stunde mit den Golflehrern der Golf Academy seine Technik verbessern.Pro-Shop und Restaurant
Der Golfplatz in Ascona bietet außerdem seit dem Jahr 2002 einen Pro-Shop: Neben Euqipment und Golfmode gibt es hier auch eine hauseigene Schlägerbau-Werkstatt.Das Restaurant "Bucadiciannove" befindet sich ebenfalls auf dem Golfplatz. Besonders schön ist die große Terrasse, von der man den Golfplatz überblicken kann.
...

Sehenswürdigkeiten

Madonna del Sasso Locarno

Locarno, Lago Maggiore

Madonna del Sasso ist die bedeutendste Wallfahrtskirche in der italienischen Schweiz. Die Kirche liegt auf einem etwa 370 Meter hohen Hügel in Orselina oberhalb von Locarno und dem Lago Maggiore.Die Wallfahrtsstätte wird über die Via Crucis mit ihren Kreuzwegkapellen erreicht. Auf dem Gipfel des Felsen befinden sich heute die Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt, Madonna del Sasso genannt, und ein Kloster, das heute das Museo Casa del Padre beherbergt. Am Fuß des Bergs befindet sich die Kirche Mariä Verkündigung.Marienerscheinung am Lago Maggiore
Anlass für den Bau einer Kirche war eine Marienerscheinung. Nach der Überlieferung erschien 1480 dem Franziskanermönch Bartolomäus Piatti aus Ivrea die Madonna mit dem Kind auf dem Hügel, dem heutigen Sacro Monte. Bereits kurze Zeit später wurde mit dem Bau der Kirche Santa Maria Annunciata am Fuße des Felsen begonnen, die 1502 geweiht wurde. 1616 wurde auf dem Hügel eine zweite Kirche, die heutige Wallfahrtskirche Madonna del Sasso, geweiht.Wertvolle Kunstschätze
{{gallery_1}} Im Inneren der Wallfahrtskirche befinden sich verschiedene Renaissanceholzstatuen, wie zum Beispiel die Madonna del Sasso aus dem 15. Jahrhundert, oder die "Grablegung Christi", die von Maestro von Santa Maria Maggiore geschaffen wurde. Die Altartafeln die "Flucht nach Ägypten" von Bramantino (um 1520), die "Grablegung Christi" von Antonio Ciseri (1870) gehören wie die "Pietà" der Brüder De Donati zu den weiteren Kunstschätzen von Madonna del Sasso.Zahlreiche Votivgaben, wie Malereien, Silberherzen oder Stickereien, aus den verschiedenen Jahrhunderten zeugen von der Frömmigkeit der Pilger. Der Kirchenbau selbst hat im Inneren viele Stuckarbeiten und Fresken aus dem 17. Jahrhundert, die erst kürzlich restauriert worden sind.Das Museum Casa del Padre erzählt von der Geschichte des Klosters und dem Leben der Kapuziner. Zwei Ausstellungsräumen sind der "Grablegung Christi" von Antonio Ciseri gewidmet.
...

Natur

Verzascatal

Locarno, Lago Maggiore

Das Verzascatal ist ein 25 km langes Tal nördlich des Lago Maggiore und wird vom gleichnamigen Fluss durchflossen. Aufgrund seiner Ursprünglichkeit gilt es als Paradies für Wanderer und Bergläufer, Adrenalin-Junkies wagen den Bungee-Jump von der Staumauer am Ende des Tals.Vegetation im Verzascatal
Das Tal ist für den Verkehr schlecht zugänglich – dadurch hat es sich seine Ursprünglichkeit bewahrt. Es mutet an vielen Stellen wild an und beeindruckt durch seine steilen Hänge und die vielen Wasserfälle. Die Berge, die das Tal begrenzen, sind durchschnittlich 2.400 Meter hoch – durch diese Höhenunterschiede findet man im Tal nahezu alle Klimazonen und Vegetationsformen, die im Tessin verbreitet sind.Im südlichen Verzascatal wachsen vor allem Edelkastanien, die bereits zur Römerzeit hier eingeführt wurden. Aber auch Palmen findet man hier.Ebenfalls im Tal angesiedelt hat sich die mittelalterliche Ziegenrasse Nera-Verzasca, die sich durch ihr kurzes Fell auszeichnet und der römischen Ziege sehr ähnelt.Sport im Verzascatal
{{gallery_1}} Wer das Tal erwandern möchte, für den bietet sich der Wanderweg Sentierone Valle Verzasca an, der von Tenero aus in mehreren Etappen bis nach Sonogno führt – der Weg ist durch rot-weiße Markierungen gekennzeichnet.Nur etwas für erfahrene Bergsteiger ist die Via Alta della Verzasca, die als eine der wildesten Bergwanderungen der Schweiz gilt und durch schroffe Gräben und schwer zugängliche Seitentäler führt.Ebenfalls nur für Profis zu empfehlen ist das Tauchen und Kajak fahren auf dem Verzasca-Fluss, der das Tal durchfließt. Der Verzasca gilt als schwierig bis gefährlich.Bungee-Jumpen wie James Bond
Lago di Vogorno / © Gabrielle Merk, Wikimedia Commons (CC BY-SA 4.0)Sich einmal wie James Bond fühlen – das kann man an der Staumauer des Lago di Vogorno am Ausgang des Verzascatals. Hier wird der Fluss zu einem Speichersee gestaut und von der 380 m langen und 220 m hohen Staumauer kann man Bungee-Jumpen.Auch der berühmteste Geheimagent der Filmgeschichte hat sich hier schon in die Tiefe gestürzt – die Anfangsszene des James-Bond-Films "Goldeneye" wurde an dieser Stelle gedreht.
...

Sehenswürdigkeiten

Museo del Vino

Tenero-Contra, Lago Maggiore

Die Gemeinde Tenero-Contra liegt am Ufer des Lago Maggiore und den Hängen des Verzasca-Tals. Den ausgezeichneten Rebsorten, die in dieser Region gedeihen, insbesondere der Geschichte ihres Anbaus im Tessin, ist das Museo del Vino gewidmet.Das Weinmuseum
{{gallery_1}} Die Firma Matasci hat ihren Sitz in dem Gebäude gegenüber des Bahnhofs seit 1921. Mit ihrem weichen, delikaten Merlot eroberte sie bald den Tessiner Weinmarkt und betreibt außer dem Verkauf ihrer Produkte und dem Museo del Vino die Gemäldegalerie Matasci Arte sowie die Villa Jelmini Events, in der Tagungen und Wein-Seminare veranstaltet werden.Das Museo del Vino bietet interessante Einblicke in die Geschichte des Weinbaus in der Region Tessin vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. In mehreren Abteilungen, die mit Erklärungstafeln in deutscher und italienischer Sprache versehen sind, werden die Methoden des Weinbaus von den Anfängen bis hin zur heutigen Technik der Destillation, Abfüllung und Konservierung erläutert. Historische "Gerle" (Rückentragen für Trauben) sind ebenso zu sehen wie Original-Flaschen aus früheren Jahrhunderten. Interessenten können sich hierbei auch in Gruppen nach Voranmeldung durch das Museum führen lassen.
Kontakt zur Ferienregion

Comune di Verbania
Piazza Garibaldi 15
28922 Verbania
Italien
Tel.: +39 0323 5421