Bad Bayersoien, Deutschland

Liegt auf:812 m

Einwohner:1164

Wetter für Bad Bayersoien, heute (15.06.2024)
Prognose: Stark bis wechselnd bewölkt und zeitweise regnet es auch, am meisten um Mittag.
...
Früh - 06:00

13°C30%

...
Mittag - 12:00

15°C80%

...
Abends - 18:00

14°C75%

...
Spät - 24:00

11°C80%

Bad Bayersoien

Die etwa 1.200 Einwohner zählende Gemeinde Bad Bayersoien liegt etwa 30 km nördlich von Garmisch-Partenkirchen im gleichnamigen Landkreis. Die westliche Gemeindebegrenzung erfolgt durch die Ammer, einen der landschaftlich schönsten deutschen Wildflüsse.

In der zweiten Hälfte des zurückliegenden Jahrhunderts erst zum Luftkurort und später zum Heilbad ernannt, wurde das auf 800 m Höhe liegende Bad Bayersoien bis zum Jahr 1818 vom Kloster Ettal verwaltet, ehe es zur selbstständigen Gemeinde wurde.

Moorheilbad Bad Bayersoien

Alpines Bergkiefern-Hochmoor hat die Voraussetzung geschaffen, dass Bad Bayersoien für seine lindernden und heilenden Moortherapien bekannt geworden ist. Hierbei übernimmt das Moor die Funktion als Trägermaterial einer Wärmetherapie.

Am Ostufer des kleinen, im Gemeindegebiet befindlichen Soiener Sees verläuft ein Moorlehrpfad, auf dem die Entstehung und Bedeutung des Moors anschaulich dargestellt wird. Darüber hinaus besteht in der Sommersaison die Gelegenheit, an einem der Schautorfstiche teilzunehmen. Dabei kann der Torfstich sowohl erlebt als auch selbst probiert werden.

Am Soiener See

Der bereits erwähnte Soiener See kann auf einem neu errichteten Barfuß- und Bodenpfad umrundet werden. Dabei wird auch der am See liegende Natur-Kurpark gestreift, der über einen Klima-Liege-Pavillon, ein Moortretbecken und eine Gesundheitskneippanlage verfügt. In seiner Nähe befindet sich eine kleine, frei zugängliche Ausstellung mehrerer aus Stein gefertigter Sonnenuhren.

An einigen Sommertagen wird der See, an dem übrigens Sportangeln erlaubt ist, zum Mittelpunkt einer "besonderen Stunde": Dann können die Gäste am Ufer dem Klang von Flügel- oder Alphörnern lauschen, die von zwei oder drei Musikern in einem über den See gleitenden Kahn gespielt werden.

Bad Bayersoiens Museen

Der einwohnermäßig kleine Ort hat seinen Kur- und Urlaubsgästen gleich zwei interessant gestaltete Museen zu bieten: So können in einem ehemaligen Kaufhaus, das heute das staatliche Dorfmuseum beherbergt, die Wohn- und Arbeitsräume einer Kaufmannsfamilie betrachtet und Sammlungen religiöser Skulpturen und Bilder sowie früherer hauswirtschaftlicher Geräte bestaunt werden.

Im Lötschmüllerhof hat dessen Besitzer ein landwirtschaftliches Museum eingerichtet, in dem zahlreiche Raritäten aus 150 Jahren zusammengetragen wurden.

Autor & © Schneemenschen GmbH 2024

Weiterlesen

Webcams Bad Bayersoien

Soier See in Bad Bayersoien

 k.A.

Anzeige

-
-

-

-

Anzeige

-
-

-

-

Schön- & Schlechtwetter-Tipps in Bad Bayersoien

Egal welches Wetter, wir haben die perfekten Ausflüge für den Urlaub!

Sehenswürdigkeiten

...
Freilichtmuseum Glentleiten

Zugspitz Region, Bayern

Natur

...
Kuhfluchtwasserfälle

Zugspitz Region, Bayern

Natur

...
Staffelsee

Zugspitz Region, Bayern

Natur

...
Zugspitze

Zugspitz Region, Bayern

Natur

...
Naturerlebnispfad im Ohlstadter Boschet

Zugspitz Region, Bayern

Natur

...
Notkarspitze

Zugspitz Region, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Passionstheater Oberammergau

Zugspitz Region, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Königshaus am Schachen

Zugspitz Region, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Geigenbaumuseum Mittenwald

Zugspitz Region, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Gabriele-Münter-Haus

Zugspitz Region, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Pfarrkirche St. Peter und Paul Oberammergau

Zugspitz Region, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Kloster Ettal

Zugspitz Region, Bayern

Angebote Bad Bayersoien

Kontakt zur Ferienregion

Ammergauer Alpen GmbH
Eugen-Papst-Straße 9a
82487 Oberammergau
Deutschland
Tel.: +49 8822 922740

...

Essen & Trinken

Ettaler Mühle

Ettal, Zugspitz Region

Zwischen Ettal und Schloss Linderhof
Die Ettaler Mühle liegt am westlichen Ortsausgang von Ettal, an der Straße in Richtung Schloss Linderhof. Die gemütliche Umgebung lädt zum Verweilen im Biergarten ein.{{gallery_1}} Eine Wassermühle von 1701
Die heutige Ettaler Mühle befindet sich in einer ehemaligen Wassermühle aus dem Jahr 1701. Das zweistöckige Gebäude mit barockem Halbwalmdach steht mittlerweile unter Denkmalschutz.Die Gaststätte
Gegessen und getrunken wird in der Ettaler Mühle bei gutem Wetter im großen Biergarten und bei schlechtem Wetter in der urigen Gaststube mit Kachelofen. Das Essensangebot ist gutbürgerlich mit wechselnden Tagesgerichten. Für den Nachmittagskaffee werden selbstgebackene Kuchen und Torten angeboten. Die Getränke stammen aus der ortsansässigen Brauerei.
...

Sehenswürdigkeiten

Kaulbach Villa

Ohlstadt, Zugspitz Region

Das Dorfmuseum im Kaulbachhaus ist ein Heimatmuseum im Zentrum der Gemeinde Ohlstadt im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Es befindet sich in der Kaulbachvilla auf dem Gelände der Ohlstadtklinik, unweit von Hauptstraße und Rathaus.Das heute als Museum genutzte Haus wurde 1893 nach Plänen des erfolgreichen Münchener Malers Friedrich August von Kaulbach erbaut. Die im oberbayerischen Landhausstil errichtete Museumsvilla wurde von Kaulbach als Sommerresidenz genutzt. Heute werden in seinem ehemaligen Atelier Werke des Künstlers ausgestellt. In weiteren Räumen zeigt das Dorfmuseum historische Lebens- und Arbeitsbereiche aus vergangenen Jahrhunderten.Über 300 Gemälde und Skizzen, rund 1000 Zeichnungen
Das Kaulbachhaus beherbergt fast den gesamten künstlerischen Nachlass des 1920 verstorbenen Künstlers. Rund 60 daraus ausgewählte, besonders bedeutende Gemälde und Zeichnungen werden den Besuchern gezeigt.Kaulbach beschäftigte sich mit Mythologie, Religion, Krieg und Tod. In eindringlich gemalten Porträts, Landschaftsbildern und Stillleben schuf er ausdrucksstarke Kunstwerke. Bekannt wurde er weiterhin für schwärmerische Porträts von Münchener Damen sowie hintersinnige Karikaturen der Münchener Künstlerszene.Neben Lenbach und von Stuck zählte Kaulbach in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg zu den bedeutendsten Vertretern der Münchener Malerwelt. Auch einige der berühmten Expressionisten aus der Murnauer Malergruppe Blauer Reiter waren häufig in der Kaulbachvilla zu Gast. Sehenswert ist weiterhin die komplett mit Holz getäfelte Studierstube mit der Bibliothek.Arbeitswelt, Trachten und Schlafgemächer aus alten Zeiten
Die vier Räume des Dorfmuseums in der Kaulbachvilla zeigen ein früheres Büro, historische Werkzeuge der Landwirtschaft, Trachten, alte Schlafgemächer und eine Babywiege.Zur Sammlung gehören weiterhin zahlreiche Dokumente und Utensilien aus der Ohlstädter Eisenbahngeschichte, Schneeschuhe, Kruzifixe und Holzmodelle von Landhäusern. Spinnrad und Küchengeschirr bieten einen Einblick in die frühere oberbayerische Alltagskultur.
...

Natur

Staffelsee

Murnau a. Staffelsee, Zugspitz Region

Staffelsee bei Murnau
Der Staffelsee ist ein 7,6 km² großer See bei Murnau in Oberbayern, etwa eine Autostunde südwestlich von München. Der moorhaltige See entstand vor über 10.000 Jahren in der Würmeiszeit. Der bis zu 40 m tiefe See erwärmt sich im Sommer schnell und wird daher an vielen Uferstellen zum Baden genutzt. Im Staffelsee-Freibad Murnau gibt es einen breiten Strand, ein Beachvolleyballfeld und eine Beach Club-Terrasse.Mit der MS Seehausen die sieben Inseln erkunden
Der Staffelsee hat von allen bayerischen Seen die meisten Eilande: Das Ausflugsschiff MS Seehausen legt von Murnau, Uffing und Seehausen ab, und schippert die Gäste in rund 80 Minuten über den See. Dabei wird an der Insel Buchau, auf der sich auch ein Campingplatz befindet, angelegt. Weitere Inseln wie Mühlwörth, Große Birke, Kleine Birke und Graden-Eiland sind unbewohnt. Auf der Insel Wörth kann die Kapelle St. Simpert besucht werden. Auf der größten Staffelseeinsel grasen die Murnau-Werdenfelser Rinder. Die robuste, altbayerische Rasse ist schon von weitem an ihrer hellbraunen Fellfarbe zu erkennen. Kelten, Römer und später christliche Mönche siedelten hier.Rad- und Wandertouren rund um den See
Der Staffelsee kann auf einem rund 22 Kilometer langen Radweg umrundet werden. Er führt durch malerische Schilf- und Moorgebiete. Der Blick über den See im sogenannten "Blauen Land" auf die grünen Hänge des Voralpenlandes und die schneebedeckten Alpengipfel ist ein beliebtes Fotomotiv. Viele Besucher gehen mit einem gemieteten Kanu oder Ruderboot auf Tour. Angeln und Surfen ist ebenfalls möglich.
...

Sehenswürdigkeiten

Schlossmuseum Murnau

Murnau a. Staffelsee, Zugspitz Region

Schlossmuseum Murnau
Die Gemeinde Murnau liegt in Bayern, etwa 70 Kilometer südlich von München. Mitten im Ort am Übergang vom Untermarkt zum Obermarkt parallel zur Fußgängerzone befindet sich das Schlossmuseum Murnau.Einst Burg, dann Schloss, später Schulhaus und heute Museum - das Gebäude hat eine bewegte Geschichte hinter sich und ist jetzt ein eingetragenes Baudenkmal. Eröffnet wurde das Schlossmuseum in seinem heutigen Konzept im Jahr 1993. Zwei Jahre später wurde es für seine ergänzenden Sonderausstellungen sowie seine Konzeption mit dem Bayerischen Museumspreis ausgezeichnet.Ständige Sammlung mit Werken des Expressionismus
Den Mittelpunkt der ständigen Sammlung bilden Werke von Gabriele Münter. Die Malerin hatte sich dem Expressionismus verschrieben und wirkte auch als Mitglied der "Neuen Künstlervereinigung München" und später auch des "Blauen Reiters". Sie war die langjährige Lebensgefährtin des russischen Künstlers Wassily Kandinsky.Über 80 Gemälde, Grafiken und Zeichnungen aus den Jahren 1908 bis 1962 sind im Schlossmuseum Murnau zu bewundern. Daneben werden Werke der Gruppierungen "Der Blaue Reiter" und "Neue Künstlervereinigung München" gezeigt. Darunter finden sich Künstler wie Max Beckmann, Alexander Kanoldt, Franz Marc und eben auch Wassily Kandinsky.Hinterglaskunst rund um die Welt
{{gallery_1}} Einen Kontrast zum ausdrucksstarken Expressionismus bildet die Malerei des 19. Jahrhunderts, dem ebenso ein Schwerpunkt im Schlossmuseum Murnau gewidmet ist. Die Poeten unter den Malern wie Eduard Schleich oder Carl Spitzweg fanden in der reizvollen Alpenvorlandschaft zahlreiche Motive für ihr Schaffen.Die Sammlung an Hinterglaskunstwerken bietet nicht nur einen regionalen Einblick in diese Kunstgattung. Sie entführt den Betrachter mit Werken aus den Sammlungen Wilhelm Gartner und Udo und Hedi Dammert bis nach Asien. Großer Raum wird den modernen Hinterglasarbeiten von Paul Klee, August Macke oder Oskar Schlemmer eingeräumt.Ödön von Horváth
Liebhaber von Ödön von Horváth finden hier die einzige ständige Dokumentation zu seinem Leben und seinen Werken. Er lebte von 1923 bis 1933 in Murnau und begann hier an seinem Roman "Jugend ohne Gott" zu schreiben. Neben diesen Fixpunkten finden im Schlossmuseum Murnau regelmäßige Sonderausstellungen und Veranstaltungen statt.
...

Natur

Westliche Karwendelspitze

Mittenwald, Zugspitz Region

Westliche Karwendelspitze
An der Grenze zwischen Bayern und Tirol erhebt sich der 2.385 m hohe Gipfel im Karwendelgebirge. Die Westliche Karwendelspitze ist Teil der Nördlichen Karwendelkette.Hinauf auf den Berg
Mehrere Wandertouren führen hinauf auf den Berg. Wer den Anstieg etwas abkürzen will, kann den Gipfel mit der Karwendelbahn bequem erreichen.Angekommen an der Bergstation, werden die letzten Höhenmeter dann zu Fuß zurückgelegt. Über den Panoramarundweg geht es rund um die Karwendelgrube. Läuft man gegen den Uhrzeigersinn, hat man einen tollen Ausblick über das Isartal, Wallgau, Krün und Mittenwald. Geht man entlang des Mittenwalder Höhenwegs an der nördlichen Linderspitze, liegt einem das unverbaute Karwendeltal zu Füßen. Der Mittenwalder Höhenweg ist eine Bergtour, für die man Trittsicherheit, Ausdauer und Schwindelfreiheit benötigt.Hat man den Gipfel erreicht, kann man den einzigartigen Ausblick hinab ins Dammkar genießen. Das Dammkar ist im Winter Deutschlands längste Skitour und Freeride-Abfahrt. Auch blickt man auf die Ausläufer des Karwendels im Norden, das Wettersteingebirge im Westen und auf zahlreiche Berggipfel Tirols.
...

Natur

Hörnle

Bad Kohlgrub, Zugspitz Region

Der Berg Hörnle ragt oberhalb des Heilbads Bad Kohlgrub bei Garmisch-Partenkirchen empor, das mit 828 Metern Höhe über dem Meer das höchstgelegene Moorheilbad Deutschlands ist. Der Hörnle, Hausberg des Kurorts, hat drei Gipfel, das Vordere, Mittlere und Hintere Hörnle. Letzteres ist mit 1.548 Metern die höchste Erhebung des Hörnles, der zu den Ammergauer Alpen gehört.Der Hörnle ist der erste Berg, der sich vom hiesigen Voralpenland deutlich abhebt. Von Bad Kohlgrub kann der Berg auf gut ausgeschilderten Wegen relativ einfach erwandert werden. Auch die drei Gipfel sind mit Wanderpfaden miteinander verbunden.Familien- und seniorengerechtes Wanderparadies mit Fernblick
Die meist sanft ansteigenden Berghänge sind überwiegend dicht bewaldet. Von oben bieten sich Panoramablicke auf Karwendel und Wetterstein. Eine Hütte auf dem Berg Hörnle bei Bad Kohlgrub lädt zur Einkehr und Erfrischung ein. Die Hörnlehütte ist auch ein beliebtes Pausenziel für Fernwanderer, die auf dem Maximiliansweg, dem Europäischen Fernwanderweg 4, die Bergwelt genießen.Wer noch mehr sportliche Herausforderungen sucht, kann den Hörnle mit Nordic Walking-Stöcken erklimmen oder Mountainbike-Touren unternehmen. Alpine Jogger können an dem im Sommer vom Skiclub Bad Kohlgrub organisierten Hörnle-Berglauf teilnehmen.Entspannt und sicher den Hörnle hinaufschweben
{{gallery_1}} Wer nicht hin und zurück wandern möchte, nimmt die Hörnle Schwebebahn für die Berg- und/oder Talfahrt. Viele Ausflügler nutzen die Gelegenheit, um den Gleitschirmfliegern, die an den Gipfelhängen des Hörnles starten, zuzuschauen. Die Talstation liegt in der Fallerstraße in Bad Kohlgrub. Sie ist vom Ortskern per Spaziergang ins obere Kurgebiet erreichbar.
 
...

Natur

Höllentalklamm

Grainau, Zugspitz Region

Im Zugspitzmassiv des Wettersteingebirges liegt die gut 700 m lange und bis zu 150 m tiefe Höllentalklamm. In der vom Wildbach Hammersbach eingeschnittenen Schlucht lässt sich die Naturgewalt des Wassers auf beeindruckende Weise unmittelbar erleben.Lage unterhalb der Zugspitze
Die Höllentalklamm ist über zwei Wanderwege erreichbar: Entweder vom Wanderparkplatz im Grainauer Ortsteil Hammersbach aus oder von der Haltestelle Grainau-Hammersbach der Zugspitzbahn über einen etwa drei km langen Fußweg. Für die ausgeschilderte Wegstrecke, die ca. 300 Höhenmeter ansteigt und dem Hammersbach folgt, benötigt man ungefähr eine Stunde Gehzeit.Naturschauspiel in der Klamm
Direkt am Beginn der Klamm bietet sich in der Höllentalklamm-Eingangshütte auf 1.045 Meter die erste Einkehrmöglichkeit. Hier lohnt sich ein kurzer Besuch im kleinen Museum, das mit historischen Arbeitsgeräten und Bildern über die Geschichte der Schlucht und ihre Erschließung informiert.Über Bohlenwege, durch in den Fels gesprengte, beleuchtete Tunnel, über Stege und Felstreppen führt der Weg durch die engen und steilen Felsschluchten der Klamm. Das Wasser des Hammersbachs leuchtet in den Gumpen türkisblau, stürzt weiß schäumend über Wasserfälle und türmt auf seiner wilden Fahrt immer wieder Äste und Stämme auf. Das Brodeln und Rauschen des reißenden Wildbachs ist ständiger Begleiter. Nach etwa 45 Minuten erreicht man das obere Ende der Klamm auf 1.193 Meter Höhe.Wer dem Weg ab Ende der Klamm noch gut 30 Minuten bis zur Höllentalangerhütte (1.387 m) folgt, wird mit einer weiteren Einkehrmöglichkeit und einem herrlichem Panorama belohnt.Rückweg über den Stangensteig
Der Rückweg der Wanderung entspricht dem Hinweg. Alternativ lässt sich die Tour als Rundweg gehen. Dazu ab dem oberen Ende der Klamm für den Rückweg den ausgeschilderten Stangensteig wählen. Er führt oberhalb der Klamm entlang und bietet als absoluten Höhepunkt einen grandiosen Einblick in die Klamm von einer 70 m hohen Brücke aus.Praktische Hinweise
Der Weg durch die Klamm ist familienfreundlich und auch für wenig geübte Wanderer gut zu gehen. Wichtig sind gute Wanderschuhe mit rutschfester Sohle. Zwischen den Felswänden ist es selbst im Hochsommer schattig und kühl. Wasser tropft von der Tunneldecke und durch die Gischt kann es feucht werden. Unbedingt geeignete Kleidung mitbringen. Ein Seil oder eine Karabinersicherung für (Klein)Kinder ist durchaus sinnvoll. Sperrige Gegenstände, wie Kinderwagen oder Fahrräder, sind in der Klamm nicht erlaubt. Hunde sind willkommen.Die Klamm ist nur in der schneefreien Jahreszeit geöffnet. Je nach Witterung ist dies erfahrungsgemäß Mitte/Ende Mai bis Ende Oktober. Der Durchgang durch die Klamm ist während der Sommersaison rund um die Uhr möglich. Eine Begehung im Winter ist völlig ausgeschlossen.
...

Wandern & Bergsport

Spitzenwanderweg

Garmisch-Partenkirchen, Zugspitz Region

Der Spitzenwanderweg ist ein Rundwanderweg durch die Zugspitz Region. Über eine Länge von 200 km führt der Weg durch die abwechslungsreiche Natur und vorbei an zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Attraktionen der Region.Der Spitzenwanderweg führt über zwölf Etappen
Der Weg ist in zwölf Etappen aufgeteilt, dabei gibt es kein Start und kein Ziel, man kann überall einsteigen. Zudem ist der Rundwanderweg in beide Richtungen zu gehen, es wird allerdings die Wanderung im Uhrzeigersinn empfohlen, da man dort die schöneren Ausblicke hat. Wer die ganze Strecke geht, legt unterwegs über 6.800 Höhenmeter zurück, es sind aber auch einzelne Etappen begehbar. Dafür sorgen unter anderem die 16 Bahnhöfe und mehrere Bushaltestellen, an denen der Spitzenwanderweg vorbeiführt und mit deren Hilfe man die gewünschte Unterkunft im Tal ganz einfach erreichen kann. Manche der Etappen können auch im Winter begangen werden.Zahlreiche Sehenswürdigkeiten liegen auf dem Weg
Der Spitzenwanderweg führt durch die bekannten Orte der Zugspitz Region wie Garmisch-Partenkirchen, Grainau, Oberammergau, Mittenwald und Krün. Außerdem passiert man Sehenswürdigkeiten: Auf dem Weg liegen das Murnauer Moos, das Schloss Linderhof, die Kuhfluchtwasserfälle und die Höllentalklamm. So präsentiert sich der Weitwanderweg besonders abwechslungsreich: Schlösser, Seen, Schluchten und hochalpine Berge entdeckt man unterwegs.
...

Sehenswürdigkeiten

Geigenbaumuseum Mittenwald

Mittenwald, Zugspitz Region

Der Bau von Streich- und Zupfinstrumenten hat im bayerischen Mittenwald eine langjährige Tradition. Nicht nur die örtliche Instrumentenbauschule zeugt bis heute davon. Auf zwei Etagen widmet sich das Geigenbaumuseum Mittenwald der weit zurückreichenden Geschichte der Instrumentenbauer. Neben zahlreichen Instrumenten ist auch die historische Werkstatt zu besichtigen.Die Historie 
Das 1930 gegründete Museum zog im Jahr 1960 in eines der ältesten Häuser des Orts um. Dort beschäftigt sich die Ausstellung mit dem Handwerk des Geigenbaus und dessen mehr als 300-jähriger Geschichte. Diese nahm mit Mathias Klotz etwa im Jahr 1685 ihren Anfang. Seine drei Söhne Georg, Sebastian und Johann Carol setzten die Tradition fort und wurden ebenfalls Geigenbauer.Die Familie Klotz und die von ihnen ausgebildeten Geigenbauer waren weit über die Grenzen Mittenwaldes hinaus bekannt. Die Instrumente wurden in ganz Europa verkauft. So spielten auch Leopold und Wolfgang Amadeus Mozart auf Geigen aus Mittenwald.Eine abwechslungsreiche Ausstellung
Zu den ausgestellten Instrumenten im Mittenwalder Geigenmuseum gehören Meisterwerke aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Neben zahlreichen Violinen sind auch Celli, Kontrabässe, Gamben, Bratschen, Zithern und Gitarren zu sehen.In der Schauwerkstatt wird außerdem der Arbeitsplatz eines Geigenbauers aus dem 19. Jahrhundert nachgestellt. Bei Führungen können die Besucher dem Handwerker persönlich über die Schulter schauen.Zudem darf im Geigenmuseum-Mittenwald angefasst, geschnuppert, gelauscht und gesehen werden: Holzproben, Lacke, Musik und Filme ergänzen die historische Sammlung ebenso wie die regelmäßig stattfindenden Sonderausstellungen.
...

Natur

Kuhfluchtwasserfälle

Farchant, Zugspitz Region

Einer der imposantesten Wasserfälle Deutschlands
Die Kuhfluchtwasserfälle sind eine Gruppe von mehreren Wasserfällen oberhalb vom Ort Farchant am Westhang des Hohen Fricken. Die Kuhfluchtwasserfälle bestehen aus drei Fallstufen, über die sich das Wasser etwa 270 m in die Tiefe stürzt. Damit gehört er zu den höchsten Wasserfällen Deutschlands.Der Weg zu den Wasserfällen
Zu den Wasserfällen gelangt man entweder über den Walderlebnispfad oder auf dem Königsweg. Der Weg hat seinen Namen von einem Besuch König Max II. im Jahre 1858, der auf seiner Wanderung von Lindau nach Berchtesgaden die Kuhflucht besuchte. Die Wanderwege sind sehr gepflegt und gut ausgeschildert.Walderlebnispfad - ideal für Familien
Auf dem Walderlebnispfad erfährt man an vielen Stationen Wissenswertes über die Bäume und über den Nutzen des Waldbodens. So kann man unter anderem Höhe, Alter, Umfang oder auch die Art der Bäume erraten. An weiteren Stationen kann man ausprobieren, spielen und staunen. Es gibt ein Baumtelefon, ein Waldxylophon, ein Kneippbecken und eine Weitsprunggrube, an der man sich mit Tieren wie Hase oder Reh im Weitsprung messen kann.Immer entlang des Wassers ...
Während man dem Flussverlauf folgt, hat man immer wieder die Möglichkeit, sich am Wasser abzukühlen, was besonders Kindern gut gefällt. Nach etwa einer Stunde einfacher Wanderung hat man die ersten Wasserfälle erreicht. Folgt man dem Wanderweg weiter, erreicht man etwa 2 Stunden später auch die oberen Wasserfälle. Im oberen Bereich des Weges ist Trittsicherheit verlangt. Oben angelangt, auf circa 1.000 Meter Höhe, gibt es einen Aussichtspunkt, der einen herrlichen Ausblick auf Farchant, Berchtesgaden und die Zugspitze bietet.
...

Natur

Aussichtsberg Wank

Garmisch-Partenkirchen, Zugspitz Region

Als Gegenüber des höchsten Berges Deutschlands bietet der Panoramaberg Wank (1.780 Meter) eine einmalige Aussicht. Mit seinem sanften Gipfelplateau ist er vor allem bei Familien beliebtes Ausflugsziel. Die Wankbahn bringt Besucherinnen und Besucher auf den Gipfel. Auf dem Wank gibt es einen Kinderspielplatz, viele leichte Wanderwege, Trailrunning-Möglichkeiten und Einkehrmöglichkeiten auf der Sonnenalm und im Wankstüberl. Die Wankbahn ist im Sommer von Mai bis Oktober geöffnet und bringt euch in einer Fahrzeit von 18 Minuten auf den Berg.Wanderung auf den Wank
Bei einer Wanderung auf den Wank legt ihr rund 1000 Höhenmeter zurück, werdet dafür aber mit sensationellen Panoramaaussichten, einer erfrischenden Einkehr, einem tollen Gipfelkreuz und blauem Enzian entlohnt. Der Wank zählt als der Sonnenberg des Werdenfelser Landes. In der Gipfelregion sind sehr schöne Rundwanderwege angelegt, sodass man auch in den Wandergenuss kommt, wenn man für die Rauf- und Runterfahrt die Bergbahn nutzt. 
...

Sport & Freizeit

Warmfreibad Farchant

Farchant, Zugspitz Region

Freibad im schönen Zugspitzland
An heißen Sommertagen bietet das Warmfreibad in Farchant eine willkommene Abwechslung für Groß und Klein. Das Bad liegt sehr malerisch und bietet einen tollen Panoramablick auf die umliegende Bergwelt.4 großzügige Becken, 3 Wasserrutschen
Im 50 m langen Schwimmerbecken können geübte Schwimmer ihre Bahnen ziehen, im Sprungbecken von mehreren Sprungtürmen aus ins kühle Nass springen und im Nichtschwimmerbecken sorgen verschiedene Spielgeräte für jede Menge Spaß.Im Kinderplanschbecken können sich die Kleinen, vor der Sonne von einem großen Sonnensegel geschützt, so richtig austoben.Ein weiteres Highlight sind die 3 verschiedenen Rutschbahnen. Eine 43 m lange Super-Wasserrutsche, eine Freifallrutsche mit etwa 5 m Höhenunterschied und eine extra breite Rutsche – da ist für jeden etwas dabei!Schwimmen macht hungrig
Auf der großzügige Liegewiese lässt es sich herrlich entspannen und die Sonne genießen. Liegestühle kann man mieten. Für das leibliche Wohl sorgt ein Kiosk. Oder man nutzt die überdachte Grillstation mit mehreren Grillplätzen zum selbst Grillen.Dazu gibt es eine große Spielwiese und einen kreativen Spielplatz mit Tischtennis, Streetball-Anlage, Seilrutsche und Beachvolleyball-Feld.
...

Sehenswürdigkeiten

Gabriele-Münter-Haus

Murnau a. Staffelsee, Zugspitz Region

Expressionismus, ein Russenhaus und Kandinsky
Die Künstlerin Gabriele Münter (1877-1962) war eine Malerin des Expressionismus. 1956 erhielt sie den Förderpreis im Bereich Bildende Kunst der Stadt München. Sie ist Namensgeberin für den Gabriele-Münter-Preis für Künstlerinnen im Bereich Bildender Kunst des Frauenmuseums Bonn. In vielen Städten sind Straßen nach ihr benannt.Das Russenhaus
Im August des Jahres 1909 kaufte die Künstlerin das Landhaus bei Murnau am Staffelsee und zog mit ihrem Lebensgefährten Wassily Kandinsky ein. Das Künstlerpaar schuf hier nicht nur seine Kunstwerke, sondern empfing auch oft befreundete Künstler wie unter anderen Franz Marc, August Macke, Alexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin. Hier entstanden die Werke und Ideen, die als Kunst der Gruppe "Blauer Reiter" weltberühmt wurden.Aufgrund Kandinskys russischer Herkunft bezeichneten die Murnauer das Gebäude auch als "Russenhaus". Viele Möbel im Haus und auch die Treppe wurden von Wassily Kandinsky bemalt. Die Kunst, die Gabriele Münter und Wassily Kandinsky schufen, galt unter der Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten als entartet. Gabriele Münter rettete jedoch den unermesslichen Schatz an Werken von Wassily Kandinsky in einem Versteck im Keller des Hauses über die Zeit des des Dritten Reiches und des Weltkriegs.Heutiges Museum und Erinnerungsstätte
Heute sind zwei Räume des Hauses der Öffentlichkeit als Museum zugänglich. Es war ein besonderer Wunsch der Künstlerin, dass ihr Haus an ihre eigene Kunst und an die Kunst Kandinskys erinnern solle. Das Museum zeigt heute Teile der Originalausstattung des Münter-Hauses wie Möbel, bemalt von Münter und Kandinsky, Hinterglasbilder, Grafiken und Gemälde sowie Teile der Volkskunstsammlung beider Künstler.
...

Natur

Naturerlebnispfad im Ohlstadter Boschet

Ohlstadt, Zugspitz Region

Natur erleben
Eine kleine, aber schöne und interessante Wanderung ist der neu angelegte, etwa 4 km lange Naturerlebnispfad im Ohlstadter Boschet.Die Weidefläche wird schon seit 1929 vom Ohlstadter Gemeindenutzungsrechtlerverband bewirtschaftet und wurde vor einigen Jahren als NATURA-2000-Gebiet ausgewählt.Anhand von Informationstafeln und drei Erlebnisstationen können die Besucher das Weidegebiet und sein Umfeld im Ohlstadter Boschet kennenlernen. Man erfährt Wissenswertes über die Entstehung des Boschet, seine Landschaftsgeschichte und über Wald und die Wiesen. Auch ein Besuch der neu renovierten Boschetkapelle lohnt sich dabei unbedingt.Vögel & Heuschrecken
Weitere Schwerpunkte des Erlebnispfads sind die Vögel und die Heuschrecken als Beispiel für typische Wiesentiere.An der interaktiven Vogeltafel kann man sein Wissen über Vogelstimmen auffrischen. Dabei wurden Arten ausgewählt, die rund um die natürlich bewirtschaftete Weidefläche beheimatet sind.Das Herzstück des neuen Naturerlebnispfads sind die hölzernen, bis zu 2,50 m großen Heuschreckenskulpturen an überdimensionalen Grashalmen.Jungen Künstler der Staatlichen Berufsfachschule für Holzbildhauer in Oberammergau haben die Tiere detailgetreu gestaltet. Die drei hölzernen, überlebensgroßen Heuschreckenskulpturen gewähren einen außergewöhnlichen Blick auf die sprunghaften Wiesenbewohner.
...

Natur

Lautersee

Mittenwald, Zugspitz Region

Idyllisch gelegener Bergsee
Der Lautersee liegt westlich von Mittenwald und südlich des Hohen Kranzbergs. Die Gemeinde Mittenwald gehört zum Landkreis Garmisch-Partenkirchen und liegt im oberbayerischen Isartal zwischen dem Karwendel- und dem Wettersteingebirge.Der kleine Bergsee liegt auf 1.013 m Höhe und ist ein beliebtes Ziel für Spaziergänge und Mountainbiketouren. Rund um den See hat man einen schönen Blick auf das Wettersteingebirge und das Karwendel.See und Strandbad
Am Lautersee kann man am Süd- und Ostufer baden sowie Boot fahren. Für das leibliche Wohl der Besucher sorgen ein Gasthaus und ein Kiosk. Im Strandbad Lautersee gibt es eine schöne Liegewiese, einen großen Kinderspielplatz, Toiletten, Umkleidekabinen, Miet-Liegestühle, Sonnenschirme und einen Kiosk.Wandern für die ganze Familie
Zahlreiche Wanderwege führen zum Lautersee. Eine der beliebtesten Routen verläuft entlang des Lainbachs, der dem Lautersee entspringt und durch das felsige Laintal verläuft. Die kurze Wanderung eignet sich auch ideal für die ganze Familie und bietet einen abwechslungsreichen Eindruck von der Natur rund um Mittenwald.
...

Sehenswürdigkeiten

Werdenfels Museum

Garmisch-Partenkirchen, Zugspitz Region

Die Geschichte und Kultur des Werdenfelser Landes
Das Werdenfels Museum liegt direkt im Zentrum von Garmisch-Partenkirchen. Das Haus, in dem das Museum seit 1973 untergebracht ist, ist ein ehemaliges Kaufmannshaus aus dem 17. Jahrhundert. Das Museum entstand im Jahr 1895 aus einer privaten Sammlung und gibt Besuchern einen Überblick über die Geschichte und Kultur des Werdenfelser Lands. Bürgerliche und bäuerliche Wohnkultur sind hier ebenso vertreten wie bäuerliche Volkskunst, Sakralgegenstände oder frühgeschichtliche Bodenfunde.Leben und Brauchtum in der Region
19 unterschiedlich gestaltete Räume bringen dem Besucher die Geschichte des Landkreises Garmisch-Partenkirchen näher. In jedem Raum befinden sich Exponate und Ensembles, die vom Leben in den Orten der Region erzählen. Alte landwirtschaftliche Geräte, Volkskunst, Handwerk und traditionelles Mobiliar entführen die Gäste in längst vergangene Zeiten und geben einen hervorragenden Eindruck vom damaligen Alltag.{{gallery_1}} Daneben gibt das Werdenfels Museum mit seinen Ausstellungsstücken einen hervorragenden Einblick in das Brauchtum der Region sowie in Feste, Berufe und Stände. Dazu zählen prächtige Trachten, barocke Madonnen, Theaterrequisiten oder Fasnachtslarven. Einen Höhepunkt, den man sich keinesfalls entgehen lassen sollte, bildet der "Fasnachtsraum".Sonderausstellungen und Veranstaltungen
Das Werdenfels Museum zeigt neben der ständigen Sammlung auch regelmäßige Sonderaustellungen und organisiert interessante Veranstaltungen zum Thema ”Heimat”. Auf Wunsch gibt es eine spezielle Filmvorführung.Im kleinen Museumsladen können sich Besucher mit den aktuellen Ausstellungskatalogen und Büchern versorgen. Darüber hinaus bietet der Laden DVDs, historische Adventkalender, Papierkrippen und Postkarten.
...

Sehenswürdigkeiten

Passionstheater Oberammergau

Oberammergau, Zugspitz Region

Passionstheater Oberammergau
Im oberbayerischen Landkreis Garmisch-Partenkirchen am Fluss Ammer liegt die Gemeinde Oberammergau. Sie erreichte ihren Bekanntheitsgrad unter anderem durch die im 10-Jahres-Rhythmus stattfindenden Oberammergauer Passionsspiele, die seit 1634 ein fester Bestandteil der Oberammergauer Kultur sind.Historie der Spiele
Der historische Hintergrund für diese weltweit bekannten Spiele liegt im Jahre 1633, dem Pestjahr. Nachdem viele Bewohner von Oberammergau an der Seuche verstorben waren, versprachen die Einwohner feierlich, regelmäßig ein Passionsspiel aufzuführen, wenn man zukünftig von der Krankheit verschont bliebe - was seit dem Tag des Versprechens auch tatsächlich der Fall war. Seitdem spielen Oberammergauer Bürger alle zehn Jahre die letzten fünf Tage im Leben Jesu Christi nach. Zuletzt wurden die Passionsspiele im Jahr 2022 durchgeführt.Das Passionstheater und seine Baugeschichte
Die Uraufführung der Passionsspiele fand im Jahre 1634 statt, und hierzu wurde ein einfaches Holzgerüst auf dem Friedhof der Gemeinde errichtet. Erst fast 200 Jahre später, im Jahr 1830, wurde das Theater an den Ort verlegt, an dem die Passionsspiele auch heute noch stattfinden: in die Othmar-Weis-Straße, recht zentral gelegen und gut erreichbar.Dieses Theater unter freiem Himmel wurde im Laufe der Jahre mehrfach umgebaut und erweitert, insbesondere die Bühne wurde technisch optimiert und verbessert. Seit 1930 ist die Bühne in ihrer Form bis heute erhalten geblieben.Ende des 20. Jahrhunderts wurde dann das Haus nach einem Bürgerentscheid umfassend saniert und umgebaut, es gibt neue Stühle, eine größere Garderobe, Verbesserungen beim Brandschutz und den Sanitäranlagen. Das Foyer wurde barrierefrei gestaltet. Insgesamt stehen ca. 4.800 überdachte Plätze zur Verfügung, die allesamt einen guten Blick auf die Bühne bieten.Veranstaltungen
Führungen im Passionstheater sind möglich, außerdem steht das Haus in den Jahren zwischen den Passionsspielen auch für andere Aufführungen zur Verfügung. In den vergangenen Jahren wurden Opern, Operetten und Schauspiele diverser Regisseure dort aufgeführt.
...

Natur

Krottenkopf

Farchant, Zugspitz Region

Höchster Gipfel der Bayerischen Voralpen
Der Krottenkopf ist der höchste Gipfel der Bayerischen Voralpen und weist eine Höhe von 2.086 m auf. Der Berg befindet sich im westlichsten Teil der Bayerischen Voralpen. Unterhalb des Gipfels, auf 1.995 m Höhe, liegt die Weilheimer Hütte (auch Krottenkopf-Hütte genannt). Sie ist Stützpunkt für zahlreiche Touren im Sommer als auch im Winter.Von Farchant zum Krottenkopf-Gipfel
Vom Örtchen Farchant aus führt ein Weg über die Esterbergalm hinauf zum Krottenkopf. Diese Tour dauert etwa 4,5 Stunden.Zunächst folgt man dem Weg zur "Esterbergalm". Hat man die Alm erreicht, führt der Weg weiter über die Forststraße. Nach wenigen Minuten erreicht man die sogenannte "Farchanter Alm". Hier weidet im Sommer das Farchanter Jungvieh. Weiter führt der Weg durch Wiesen und über einen Wassergraben bis zum sogenannten "Bergler's Boden". Kurze Zeit später kommt man an der Materialseilbahn vorbei, die die Weilheimer Hütte versorgt.Einkehr auf der Weilheimer Hütte
Nach einem letzten Anstieg erreicht man nun die Weilheimer Hütte. Sie ist die höchste Alpenvereinshütte der Bayerischen Voralpen.Ein besonderes Erlebnis während dieser Bergtour ist eine Übernachtung auf der Weilheimer Hütte. Bei einer Übernachtung lohnt es sich, früh aufzustehen, denn vom Krottenkopf aus kann man einen Sonnenaufgang erleben, der seinesgleichen sucht.Die Weilheimer Hütte ist von Mitte Mai bis Mitte Oktober geöffnet.
...

Essen & Trinken

Gletschergarten

Garmisch-Partenkirchen, Zugspitz Region

Essen auf 2.600 Meter
Das Restaurant Gletschergarten befindet sich auf Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze. Das gläserne Restaurant mit seiner imposanten Glaskuppel liegt auf einer Höhe von 2.600 Meter und bietet einen traumhaften Panoramablick in die umliegende Bergwelt.Das Restaurant
Serviert werden leichte, deutsche Gerichte mit internationalem Touch, Kuchen und Kaffeespezialitäten. Das Restaurant legt viel Wert auf frische, regionale Produkte.Ein besonderes Highlight ist die Dachkonstruktion des Restaurants: Die Dachkuppel lässt sich teilweise öffnen und so kann man im Sommer unter freiem Himmel speisen.
...

Natur

Leutaschklamm Mittenwald

Mittenwald, Zugspitz Region

Die Leutaschklamm ist eine 1.640 m lange Klamm bei Mittenwald, die auf der Grenze zwischen Bayern und Österreich liegt und zu den längsten erschlossenen Klammen der deutschen Kalkalpen gehört.Über Millionen von Jahren hat sich die Leutascher Ache ihren Weg durch den Felsen gebahnt. Bis zu 75 m hoch ragen die Felswände der Leutaschklamm über dem tosenden Wasser am Klammboden.Bereits 1880 wurde die Leutaschklamm teilweise erschlossen. Die Erschließung der "alten" Klamm war aber nur bis zu dem 23 m hohen Wasserfall möglich. Zu diesem Zeitpunkt war die Leutaschklamm die erste erschlossene Klamm in den deutschen Alpen.Ab 2003 wurde mit der Erschließung der kompletten Klamm begonnen. Im Jahre 2006 wurde die Klamm dann auch oberhalb des Wasserfalls für Touristen eröffnet. Über eine Länge von 970 m kann man über Brücken und Steige in luftiger Höhe die Klamm erkunden.Drei Wege durch die Klamm
Über drei Pfade können die Besucher die Klamm erkunden. Der älteste erschlossene Steig ist der Wasserfallsteig, der schon seit über 130 Jahren begehbar ist und mit seinen hölzernen Stegen das komplette Kontrastprogramm zu den neuen, modernen Konstruktionen darstellt, die den Rest der Leutaschklamm erschließen. Die hölzernen Stege führen knapp über dem Wasser rund 200 m tief in die Leutaschklamm und enden vor dem Wasserfall. Hier spürt man hautnah die Gewalt der Wassermassen, die nur wenige Meter unter den Füßen toben.Der Koboldpfad beginnt am Einstieg zum Wasserfallsteig und informiert an 40 Infopunkten auf unterhaltsame und kindgerechte Weise über die Entstehung der Klamm, über Mythen, Geologie und die Flora und Fauna der Umgebung.Der dritte Pfad ist der Klammgeistweg, der noch tiefer in die Leutaschklamm führt und somit besonders viele Eindrücke über die Klamm ermöglicht. Dieser Weg ist rund drei Kilometer lang und verläuft dabei etwa 850 m direkt durch die Leutaschklamm. Er lässt sich entweder einzeln begehen oder als Erweiterung des Koboldpfades. Unterwegs erfährt man Interessantes über den Klammgeist, der der Sage nach tief unten in der Klamm hausen soll.Weitere Informationen
Die Klamm ist ganzjährig geöffnet und wird nur bei starken Schneefällen oder Lawinengefahr gesperrt. Die Begehung des Koboldpfads und des Klammgeistwegs ist kostenlos, nur der Wasserfallsteig kostet Eintritt. Die Stege sind für Kinderwägen, Hunde und Fahrräder nicht geeignet.
Kontakt zur Ferienregion

Ammergauer Alpen GmbH
Eugen-Papst-Straße 9a
82487 Oberammergau
Deutschland
Tel.: +49 8822 922740