Zugspitz Region

Höhenausdehnung: 688 m - 2962 m
Krokuswiese bei Krün
Die ersten Boten  © Zugspitz Region / Christian Weiermann
Vollbild
Unterwegs auf dem 200 km langen Spitzenwanderweg
Soiernsee von oben  © Zugspitz Region / Erika Spengler, ulligunde.com
Vollbild
Kloster Ettal
Kloster Ettal  © Zugspitz-Region, Foto: Wolfgang Ehn
Vollbild
Gravelbiken in der Zugspitz Region
Gravelbiken in der Zugspitz Region  © Zugspitz Region / Rohn
Vollbild
Für Rennradfahrer bietet die Region rund um die Zugspitze tolle Möglichkeiten
Rennradfahrer in der Zugspitzregion  © Zugspitz Region
Vollbild
Gravelbiken in der Zugspitz Region
Gravelbiken in der Zugspitz Region  © Zugspitz Region / Rohn
Vollbild
Panoramakarte und Übersicht der Zugspitz Region
Erlebniskarte Zugspitz Region  © Zugspitz Region
Vollbild
Blick auf das Hörnle im Hintergrund
Impressionen aus der Zugspitz Region  © Zugspitz Region / Erika Spengler, ulligunde.com
Vollbild
Wanderung mit Blick auf das Zugspitzmassiv
Wanderung mit Blick auf das Zugspitzmassiv  © Zugspitz Region / Erika Spengler, ulligunde.com
Vollbild
Wandern in den Ammergauer Alpen
Herbstliche Einkehr am Brunnenkopf  © Zugspitz Region / Anton Brey
Vollbild
Wandern am Brunnenkopf in den Ammergauer Alpen
Herbstwanderung in der Zugspitz Region  © Zugspitz Region / Anton Brey
Vollbild
Die Höllentalklamm ist ein beliebtes Ausflugsziel
Wanderung durch die Höllentalklamm  © Zugspitz Region / Erika Spengler, ulligunde.com
Vollbild
Blick über Buckelwiesen zu den Arnspitzen und Wettersteingebirge
Letzte Schneereste im Frühling  © Zugspitz Region / Martin Kriner
Vollbild
Unterwegs auf dem Spitzenwanderweg
Am Fähranleger in Seehausen  © Zugspitz Region / Erika Spengler, ulligunde.com
Vollbild
Die Loisach kurz vor Ohlstadt
An der Loisach  © Zugspitz Region / Erika Spengler, ulligunde.com
Vollbild
Partnachklamm
Partnachklamm  © Zugspitz Region / Erika Spengler, ulligunde.com
Vollbild
Pause am Soiernsee
Pause am Soiernsee  © Zugspitz Region / Erika Spengler, ulligunde.com
Vollbild

Wetter in Garmisch-Partenkirchen

Heute, 15.06.2024
Wetter
Temperatur
Niederschlagswahrscheinlichkeit
Niederschlagswahrsch.
Früh
14°C
25 %
Mittag
17°C
70 %
Abend
15°C
80 %
Unterkunft-Empfehlung
...
Ferienwohnung Welsch
 Oberstdorf, Bayern, Deutschland
 Internet  Nichtraucher  Haustiere erlaubt

ab 69€

Anzeige

-
-

-

-

Webcams in der Zugspitz Region

Farchant im Zugspitzland

 700m

Bergstation Karwendelbahn

 2.244m

Anzeige
Alle Webcams zur Ferienregion Zugspitz Region

Ferienregion Zugspitz Region

Erlebt euren Traumurlaub rund um Deutschlands höchsten Berg

Sechs Destinationen rund um Deutschlands höchsten Berg: Das ist die Zugspitz Region. Das Blaue Land, der Naturpark Ammergauer Alpen, das Zugspitzland, Garmisch-Partenkirchen, Grainau und die Alpenwelt Karwendel bieten Urlaub in einer Bilderbuchlandschaft mit traumhafter Natur, zahlreichen Aktiv-Angeboten, Kultur, Tradition und Genuss.

In der Zugspitz Region kann man von spektakulären Höhen hinabblicken

Dominiert wird die Region von der Zugspitze, der mit 2.962 m höchste Berg Deutschlands. Nach der Auffahrt mit Seilbahn, der Zahnradbahn oder der Gletscherbahn genießt man hier oben eine fantastische Aussicht auf über 400 Berggipfel in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien. Die Zugspitz Region hat für euch aber noch weitere Höhepunkte zu bieten: Oberhalb von Mittenwald befindet sich das höchstgelegene Naturinformationszentrum Deutschlands. Das Zentrum hat die Form eines Fernrohrs und liegt auf 2.244 m Höhe. Oder wie wäre es mit einem spektakulären Blick in die Tiefe? In der Nähe der Bergstation der Alpspitzbahn liegt die Aussichtsplattform AlpspiX – rund 13 Meter ragt das überdimensionale X über den Abgrund hinaus und ermöglicht Wagemutigen einen Blick rund 1.000 Meter in die Tiefe.

Entdeckt die 1.200 km Wanderwege der Region

Die Zugspitz Region bietet für Wanderinnen und Wanderer, Radfahrerinnen und Radfahrer sowie Kletterinnen und Kletterer zahlreiche Wege, Routen und Klettersteige. So durchziehen über 1.200 km Wanderwege die Region und dank der großen Auswahl findet ihr anspruchsvolle Gipfeltouren ebenso wie gemütliche Spaziergänge im Tal oder auf Panoramawegen. Besonders schöne Ausflugsziele sind die drei Klammen Geisterklamm in Mittenwald, Höllentalklamm in Grainau und die Partnachklamm bei Garmisch-Partenkirchen: Hier haben sich über die Jahrtausende Gebirgsbäche in den Fels gefressen und spektakuläre Naturschauspiele geschaffen. Besonders an heißen Sommertagen bieten die schattigen Klammen Abkühlung. Ruhiger geht es auf dem 85 km langen Meditationsweg zu, der an 27 Stationen zu den Kraftorten im Blauen Land und in den Ammergauer Alpen führt.

Wenn ihr lieber mit dem Rad unterwegs ist, habt ihr in der Zugspitz Region die Wahl zwischen knapp 1.000 km Mountainbike-Routen oder rund 1.100 km Radwege für E-Bike oder Fahrrad. Auch mehrere Erlebnis-Routen durchqueren die Region, so zum Beispiel der 418 km lange Bodensee-Königssee-Radweg, der Isar-Radweg, die Deutsche Alpenstraße oder der Pilgerweg Via Romea von Hamburg nach Rom.

Verbindet die Destinationen der Zugspitz Region auf einem Rundwanderweg

200 Kilometer lang und insgesamt mehr als 6.800 Höhenmeter im Gepäck: Der Spitzenwanderweg verbindet die einzigarten Natur- und Kulturlandschaften der Zugspitz Region wie Murnauer Moos, Schloss Linderhof, Königshaus am Schachen, Höllentalklamm, Kuhfluchtfälle sowie die Geigenbaumetropole Mittenwald. Auf den zwölf Etappen lernt ihr die unvergessliche Vielfalt der Zugspitz Region kennen. Auf dem Rundwanderweg gibt es keinen Start und kein Ziel, man kann dort beginnen, wo man will. Außerdem führt der Spitzenwanderweg an 16 Bahnhöfen und mehreren Bushaltestellen vorbei, was eine bequeme Anreise und eine entspannte Rückkehr zum Ausgangsort mit öffentlichen Verkehrsmitteln ermöglicht. Alle Etappen sind im Tourenmodul der Spitzenwanderweg-Seite abrufbar.

Erlebt die idyllische Natur in der Zugspitz Region von der Bergwelt bis zu den Seen

Rund um die Zugspitze erwartet euch eine abwechslungsreiche Natur, die von der alpinen Bergwelt über naturbelassene Täler bis hin zu idyllischen Seen reicht. Gleich mehrere schön gelegene Badeseen laden im Sommer zur Abkühlung ein, unter anderem kann man am Staffelsee oder dem Grubsee schwimmen und baden. Ein ganz besonderes Naturidyll sind die Mittenwalder Buckelwiesen: In dem Naturschutzgebiet in der Alpenwelt Karwendel finden sich über 200 Pflanzenarten, zum Erhalt dieses seltenen Biotops wird hier noch mit der Sense gemäht, es wird kein Dünger verwendet und Schafe und Ziegen weiden auf den Wiesen. Oder wie wäre es mit einem Ausflug in das größte zusammenhängende Moorgebiet in Mitteleuropa? Das Murnauer Moos bietet einen Rückzugsort für viele bedrohte Pflanzen- und Tierarten.

In der Zugspitz Region könnt ihr zudem zahlreiche tolle Wanderungen unternehmen, die am Wasser der Region entlangführen. Die Höllentalklamm bietet ein abenteuerliches Wandererlebnis auf verwinkelten Pfaden oder der sieben Kilometer lange Isar-Natur-Erlebnispfad viel Abwechslung mit interaktiven Stationen zur Tierwelt und Natur. Die Wanderung zum Bayersoiener See zählt noch zu den Geheimtipps der Region und eine Wanderung zu den Kuhflucht-Wasserfällen, die zu den höchsten Wasserfälle Deutschlands zählen, ist ein besonderes Erlebnis.

Trendsport Gravelbiken

Zwischen den schroffen und majestätischen Bergmassiven der bayerischen Zugspitz Region finden sich die perfekten Gravelbike-Bedingungen. Ob versteckte Pfade, herausfordernde Wege, die sich gen Gipfel schlängeln oder entspannte Touren durch sanfte Täler und idyllische Dörfer – in der Zugspitz Region gibt es jede Menge spannende Routen für Gravelbikerinnen und Gravelbiker. Warum also ist Gravelbiken gerade hier, am Fuße der Zugspitze, so besonders? Nun, erstens wegen der Vielfalt des Geländes. Von steilen Anstiegen bis zu schnellen Abfahrten, von schmalen Pfaden bis zu breiten Wegen – die Zugspitz Region bietet eine Fülle von Geländeoptionen, die die Herzen der Gravelbikerinnen und Gravelbiker höherschlagen lassen. Zweitens finden sich Unterkünfte für jeden Geschmack – von der Ferienwohnung am Bauernhof bis hin zum Sternehotel. Zudem können sich Bikerinnen und Biker nach dem Sport auf beste Verpflegung freuen. Regionalität wird in allen Orten groß geschrieben, denn die Landwirtinnen und Landwirte und die Produzenten der Region liefern Spitzenprodukte und das bei kürzesten Lieferwegen. Und schließlich ist da die unvergleichliche Schönheit der Zugspitz Region selbst. Die majestätischen Berge, die klaren Seen, die üppigen Wälder – sie alle bilden die perfekte Kulisse für ein unvergessliches Gravelbike-Erlebnis. Inmitten dieser natürlichen Pracht fühlt man sich lebendig, frei und wird im Antlitz der Berggipfel immer wieder zu Höchstleistungen angespornt. Entdeckt die facettenreichen Zugspitz Region: Rauf auf den Sattel und rein ins Abenteuer! Vorab noch die passende Unterkunft buchen und dem Gravelbike-Urlaub steht nichts mehr im Wege.

Ursprünglich: Kultur und Tradition in der Zugspitz Region

Das ganze Jahr über kann man in der Zugspitz Region Tradition und Kultur bei Festen, Feiertagen und in Museen erleben. So ist Mittenwald seit Jahrhunderten als Zentrum des Geigenbaus bekannt, viele Familien leben hier noch heute vom Instrumentenbau. Über die Geschichte und die Kunst dieses Handwerks informiert das Geigenbaumuseum. Überregional bekannt ist der Passionsort Oberammergau, in dem schon seit dem Pestjahr 1633 regelmäßig der Leidensweg Jesu Christi nachgespielt wird, das nächste Mal kann man dieses Spektakel im Jahr 2030 erleben. Ein Zentrum der Expressionisten findet man in Murnau, denn hier gründete Wassily Kardinsky vor über 100 Jahren die Künstlergruppe "Der Blaue Reiter". Die Werke dieser Maler kann man im Schlossmuseum Murnau bestaunen. Oder man besucht das Schloss Linderhof, das einzige der Schlösser des Märchenkönigs Ludwig II., in dem der "Kini" tatsächlich lebte.

Ursprünglichen Fasching kann man im Werdenfelser Land erleben: Am "Unsinnigen Donnerstag" treiben die Maschkera mit ihren handgeschnitzten Larven gemeinsam mit den Schellenrührer und Bärenbändiger bei einem Umzug den Winter aus. Bayerische Kirchentradition kann man unter anderem an Fronleichnam in Seehausen am Staffelsee erfahren: Die dortige Seeprozession führt mit Booten über den See. Und in Froschhausen und Unterammergau kann man zu Leonhardi im November eine Wallfahrt zu Pferde miterleben.

Hier könnt ihr nachhaltig Urlaub machen

In der Zugspitz Region wurde in den vergangenen Jahren großer Wert auf den Ausbau der ressourcen- und umweltschonenden Urlaubsangebote gelegt. „Natur und Landwirtschaft der Region haben für die Verantwortlichen einen unschätzbaren Wert. Der achtsame Umgang sollte daher selbstverständlich sein, denn Natur und Landwirtschaft sind die Basis für Erholung und qualitativ hochwertige Lebensmittel – es kann nur die logische Konsequenz sein, beides zu hüten wie einen Schatz und dies auf verschiedenste Weise immer wieder zu vermitteln und daran zu erinnern,“ verdeutlicht Philipp Holz, Tourismusmanager der Zugspitz Region. 

Das fängt schon bei der Anreise an: Am Wochenende gibt es umsteigefreie ICE-Verbindungen zwischen Garmisch-Partenkirchen und Städten wie Hamburg, Köln, Frankfurt oder Nürnberg. Zusätzlich fährt die Regionalbahn ab München stündlich in die bayerische Alpenregion. Vor Ort gibt es viele naturverträgliche Unterkünfte und viele Wanderungen sind sehr gut auch ohne Auto zu unternehmen, wie zum Beispiel die Partnachklamm-Rundwanderung, der Drachenstich-Rundweg im Blauen Land oder die Drei-Seen-Wanderung ab Wallgau in der Alpenwelt Karwendel.

Erlebt die kulinarischen Genüsse in der Zugspitz Region

Gehobene Küche, traditionelle Gerichte und zünftige Brotzeiten in Almhütten: Das Spektrum der Kulinarik in der Zugspitz Region ist breit. Um Transparenz zu gewähren, arbeiten regionale Produzentinnen und Produzenten eng mit den regionalen Gastronomien zusammen. So weiß man immer, was man frisch auf dem Teller hat. Regional, saisonal und nachhaltig. Dank der zahlreichen bäuerlichen Familienbetriebe genießen Gäste in der Region eine Vielzahl an hochwertigen, regionalen Spitzenprodukten – ohne lange Lieferwege gelangen diese in die Kochtöpfe der Hotel- und Restaurantküchen und Gäste dürfen sich auf Spezialitäten aus heimischen Zutaten freuen. In zahlreichen Dorfläden finden Einheimische und Touristinnen und Touristen Produkte von Produzenten aus der Zugspitz-Region. Wer sich für die Hintergründe der Spezialitäten interessiert, kann unter anderem die Schaukäserei Ettal besuchen oder sich in der Schaubrauerei Murnau über die Bierbraukunst informieren. 

Autor & © Schneemenschen GmbH 2024

Weiterlesen

Anzeige

-
-

-

-

Anzeige

-
-

-

-

Schön- & Schlechtwetter-Tipps in der Zugspitz Region

Egal welches Wetter, wir haben die perfekten Ausflüge für den Urlaub!

Natur

...
Leutaschklamm Mittenwald

Zugspitz Region, Bayern

Natur

...
Notkarspitze

Zugspitz Region, Bayern

Wandern & Bergsport

...
Wandern auf dem Königsweg

Zugspitz Region, Bayern

Natur

...
Luttensee

Zugspitz Region, Bayern

Natur

...
Krottenkopf

Zugspitz Region, Bayern

Sport & Freizeit

...
Zugspitzbad Grainau

Zugspitz Region, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Passionstheater Oberammergau

Zugspitz Region, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Kaulbach Villa

Zugspitz Region, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Pfarrkirche St. Peter und Paul Oberammergau

Zugspitz Region, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Kloster Ettal

Zugspitz Region, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Schloss Linderhof

Zugspitz Region, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Schlossmuseum Murnau

Zugspitz Region, Bayern

Angebote in der Zugspitz Region

Kontakt zur Ferienregion

Zugspitz Region
Burgstr. 15
82467 Garmisch-Partenkirchen
Deutschland
Tel.: +49 8821 751562

...

Natur

Hörnle

Bad Kohlgrub, Zugspitz Region

Der Berg Hörnle ragt oberhalb des Heilbads Bad Kohlgrub bei Garmisch-Partenkirchen empor, das mit 828 Metern Höhe über dem Meer das höchstgelegene Moorheilbad Deutschlands ist. Der Hörnle, Hausberg des Kurorts, hat drei Gipfel, das Vordere, Mittlere und Hintere Hörnle. Letzteres ist mit 1.548 Metern die höchste Erhebung des Hörnles, der zu den Ammergauer Alpen gehört.Der Hörnle ist der erste Berg, der sich vom hiesigen Voralpenland deutlich abhebt. Von Bad Kohlgrub kann der Berg auf gut ausgeschilderten Wegen relativ einfach erwandert werden. Auch die drei Gipfel sind mit Wanderpfaden miteinander verbunden.Familien- und seniorengerechtes Wanderparadies mit Fernblick
Die meist sanft ansteigenden Berghänge sind überwiegend dicht bewaldet. Von oben bieten sich Panoramablicke auf Karwendel und Wetterstein. Eine Hütte auf dem Berg Hörnle bei Bad Kohlgrub lädt zur Einkehr und Erfrischung ein. Die Hörnlehütte ist auch ein beliebtes Pausenziel für Fernwanderer, die auf dem Maximiliansweg, dem Europäischen Fernwanderweg 4, die Bergwelt genießen.Wer noch mehr sportliche Herausforderungen sucht, kann den Hörnle mit Nordic Walking-Stöcken erklimmen oder Mountainbike-Touren unternehmen. Alpine Jogger können an dem im Sommer vom Skiclub Bad Kohlgrub organisierten Hörnle-Berglauf teilnehmen.Entspannt und sicher den Hörnle hinaufschweben
{{gallery_1}} Wer nicht hin und zurück wandern möchte, nimmt die Hörnle Schwebebahn für die Berg- und/oder Talfahrt. Viele Ausflügler nutzen die Gelegenheit, um den Gleitschirmfliegern, die an den Gipfelhängen des Hörnles starten, zuzuschauen. Die Talstation liegt in der Fallerstraße in Bad Kohlgrub. Sie ist vom Ortskern per Spaziergang ins obere Kurgebiet erreichbar.
 
...

Wandern & Bergsport

Wandern auf dem Königsweg

Murnau a. Staffelsee, Zugspitz Region

Der Königsweg ist ein Rundwanderweg, der 4 km lang quer durch Murnau am Staffelsee führt. Der als Natur- und Waldlehrpfad ausgelegte Königsweg hat 17 Stationen und zwei Informationspavillons, an denen man allerhand Wissenswertes über die Künstlerstadt Murnau, die bayerischen Königshäuser und das Blaue Land erfährt.Die Stationen des Königswegs
Die erste Station des Königswegs ist das König-Ludwig-Denkmal in der Kohlgruber Straße in Murnau.Von hier aus führt der Weg durch den Kulturpark bis hin zur Ludwigshöhe, von der aus man einen fantastischen Blick auf den Staffelsee hat. Im Infopavillon erfahren die Wanderer Interessantes über die Wittelsbacher und die Verleihung der Murnauer Marktrechte.Weiter geht es zurück in die Kohlgruber Straße, in der das Geburtshaus von Christoph Probst steht, der Mitglied der Weißen Rose war. Anschließend geht es zum Prinzregent Luitpold Platz und weiter zum Grab des Murnauer Ehrenbürgers James Loeb. Durch ein kleines Wäldchen geht es schließlich auf dem Seewaldweg hinunter zum Freibad am Staffelsee und zur Murnauer Bucht. Hier gibt es zahlreiche Bänke zum Verweilen, um den Blick auf den Staffelsee zu genießen.Weitere Informationen
Wer den Königsweg nicht alleine begehen möchte, kann ihn auch mit einem der Gästeführer erkunden, die viele Anekdoten über die bayerischen Könige erzählen können. Für die Wanderung auf dem Königsweg sollte man ungefähr 1,5 Stunden einplanen.
...

Sehenswürdigkeiten

Gabriele-Münter-Haus

Murnau a. Staffelsee, Zugspitz Region

Expressionismus, ein Russenhaus und Kandinsky
Die Künstlerin Gabriele Münter (1877-1962) war eine Malerin des Expressionismus. 1956 erhielt sie den Förderpreis im Bereich Bildende Kunst der Stadt München. Sie ist Namensgeberin für den Gabriele-Münter-Preis für Künstlerinnen im Bereich Bildender Kunst des Frauenmuseums Bonn. In vielen Städten sind Straßen nach ihr benannt.Das Russenhaus
Im August des Jahres 1909 kaufte die Künstlerin das Landhaus bei Murnau am Staffelsee und zog mit ihrem Lebensgefährten Wassily Kandinsky ein. Das Künstlerpaar schuf hier nicht nur seine Kunstwerke, sondern empfing auch oft befreundete Künstler wie unter anderen Franz Marc, August Macke, Alexej von Jawlensky und Marianne von Werefkin. Hier entstanden die Werke und Ideen, die als Kunst der Gruppe "Blauer Reiter" weltberühmt wurden.Aufgrund Kandinskys russischer Herkunft bezeichneten die Murnauer das Gebäude auch als "Russenhaus". Viele Möbel im Haus und auch die Treppe wurden von Wassily Kandinsky bemalt. Die Kunst, die Gabriele Münter und Wassily Kandinsky schufen, galt unter der Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten als entartet. Gabriele Münter rettete jedoch den unermesslichen Schatz an Werken von Wassily Kandinsky in einem Versteck im Keller des Hauses über die Zeit des des Dritten Reiches und des Weltkriegs.Heutiges Museum und Erinnerungsstätte
Heute sind zwei Räume des Hauses der Öffentlichkeit als Museum zugänglich. Es war ein besonderer Wunsch der Künstlerin, dass ihr Haus an ihre eigene Kunst und an die Kunst Kandinskys erinnern solle. Das Museum zeigt heute Teile der Originalausstattung des Münter-Hauses wie Möbel, bemalt von Münter und Kandinsky, Hinterglasbilder, Grafiken und Gemälde sowie Teile der Volkskunstsammlung beider Künstler.
...

Essen & Trinken

Gschwandtnerbauer

Garmisch-Partenkirchen, Zugspitz Region

Inmitten der Natur
Dieses Ausflugslokal liegt herrlich idyllisch mitten in der unberührten Natur zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald auf 1.020 m. Der Gschwandtnerbauer ist Berggasthof mit eigener Landwirtschaft, insbesondere Milchwirtschaft, Murnau-Werdenfelser Rinder und Werdenfelser Bergschafe.{{gallery_1}} Vor, während oder nach der Wanderung
Er ist ein idealer Ausgangs- und Endpunkt für Wandertouren. Über eine Forststraße erreicht man den Gasthof, der sich auch ideal für einen Ausflug mit Kindern eignet, die sich auf dem Kinderspielplatz beim Restaurant austoben können. Gasthof seit mehr als 100 Jahren
Der Hof besteht bereits seit 1490 und ist seit 1764 im Besitz der Familie. Als Gasthaus wird der Gschwandnerhof seit 1883 geführt und das mittlerweile in achter Generation. Gastraum © Berggaststätte Gschwandtnerbauer Serviert werden original bayerische Schmankerl und fast alle Produkte werden hausgemacht: Frische Milch, Butter, Quark und auch die Fleischerzeugnisse sind aus eigener Herstellung und alles in Bio-Qualität. Auch die leckeren Kuchen sollte man sich nicht entgehen lassen.
...

Sehenswürdigkeiten

Kaulbach Villa

Ohlstadt, Zugspitz Region

Das Dorfmuseum im Kaulbachhaus ist ein Heimatmuseum im Zentrum der Gemeinde Ohlstadt im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Es befindet sich in der Kaulbachvilla auf dem Gelände der Ohlstadtklinik, unweit von Hauptstraße und Rathaus.Das heute als Museum genutzte Haus wurde 1893 nach Plänen des erfolgreichen Münchener Malers Friedrich August von Kaulbach erbaut. Die im oberbayerischen Landhausstil errichtete Museumsvilla wurde von Kaulbach als Sommerresidenz genutzt. Heute werden in seinem ehemaligen Atelier Werke des Künstlers ausgestellt. In weiteren Räumen zeigt das Dorfmuseum historische Lebens- und Arbeitsbereiche aus vergangenen Jahrhunderten.Über 300 Gemälde und Skizzen, rund 1000 Zeichnungen
Das Kaulbachhaus beherbergt fast den gesamten künstlerischen Nachlass des 1920 verstorbenen Künstlers. Rund 60 daraus ausgewählte, besonders bedeutende Gemälde und Zeichnungen werden den Besuchern gezeigt.Kaulbach beschäftigte sich mit Mythologie, Religion, Krieg und Tod. In eindringlich gemalten Porträts, Landschaftsbildern und Stillleben schuf er ausdrucksstarke Kunstwerke. Bekannt wurde er weiterhin für schwärmerische Porträts von Münchener Damen sowie hintersinnige Karikaturen der Münchener Künstlerszene.Neben Lenbach und von Stuck zählte Kaulbach in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg zu den bedeutendsten Vertretern der Münchener Malerwelt. Auch einige der berühmten Expressionisten aus der Murnauer Malergruppe Blauer Reiter waren häufig in der Kaulbachvilla zu Gast. Sehenswert ist weiterhin die komplett mit Holz getäfelte Studierstube mit der Bibliothek.Arbeitswelt, Trachten und Schlafgemächer aus alten Zeiten
Die vier Räume des Dorfmuseums in der Kaulbachvilla zeigen ein früheres Büro, historische Werkzeuge der Landwirtschaft, Trachten, alte Schlafgemächer und eine Babywiege.Zur Sammlung gehören weiterhin zahlreiche Dokumente und Utensilien aus der Ohlstädter Eisenbahngeschichte, Schneeschuhe, Kruzifixe und Holzmodelle von Landhäusern. Spinnrad und Küchengeschirr bieten einen Einblick in die frühere oberbayerische Alltagskultur.
...

Natur

Leutaschklamm Mittenwald

Mittenwald, Zugspitz Region

Die Leutaschklamm ist eine 1.640 m lange Klamm bei Mittenwald, die auf der Grenze zwischen Bayern und Österreich liegt und zu den längsten erschlossenen Klammen der deutschen Kalkalpen gehört.Über Millionen von Jahren hat sich die Leutascher Ache ihren Weg durch den Felsen gebahnt. Bis zu 75 m hoch ragen die Felswände der Leutaschklamm über dem tosenden Wasser am Klammboden.Bereits 1880 wurde die Leutaschklamm teilweise erschlossen. Die Erschließung der "alten" Klamm war aber nur bis zu dem 23 m hohen Wasserfall möglich. Zu diesem Zeitpunkt war die Leutaschklamm die erste erschlossene Klamm in den deutschen Alpen.Ab 2003 wurde mit der Erschließung der kompletten Klamm begonnen. Im Jahre 2006 wurde die Klamm dann auch oberhalb des Wasserfalls für Touristen eröffnet. Über eine Länge von 970 m kann man über Brücken und Steige in luftiger Höhe die Klamm erkunden.Drei Wege durch die Klamm
Über drei Pfade können die Besucher die Klamm erkunden. Der älteste erschlossene Steig ist der Wasserfallsteig, der schon seit über 130 Jahren begehbar ist und mit seinen hölzernen Stegen das komplette Kontrastprogramm zu den neuen, modernen Konstruktionen darstellt, die den Rest der Leutaschklamm erschließen. Die hölzernen Stege führen knapp über dem Wasser rund 200 m tief in die Leutaschklamm und enden vor dem Wasserfall. Hier spürt man hautnah die Gewalt der Wassermassen, die nur wenige Meter unter den Füßen toben.Der Koboldpfad beginnt am Einstieg zum Wasserfallsteig und informiert an 40 Infopunkten auf unterhaltsame und kindgerechte Weise über die Entstehung der Klamm, über Mythen, Geologie und die Flora und Fauna der Umgebung.Der dritte Pfad ist der Klammgeistweg, der noch tiefer in die Leutaschklamm führt und somit besonders viele Eindrücke über die Klamm ermöglicht. Dieser Weg ist rund drei Kilometer lang und verläuft dabei etwa 850 m direkt durch die Leutaschklamm. Er lässt sich entweder einzeln begehen oder als Erweiterung des Koboldpfades. Unterwegs erfährt man Interessantes über den Klammgeist, der der Sage nach tief unten in der Klamm hausen soll.Weitere Informationen
Die Klamm ist ganzjährig geöffnet und wird nur bei starken Schneefällen oder Lawinengefahr gesperrt. Die Begehung des Koboldpfads und des Klammgeistwegs ist kostenlos, nur der Wasserfallsteig kostet Eintritt. Die Stege sind für Kinderwägen, Hunde und Fahrräder nicht geeignet.
...

Natur

Lautersee

Mittenwald, Zugspitz Region

Idyllisch gelegener Bergsee
Der Lautersee liegt westlich von Mittenwald und südlich des Hohen Kranzbergs. Die Gemeinde Mittenwald gehört zum Landkreis Garmisch-Partenkirchen und liegt im oberbayerischen Isartal zwischen dem Karwendel- und dem Wettersteingebirge.Der kleine Bergsee liegt auf 1.013 m Höhe und ist ein beliebtes Ziel für Spaziergänge und Mountainbiketouren. Rund um den See hat man einen schönen Blick auf das Wettersteingebirge und das Karwendel.See und Strandbad
Am Lautersee kann man am Süd- und Ostufer baden sowie Boot fahren. Für das leibliche Wohl der Besucher sorgen ein Gasthaus und ein Kiosk. Im Strandbad Lautersee gibt es eine schöne Liegewiese, einen großen Kinderspielplatz, Toiletten, Umkleidekabinen, Miet-Liegestühle, Sonnenschirme und einen Kiosk.Wandern für die ganze Familie
Zahlreiche Wanderwege führen zum Lautersee. Eine der beliebtesten Routen verläuft entlang des Lainbachs, der dem Lautersee entspringt und durch das felsige Laintal verläuft. Die kurze Wanderung eignet sich auch ideal für die ganze Familie und bietet einen abwechslungsreichen Eindruck von der Natur rund um Mittenwald.
...

Sport & Freizeit

Staffelsee-Freibad Murnau

Murnau a. Staffelsee, Zugspitz Region

Staffelsee-Freibad Murnau
Das Staffelsee-Freibad Murnau liegt gut einen Kilometer westlich des Stadtkerns und ist mit dem Auto in fünf, zu Fuß in etwa 20 Minuten zu erreichen.{{gallery_1}} Badesaison und Ausstattung
Geöffnet ist die Anlage in der Regel bei schönem Wetter zwischen Mitte April und Ende September. Zum Gelände gehört eine 5.000 m² große Liegewiese, die direkt an den Staffelsee grenzt. Bei großer Hitze spenden Bäume und Oleandersträucher Schatten.Für Spaß im Wasser sorgen ein 3-m-Sprungturm und ein Badefloß. Für Kinder gibt es einen Spielplatz, Erwachsenen steht ein Sand-Beachvolleyball-Platz zur Verfügung.Surfbretter und ähnliche Sportgeräte sind im Staffelsee-Freibad nicht erlaubt. Gäste finden aber gleich nebenan eine öffentliche Badestelle, wo sie auch mit Sportgeräten ins Wasser dürfen.Außerdem gibt es am Badestrand das Kiosk "Sunset", das neben den typischen Schwimmbad-Gerichten wie Pommes und Pizza auch Cocktails, selbstgemachte Limonaden und hausgemachte Kuchen verkauft.
...

Natur

Höllentalklamm

Grainau, Zugspitz Region

Im Zugspitzmassiv des Wettersteingebirges liegt die gut 700 m lange und bis zu 150 m tiefe Höllentalklamm. In der vom Wildbach Hammersbach eingeschnittenen Schlucht lässt sich die Naturgewalt des Wassers auf beeindruckende Weise unmittelbar erleben.Lage unterhalb der Zugspitze
Die Höllentalklamm ist über zwei Wanderwege erreichbar: Entweder vom Wanderparkplatz im Grainauer Ortsteil Hammersbach aus oder von der Haltestelle Grainau-Hammersbach der Zugspitzbahn über einen etwa drei km langen Fußweg. Für die ausgeschilderte Wegstrecke, die ca. 300 Höhenmeter ansteigt und dem Hammersbach folgt, benötigt man ungefähr eine Stunde Gehzeit.Naturschauspiel in der Klamm
Direkt am Beginn der Klamm bietet sich in der Höllentalklamm-Eingangshütte auf 1.045 Meter die erste Einkehrmöglichkeit. Hier lohnt sich ein kurzer Besuch im kleinen Museum, das mit historischen Arbeitsgeräten und Bildern über die Geschichte der Schlucht und ihre Erschließung informiert.Über Bohlenwege, durch in den Fels gesprengte, beleuchtete Tunnel, über Stege und Felstreppen führt der Weg durch die engen und steilen Felsschluchten der Klamm. Das Wasser des Hammersbachs leuchtet in den Gumpen türkisblau, stürzt weiß schäumend über Wasserfälle und türmt auf seiner wilden Fahrt immer wieder Äste und Stämme auf. Das Brodeln und Rauschen des reißenden Wildbachs ist ständiger Begleiter. Nach etwa 45 Minuten erreicht man das obere Ende der Klamm auf 1.193 Meter Höhe.Wer dem Weg ab Ende der Klamm noch gut 30 Minuten bis zur Höllentalangerhütte (1.387 m) folgt, wird mit einer weiteren Einkehrmöglichkeit und einem herrlichem Panorama belohnt.Rückweg über den Stangensteig
Der Rückweg der Wanderung entspricht dem Hinweg. Alternativ lässt sich die Tour als Rundweg gehen. Dazu ab dem oberen Ende der Klamm für den Rückweg den ausgeschilderten Stangensteig wählen. Er führt oberhalb der Klamm entlang und bietet als absoluten Höhepunkt einen grandiosen Einblick in die Klamm von einer 70 m hohen Brücke aus.Praktische Hinweise
Der Weg durch die Klamm ist familienfreundlich und auch für wenig geübte Wanderer gut zu gehen. Wichtig sind gute Wanderschuhe mit rutschfester Sohle. Zwischen den Felswänden ist es selbst im Hochsommer schattig und kühl. Wasser tropft von der Tunneldecke und durch die Gischt kann es feucht werden. Unbedingt geeignete Kleidung mitbringen. Ein Seil oder eine Karabinersicherung für (Klein)Kinder ist durchaus sinnvoll. Sperrige Gegenstände, wie Kinderwagen oder Fahrräder, sind in der Klamm nicht erlaubt. Hunde sind willkommen.Die Klamm ist nur in der schneefreien Jahreszeit geöffnet. Je nach Witterung ist dies erfahrungsgemäß Mitte/Ende Mai bis Ende Oktober. Der Durchgang durch die Klamm ist während der Sommersaison rund um die Uhr möglich. Eine Begehung im Winter ist völlig ausgeschlossen.
...

Sport & Freizeit

Golfclub Garmisch-Partenkirchen

Oberau (Zugspitze), Zugspitz Region

Der malerische Golfplatz in Oberau/Buchwies befindet sich in traumhafter Lage mit Blick auf das Wettersteinmassiv und die Zugspitze. Er bietet selbst guten Spielern sportliche und taktische Herausforderungen.Der Platz
Die relativ schmalen Fairways werden durch Bäume, Büsche und Felsen eingegrenzt. Wasserläufe durchziehen oder begleiten die ersten neun Spielbahnen und fordern somit ein spielerisches Geschick. Hohe Anforderungen stellen auch die anspruchsvollen Par-4-Löcher bei den zweiten Neun.Highligts im Golfpark
Die einzig kräftig ansteigende Spielbahn in dem Golfpark befindet sich am 2. Loch. Als schwierigstes Loch des Platzes gilt die 5. Spielbahn, deren Abschlag über einen kleinen Ententeich führt und insgesamt 394 m lang ist. Loch Nr. 16 fordert Länge und Präzision, da der Drive von einem erhöhten Abschlag aus einer engen Waldschneise geschlagen werden muss.Golfschule, Shop und Gastronomie
Der Golfclub Garmisch-Partenkirchen verfügt natürlich auch über eine Golfschule, in der man in den verschiedenen Kursangeboten die Grundlagen des Golfspielens lernen kann.Der Golfshop bietet ein gut sortiertes Sortiment an Golfzubehör.Einen zusätzlichen Anreiz bietet das ausgezeichnete Golfrestaurant Gut Buchwies mit seiner sehr typisch bayerischen Atmosphäre.
...

Natur

Staffelsee

Murnau a. Staffelsee, Zugspitz Region

Staffelsee bei Murnau
Der Staffelsee ist ein 7,6 km² großer See bei Murnau in Oberbayern, etwa eine Autostunde südwestlich von München. Der moorhaltige See entstand vor über 10.000 Jahren in der Würmeiszeit. Der bis zu 40 m tiefe See erwärmt sich im Sommer schnell und wird daher an vielen Uferstellen zum Baden genutzt. Im Staffelsee-Freibad Murnau gibt es einen breiten Strand, ein Beachvolleyballfeld und eine Beach Club-Terrasse.Mit der MS Seehausen die sieben Inseln erkunden
Der Staffelsee hat von allen bayerischen Seen die meisten Eilande: Das Ausflugsschiff MS Seehausen legt von Murnau, Uffing und Seehausen ab, und schippert die Gäste in rund 80 Minuten über den See. Dabei wird an der Insel Buchau, auf der sich auch ein Campingplatz befindet, angelegt. Weitere Inseln wie Mühlwörth, Große Birke, Kleine Birke und Graden-Eiland sind unbewohnt. Auf der Insel Wörth kann die Kapelle St. Simpert besucht werden. Auf der größten Staffelseeinsel grasen die Murnau-Werdenfelser Rinder. Die robuste, altbayerische Rasse ist schon von weitem an ihrer hellbraunen Fellfarbe zu erkennen. Kelten, Römer und später christliche Mönche siedelten hier.Rad- und Wandertouren rund um den See
Der Staffelsee kann auf einem rund 22 Kilometer langen Radweg umrundet werden. Er führt durch malerische Schilf- und Moorgebiete. Der Blick über den See im sogenannten "Blauen Land" auf die grünen Hänge des Voralpenlandes und die schneebedeckten Alpengipfel ist ein beliebtes Fotomotiv. Viele Besucher gehen mit einem gemieteten Kanu oder Ruderboot auf Tour. Angeln und Surfen ist ebenfalls möglich.
...

Essen & Trinken

Postkeller

Mittenwald, Zugspitz Region

Brauereigaststätte
Der Postkeller gehört zur Brauerei Mittenwald und liegt direkt neben der Brauerei, unweit des Ortskerns.Mittenwalder Privatbrauerei
Bereits seit 1860 befindet sich die Mittenwalder Brauerei im Besitz der Familie Neuner. Seit jeher lautet ihre Devise "Für unsere Kunden ist das Beste gerade gut genug". Um am Markt bestehen zu können, wurden die Brauerei und das Angebot ständig erweitert.{{gallery_1}} Neues Sudhaus - alte Mauer
Direkt neben dem Postkeller wurde ein neues Sudhaus errichtet, das nur durch eine Glasscheibe vom Gastraum des Postkellers getrennt ist. So können die Gäste bei einem guten Bier direkt in den Sudkeller schauen. Außerdem wurde im Zuge der Umbauarbeiten eine Wand aus dem 19. Jahrhundert freigelegt.Essen & Trinken
Auf der Speisekarte zeigt sich die Vielfalt der Mittenwalder Privatbrauerei. Die Küche bietet rustikale Speisen, wie Spanferkel oder Ochsenrücken. Aber auch kleine Brotzeiten oder fleischlose Gerichte finden sich auf der Karte.
...

Natur

Soiernseen

Mittenwald, Zugspitz Region

Die beiden Soiernseen liegen im Gemeindegebiet von Mittenwald, gleich unterhalb der Soiernspitze, auf einer Höhe von 1.548 m und 1.558 m. Eingebettet in eine traumhafte Berglandschaft, lohnt eine Wanderung zu diesem exklusiven Plätzchen in jedem Fall.Die Soiernhäuser
Schon König Ludwig II. ließ sich von den türkisblauen Soiernseen inspirieren. Er baute an ihren Ufern die zwei Soiernhäuser, das obere Haus war sein Jagdhaus und er bewohnte es in der warmen Jahreszeit immer wieder für einige Tage. Das untere Gebäude wurde damals als Pferdestall genutzt. Heute ist aus dem ehemaligen Jagdhaus eine Schutzhütte für Wanderer geworden (Übernachtungen sind möglich), das untere Haus nutzt die bayerische Bergwacht als Diensthütte.Bayerns Kanada
Ausgehend vom Soiernhaus, kann man hier zu zahlreichen Bergtouren starten. Den sportlichen Wanderern erwartet eine Naturlandschaft, die häufig als "Das Kanada von Bayern" bezeichnet wird. Tiefe Täler, wunderschöne Wälder und glitzernde Bergseen in unberührter Natur.Der Soiernsee liegt direkt unterhalb der 2.257 m hohen Soiernspitze, die die höchste Erhebung der Soierngruppe ist. Von Mittenwald aus lässt sich die Soiernspitze auf verschiedenen Wegen erwandern.
...

Wandern & Bergsport

Magdalena Neuner Panoramaweg

Wallgau, Zugspitz Region

Auf dem Magdalena-Neuner-Panoramaweg ist man auf den Spuren einer der erfolgreichsten Biathletinnen aller Zeiten unterwegs: Magdalena Neuner kommt aus der Region Wallgau und startete für den heimischen SC Wallgau. An 28 Stationen kann man mehr über die Karriere der Sportlerin erfahren. Außerdem besticht der Weg durch einzigartige Ausblicke auf das Panorama von Soiern-, Karwendel- und Wettersteingebirge.Der WegverlaufDer Weg ist 5,5 km lang und leicht zu begehen. Rund 2:20 Stunden sollte man für die Tour einplanen. Los geht es am Rathaus in Wallgau (Parken auf dem Wanderparkplatz “Wallgau Zentrum” an der Soiernstraße), dann geht es zum Dorfplatz und anschließend unterhalb des Krepelschrofens Richtung Walchensee. Von dort führt der Weg bis zur Maxhütte, wo man einkehren und eine Pause machen kann. Zurück geht es auf demselben Weg oder alternativ auf der Fahrstraße.
...

Essen & Trinken

Café Krönner

Garmisch-Partenkirchen, Zugspitz Region

Ein Haus mit Tradition
Das Café Krönner ist seit fast 100 Jahren ein beliebter Treffpunkt in der Fußgängerzone von Garmisch-Partenkirchen. Mit seiner großen Außenterrasse und der überdachten Terrasse im ersten Stock mit traumhaften Blick auf das Alpenpanorama lockt das traditionsreiche Kaffeehaus vor allem im Sommer zahlreiche Gäste an.Aus Tradition gut
Das Aushängeschild des Cafés ist der Baumkuchen. Der mehrschichtige Biskuitkuchen wird hier noch ganz traditionell hergestellt. Das Grundrezept besteht bereit seit über 250 Jahren.Ein Tag im Café Krönner
Schon morgens kann man sich hier mit einem reichhaltigen Frühstück stärken. Der täglich wechselnde Mittagstisch bietet auf die Saison abgestimmte regionale und internationale Gerichte. Die große Auswahl an täglich frisch hergestellten Kuchen, Torten und anderen süßen Leckereien runden das Angebot ab.Noch nicht genug?
Wer von den süßen Leckereien nicht genug bekommen kann, für den gibt es im Café Krönner einen Laden: Ob Torten, Schokolade, Pralinen oder der berühmte Baumkuchen - im Laden gibt es alles, um auch zuhause naschen zu können.
...

Natur

Aussichtsberg Wank

Garmisch-Partenkirchen, Zugspitz Region

Als Gegenüber des höchsten Berges Deutschlands bietet der Panoramaberg Wank (1.780 Meter) eine einmalige Aussicht. Mit seinem sanften Gipfelplateau ist er vor allem bei Familien beliebtes Ausflugsziel. Die Wankbahn bringt Besucherinnen und Besucher auf den Gipfel. Auf dem Wank gibt es einen Kinderspielplatz, viele leichte Wanderwege, Trailrunning-Möglichkeiten und Einkehrmöglichkeiten auf der Sonnenalm und im Wankstüberl. Die Wankbahn ist im Sommer von Mai bis Oktober geöffnet und bringt euch in einer Fahrzeit von 18 Minuten auf den Berg.Wanderung auf den Wank
Bei einer Wanderung auf den Wank legt ihr rund 1000 Höhenmeter zurück, werdet dafür aber mit sensationellen Panoramaaussichten, einer erfrischenden Einkehr, einem tollen Gipfelkreuz und blauem Enzian entlohnt. Der Wank zählt als der Sonnenberg des Werdenfelser Landes. In der Gipfelregion sind sehr schöne Rundwanderwege angelegt, sodass man auch in den Wandergenuss kommt, wenn man für die Rauf- und Runterfahrt die Bergbahn nutzt. 
...

Sehenswürdigkeiten

Pfarrkirche St. Peter und Paul Oberammergau

Oberammergau, Zugspitz Region

Die Pfarrkirche St. Peter und Paul, die bedeutend für den süddeutschen Barock ist, liegt zentral an der Ettalerstraße in Oberammergau.Historie der Pfarrkirche
Man vermutet, dass bereits im 9. Jahrhundert eine Vorgängerkirche im vorromanischen Stil errichtet wurde, die wahrscheinlich bereits eine noch ältere Holzkirche ablöste. Im Hochmittelalter schließlich wurde die Kirche durch eine neugotische ersetzt. Nachdem diese baufällig wurde, wurde im 18. Jahrhundert der barocke Bau, die jetzige katholische Pfarrkirche, erbaut.Dieser Bau ist nach Osten ausgerichtet und hat einen schmaleren Chor, der im Westen mit einem Turm abschließt. Die Bauzeit der Kirche umfasste die Jahre 1735 bis 1749. Als Architekt und Bauleiter fungierte Josef Schmuzer, sein Sohn Xaver war für die Stuckateurarbeiten und die Skulpturen zuständig.Altäre, Fresken, Orgel
Es gibt einen Hauptaltar sowie vier Seitenaltäre. Der Haupt- bzw. Hochochaltar zeigt die Mutter Gottes als himmlische Helferin für all jene, die sie um Fürsprache bitten. Der Altar ist reich verziert mit zahlreichen Stuckaturen und Skulpturen. Blickt man zum Tabernakel, so sieht man darüber das Lamm Gottes, thronend auf dem Buch mit den sieben Siegeln.Die beiden Seitenaltäre stellen die Themen Dreifaltigkeit und Christus am Kreuz dar. Die Altäre in den Seitenerweiterungen der Kirche sind der heiligen Familie und dem heiligen Antonius von Padua gewidmet.In der Kirche sieht man expressive spätbarocke Kunst mit hauptsächlichem Bezug auf die Passion Christi sowie die Namenspatrone Petrus und Paulus. Die beeindruckenden Fresken im Chorraum zeigen, wie der Rosenkranz an den heiligen Dominikus überreicht wird, an einer Wand sieht man Maria, die den Engelsgruß erhält.In der Zentralkuppel wird sogar eine ganze Geschichte erzählt: Abschied der Apostel Petrus und Paulus vor dem Kerker, Hinrichtung und Aufnahme in die Schar der Heiligen, die sich um Christus und sein Kreuz gruppieren.Die Orgel der Pfarrkirche St. Peter und Paul wurde im Jahre 1893 erbaut. Die Orgel wurde später vergrößert und umfasst heute 44 Register auf drei Manualen und Pedal. Der Kirchenchor probt jeden Donnerstag um 20 Uhr. Besucher sind herzlich willkommen.
...

Wandern & Bergsport

Schachenhaus

Garmisch-Partenkirchen, Zugspitz Region

Das Schachenhaus liegt in 1867m Höhe unterhalb des Königshauses am Schachen (Schachenschloß) und diente ursprünglich als Versorgungshaus für das Königshaus. Die Berggaststätte ist eine beliebte Raststätte für Besucher des botanischen Alpengartens und des Königshauses. Etwa 70 Personen können in Betten und Matratzenlager übernachten. Seit rund 15 Jahren wird das Schachenhaus von der Familie Leitenbauer aus Farchant bewirtschaftet.
...

Wandern & Bergsport

Spitzenwanderweg

Garmisch-Partenkirchen, Zugspitz Region

Der Spitzenwanderweg ist ein Rundwanderweg durch die Zugspitz Region. Über eine Länge von 200 km führt der Weg durch die abwechslungsreiche Natur und vorbei an zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Attraktionen der Region.Der Spitzenwanderweg führt über zwölf Etappen
Der Weg ist in zwölf Etappen aufgeteilt, dabei gibt es kein Start und kein Ziel, man kann überall einsteigen. Zudem ist der Rundwanderweg in beide Richtungen zu gehen, es wird allerdings die Wanderung im Uhrzeigersinn empfohlen, da man dort die schöneren Ausblicke hat. Wer die ganze Strecke geht, legt unterwegs über 6.800 Höhenmeter zurück, es sind aber auch einzelne Etappen begehbar. Dafür sorgen unter anderem die 16 Bahnhöfe und mehrere Bushaltestellen, an denen der Spitzenwanderweg vorbeiführt und mit deren Hilfe man die gewünschte Unterkunft im Tal ganz einfach erreichen kann. Manche der Etappen können auch im Winter begangen werden.Zahlreiche Sehenswürdigkeiten liegen auf dem Weg
Der Spitzenwanderweg führt durch die bekannten Orte der Zugspitz Region wie Garmisch-Partenkirchen, Grainau, Oberammergau, Mittenwald und Krün. Außerdem passiert man Sehenswürdigkeiten: Auf dem Weg liegen das Murnauer Moos, das Schloss Linderhof, die Kuhfluchtwasserfälle und die Höllentalklamm. So präsentiert sich der Weitwanderweg besonders abwechslungsreich: Schlösser, Seen, Schluchten und hochalpine Berge entdeckt man unterwegs.
...

Essen & Trinken

Ettaler Mühle

Ettal, Zugspitz Region

Zwischen Ettal und Schloss Linderhof
Die Ettaler Mühle liegt am westlichen Ortsausgang von Ettal, an der Straße in Richtung Schloss Linderhof. Die gemütliche Umgebung lädt zum Verweilen im Biergarten ein.{{gallery_1}} Eine Wassermühle von 1701
Die heutige Ettaler Mühle befindet sich in einer ehemaligen Wassermühle aus dem Jahr 1701. Das zweistöckige Gebäude mit barockem Halbwalmdach steht mittlerweile unter Denkmalschutz.Die Gaststätte
Gegessen und getrunken wird in der Ettaler Mühle bei gutem Wetter im großen Biergarten und bei schlechtem Wetter in der urigen Gaststube mit Kachelofen. Das Essensangebot ist gutbürgerlich mit wechselnden Tagesgerichten. Für den Nachmittagskaffee werden selbstgebackene Kuchen und Torten angeboten. Die Getränke stammen aus der ortsansässigen Brauerei.
Kontakt zur Ferienregion

Zugspitz Region
Burgstr. 15
82467 Garmisch-Partenkirchen
Deutschland
Tel.: +49 8821 751562