Naturarena Kärnten Gailtal, Gitschtal, Weissensee

Höhenausdehnung: 638 m - 1500 m
Pressegger-See
Pressegger-See  © Kärntens Naturarena
Vollbild
Der Weissensee
Der Weissensee  © Kärntens Naturarena
Vollbild
Wanderung rund um den Gartnerkofel
Wanderung rund um den Gartnerkofel  © Kärntens Naturarena
Vollbild
Der Millenniums-Express im Sommer von Tröpolach auf die Madritsche
Der Millenniums-Express im Sommer von Tröpolach auf die Madritsche  © Kärntens Naturarena
Vollbild
Gailtaler Tracht Lindentanz
Gailtaler Tracht Lindentanz  © Kärntens Naturarena
Vollbild
Radfahren am Karnischen Radweg R3
Radfahren am Karnischen Radweg R3  © Kärntens Naturarena
Vollbild
Canyoning-ein berauschendes Bergerlebnis
Canyoning-ein berauschendes Bergerlebnis  © Kärntens Naturarena
Vollbild
Wildwasserrafting auf der Gail
Wildwasserrafting auf der Gail  © Kärntens Naturarena
Vollbild
Naturarena Kärnten
Naturarena Kärnten
Vollbild

Wetter in Weissensee

Heute, 22.07.2024
Wetter
Temperatur
Niederschlagswahrscheinlichkeit
Niederschlagswahrsch.
Früh
17°C
10 %
Mittag
23°C
45 %
Abend
19°C
55 %
Ausflugsziele in der Naturarena Kärnten Gailtal, Gitschtal, Weissensee
Unterkunft-Empfehlung
...
Landal Bad Kleinkirchheim
 Bad Kleinkirchheim, Kärnten, Österreich
 Pool  Internet  Haustiere erlaubt  Sauna  Nichtraucher  TV

ab 27,-€

-
-

-

-

Anzeige

Webcams in der Naturarena Kärnten Gailtal, Gitschtal, Weissensee

Plassegge im Lesachtal

 1.235m

Meransen Talstation

 1.394m

Anzeige
Alle Webcams zur Ferienregion Naturarena Kärnten Gailtal, Gitschtal, Weissensee

Ferienregion Naturarena Kärnten Gailtal, Gitschtal, Weissensee

Die Bezeichnung Kärntens Naturarena ist kein Begriff, den man auf der Landkarte findet. Geografisch ist die Naturarena Kärnten klar umrissen und umfasst die Regionen GailtalGitsch- und Lesachtal, die Region Nassfeld-Hermagor und Weissensee. Die Ferienregion befindet sich im südlichsten Bundesland Österreichs, Kärnten. Eingebettet zwischen den Karnischen Alpen im Süden und den Gailtaler Alpen im Norden erstreckt sich die Region entlang der Grenze zu Italien und Slowenien. Die idyllische Landschaft, geprägt von grünen Tälern, kristallklaren Seen und majestätischen Berggipfeln, macht die Naturarena Kärnten zu einem wahren Paradies für Naturliebhaber und Outdoor-Enthusiasten. 

 

Wandern, dort wo die Natur im Vordergrund steht

Die Naturarena Kärnten bietet über 1.000 Kilometer markierte Wanderwege, die sich von 600 bis hinauf auf 2.800 Höhenmeter erstrecken. Die Region ist bekannt für ihre 26 Themenwanderwege, darunter 

  • Geo-Trails
  • Wassererlebnispfade, 
  • Mühlenwanderwege, 
  • Friedenswege und 
  • Weitwanderwege. 

Diese Vielfalt macht die Naturarena Kärnten zu einer der faszinierendsten Wanderregionen Europas. Der Karnische Höhenweg, ein Fernwanderweg entlang der Karnischen Alpen, ist besonders beliebt und bietet auf 150 Kilometern spektakuläre Ausblicke auf die umliegenden Berge. Auch der Alpe-Adria-Trail bietet mit insgesamt 750 Kilometern viele spannende Etappen, die einzeln oder als Fernwanderweg unternommen werden können.

Für Anfänger lädt die Naturarena Kärnten besonders mit 20 Slow-Trails ein: etwa zehn Kilometer lange Wege, die maximal 300 Höhenmeter beinhalten. Diese Trails sind meistens an Kärntens schönen Seen zu finden.

Weissensee, der höchste Badesee der Alpen

Der Weissensee, oft als "Perle Kärntens" bezeichnet, ist ein Highlight für Badegäste und Wassersportler. Der höchstgelegene Badesee in den Alpen ist ein Paradies für Wassersportler. Hier kommt jeder auf seine Kosten, ob

  • Schwimmen,
  • Tauschen,
  • Segeln oder
  • Stand-Up-Paddling.

Die hervorragende Wasserqualität und die idyllische Lage machen den See zu einem beliebten Ziel für Familien und Erholungssuchende.

Der Pressegger See und Kärntens erster Erlebnispark

Der Pressegger See zählt zu den wärmsten Badeseen Kärntens und ist auch an kühleren Tagen ein lohnendes Ausflugsziel. Das funkelnde Gewässer lädt nicht nur zum entspannten Baden ein, sondern bietet auch jede Menge Abenteuer im ersten Kärntner Erlebnispark, in dem zum Beispiel ein Riesentrampolin, Sky Dive, ein Minidorf, aber auch ein Ruhebad auf euch warten.

Radfahren im Dreiländereck Österreich, Italien und Slowenien

Ein Radnetz, das fast unendlich wirkt. Egal ob mit vielseitigen Strecken von EnduroTrail oder Genussradtour mit der gesamten Familie, die Region sorgt für sehr viel Abwechslung bei den Urlaubern. Zu den absoluten "Must sees" gehört der Gailtal Radweg R3. Über 90 Kilometer führt der Radweg entlang der italienischen Grenze. Der Weg führt durch kleine, charmante Dörfer wie Kötschach-Mauthen, Hermagor und Nötsch, die zum Verweilen einladen.

Da in der Ferienregion die Natur tatsächlich noch Vorrang hat, findet man in Kärntens Naturarena eines der besten und vielfältigsten Mountainbike-Reviere vor. 800 Kilometer Wege unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade sind markiert. Am Weissensee zum Beispiel steht ein "personal bike guide" zur Verfügung, der den Urlaubern die Fein- und Schönheiten des Mountainbikens näher bringt.

Hermagor bzw. das Gailtal gelten als Ausgangspunkt für gemütliche Touren in den Karnischen Alpen. Wenn man den Millennium Express nutzt, lässt sich bequem die anstrengende Bergfahrt vom Gailtal aufs Nassfeld umgehen.

Kulinarik & Gailtaler Speck

Die kulturellen Einflüsse von Österreich, Italien und Slowenien sorgen auch kulinarisch für echte Gaumenfreude und Vielfalt. Neben traditionellen Kärntner Kasnudeln ist die Region vor allem für ihren Gailtaler Speck bekannt. Der ursprungsgeschütze Speck darf ausschließlich im Gailtal hergestellt werden. Der weiße Fettanteil sowie eine goldgelbe Außenfarbe sind typisch für den Gailtaler Speck. Auf vielen Dorffesten kann man den Speck probieren und sich selbst vom Geschmack überzeugen.

Gesundheit aus der Natur

Eine Ferienregion, die sich Naturarena nennt, ist Garant dafür, dass auch die Gesundheit keineswegs zu kurz kommt. Die Natur kommt auch bei der alpinen Wellness zwischen Weissensee, Gailtal und Karnischen Alpen zum Tragen.

Das "Tuffbad" im Lesachtal oder das Brot- und Brechtelbad war schon vor mehr als hundert Jahren ein Hit. Badeanwendungen in der urigen Holzwanne, Bäder im Bergheu oder in Kräutern werden hier angeboten. Überlieferte Naturheilmittel, Kräuter und immer wieder glasklares und sauberes Bergwasser sind das Geheimnis.

Das mediterrane Klima am Kärntner Weissensee ist allein schon für eine Luftkur gut. Von Mai bis Oktober herrscht ein Schonklima, den Rest des Jahres ein reizmildes Klima. Das hat dem Ort Weissensee auch das Zertifikat "heilklimatischer Luftkurort" eingetragen.

Autor & © Schneemenschen GmbH 2024

Weiterlesen

Anzeige

-
-

-

-

Anzeige

-
-

-

-

Schön- & Schlechtwetter-Tipps in der Naturarena Kärnten Gailtal, Gitschtal, Weissensee

Egal welches Wetter, wir haben die perfekten Ausflüge für den Urlaub!

Natur

...
Fish-Watching im Weissensee

Naturarena Kärnten Gailtal, Gitschtal, Weissensee, Kärnten

Natur

...
Genuss-Flößen auf dem Weissensee

Naturarena Kärnten Gailtal, Gitschtal, Weissensee, Kärnten

Natur

...
Weißensee: Der höchste Badesee Kärntens

Naturarena Kärnten Gailtal, Gitschtal, Weissensee, Kärnten

Natur

...
Wildbeobachtung / Weissensee - Bodenalm

Naturarena Kärnten Gailtal, Gitschtal, Weissensee, Kärnten

Sport & Freizeit

...
Klippenspringen am Weissensee

Naturarena Kärnten Gailtal, Gitschtal, Weissensee, Kärnten

Angebote in der Naturarena Kärnten Gailtal, Gitschtal, Weissensee

Kontakt zur Ferienregion

Naturarena Kärnten
Hauptstraße 14
9620 Hermagor
Österreich
Tel.: +43 4282 3131

...

Natur

Fish-Watching im Weissensee

Weissensee, Naturarena Kärnten Gailtal, Gitschtal, Weissensee

20 000 Meilen unter dem Meer
Gut, ganz so tief ist der Weissensee jetzt auch wieder nicht. 99 Meter, genau genommen, an seiner tiefsten Stelle. Und wie der Name schon sagt, handelt es sich nicht um ein Meer, sondern um einen See. Den reinsten See der Alpen sogar: So rein soll ein Meer erst mal sein! Tauchen aber kann man hier wie dort - folgen wir also den Profis der zertifizierten Tauchschule Yachtdiver Weissensee auf geführte Touren unter die Wasseroberfläche.Nachdem uns der Umgang mit Taucherbrille und Sauerstoff erklärt wurde, nach einem Sicherheitstraining und praktischen Übungen im Hallenbad, macht sich die Gruppe von maximal vier Teilnehmern zur Schotterbank am Südufer auf. Bei Sichtweiten von zumeist 15m wird die Fährte aufgenommen Die "Beute" - Hecht, Barsch oder Forelle - versteckt sich mitunter in einer Unterwasser-Lawine, die riesige Felsbrocken mitgerissen hat, oder hinter einem 26 m hohen Algen-Vorhang, ist aber generell eher neugierig als scheu. Die Bedingungen für Taucher aller Leistungsklassen sind hier deshalb so besonders gut, weil es keine Schwebstoffe im Wasser gibt und auch keine Strömung - der Weissensee wird von unterirdischen Quellen gespeist.
...

Natur

Weißensee: Der höchste Badesee Kärntens

Weissensee, Naturarena Kärnten Gailtal, Gitschtal, Weissensee

Der Weißensee ist der höchst gelegene Badesee in Kärnten und gilt zudem als reinster Badesee der Alpen. Das Wasser wird im Sommer bis zu 24 Grad warm und lädt zum Wassersport ein.Die Lage des Sees
{{gallery_3}} Auf 930 Meter ü.M. liegt der Weißensee 20 km nördlich von Hermagor. Er erstreckt sich auf einer Länge von 11.6 km und wird bis zu 900 Meter breit. Somit ist der Weißensee mit einer Fläche von 6.5 km² der viertgrößte Badesee in Kärnten.In und auf dem Wasser
Zahlreiche Badestrände und -stellen laden zum Schwimmen im Weißensee ein. Zudem ist der See ein beliebtes Revier für Taucher, da hier die Unterwassersicht bis zu 20 Meter beträgt. Auf dem See findet man hingegen zahlreiche Segler: Anfänger freuen sich über den steten Ostwind im Ostbereich des Sees, im westlichen Teil herrschen dagegen anspruchsvolle böige Winde. Gemütlicher geht es auf den Schiffen der Weißenseeschifffahrt zu, die auf dem See verkehrt und an acht Anlegestellen Aus- und Zustiege ermöglicht. Außerdem gibt es Möglichkeiten zum Wasserski und Wakeboard fahren.Wandern um den See
Weißensee-Brücke / © Weissensee Information Im Naturpark Weißensee gibt es 146 km Wanderwege, die entlang des Seeufers oder hinauf auf die umliegenden Berge führen. Die Weißensee-Bergbahn ermöglicht eine gemütlich Auffahrt, von der Bergstation sind zahlreiche Berggipfel zu erreichen. Ein schöner Aussichtspunkt ist die Weißensee-Brücke, die die schmalste Seestelle zwischen dem Nord- und Südufer verbindet.
...

Natur

Naggler Alm - Weissensee

Weissensee, Naturarena Kärnten Gailtal, Gitschtal, Weissensee

Hier kommt der Fisch auf die Alm
An dieser Wanderung geht kein Weg vorbei: Von Techendorf über die Naggler Alm und Kohlrösl-Hütte hinauf zum Gipfel des Golz (2004 m) und dann hinunter zur Bodenalm in Richtung Hermagor, wo es frischen Almkäse gibt. Danach die Abkürzung über die Tschisch-Alm nehmen und bis zur Schiffsstation "Paterzipfel" absteigen - grob geschätzt sind das sechs Stunden reine Wanderzeit (der erste Abschnitt kann auch mit der Vierer-Sesselbahn überbrückt werden). Die Wanderung geht natürlich auch "umgekehrt". Aus jeder Richtung ist Hüttenwirtin Almut Knaller der gesellige Mittelpunkt: mit Aktionen wie "der Fisch kommt auf die Alm", Jazz-Brunch oder Lifemusik bei Vollmond. Ihre "Halterwurst" ist nur hier erhältlich. Generell achtet man in der Naggler- Alm-Küche auf echte Bioqualität, zum Beispiel beim Schwarzbeer-Schmarrn mit Limo aus Wiesensalbei-Sirup.Die Kohlrösl-Hütte eineinhalb Stunden weiter liegt 1534 m hoch und ist noch zwei Stunden vom Gipfel entfernt. Der Weg lohnt sich wegen der traumhaften Rundumsicht am smaragdgrün schillernden Weissensee. Übrigens:Mountainbikes können an der Sesselbahn mitgenommen werden, gleich neben der Bergstation gibts einen Parcours zum Trainieren. Jeden Freitag erhalten Einsteiger hier oder unten am See Instruktionen von einem "personal bike guide". Die sind kostenlos - es empfiehlt sich aber eine vorherige Anmeldung.
...

Natur

Genuss-Flößen auf dem Weissensee

Weissensee, Naturarena Kärnten Gailtal, Gitschtal, Weissensee

Haubenkoch auf schwankenden Planken
Was macht ein findiger Bürgermeister, wenn auf dem See in seinem Ortsgebiet privates Motorbootfahren "eigentlich" verboten ist? Er baut ein riesiges Floß und lädt aktive Gäste zum Essen und Trinken ein. "Aktiv" heißt in diesem Fall: Mit irgendeinem Gerät vom Ruderboot bis zum Surfbrett am Floß anlegen oder einfach hinschwimmen - und danach genießen. Das nennt man hier "Genuss-Flößen". Bürgermeister Johann Weichsler bedient den Hilfsmotor, wenn es nicht anders geht - denn eigentlich handelt es sich ja um ein "Linien-Schiff".Bei diversen Terminen zwischen Juni und September (je nach Witterung) ist stets ein Haubenkoch mit an Bord, davon gibt es vier rund um den See. Gegrillt werden vor allem Renken, Saiblinge und Seeforellen. Die Getränke inklusive Aperitif sind gut gekühlt, und das Ganze ist kostenlos! Als Draufgabe erzählt der Bürgermeister, was es Neues gibt auf seinem Territorium. Aber Vorsicht: Wer zu spät kommt, für den ist das Floß vielleicht "wegen Überfüllung geschlossen".
...

Natur

Wildbeobachtung / Weissensee - Bodenalm

Weissensee, Naturarena Kärnten Gailtal, Gitschtal, Weissensee

Wo sich Luchs und Bär guten Tag sagen
Im Gebirge oberhalb vom Weissensee kann man inzwischen wieder auf Bären treffen. Meist kommen sie "zu Besuch" aus Slowenien. Sehen wird man die scheuen Tiere während des Tages äußerst selten. Immerhin: Bei den eintägigen "Lebensraum- Begehungen" mit dem Wildtier-Verhaltensforscher Hans Peter Sorger und seiner Assistentin Manuela Siller in den Gailtaler Alpen rund um den Weissensee kreuzen die jeweils fünf Teilnehmer zweimal einen Bären-Wechsel mit Fressspuren und kommen damit den Raubtieren schon um einiges näher. Luchse sind hier schon öfter zu sehen - am ehesten auf der Sonnenseite der Berge, weil sie es gerne warm mögen.Beim Vogelzug im Herbst können Tausende Bussarde beobachtet werden - Profi-Ferngläser mit 60-facher Vergrößerung helfen dabei. Bei einer solchen Wanderung kann man vieles lernen, etwa über die keimtötende Wirkung von Baumharzen für allerlei Kleingetier. Selbst Ameisenhaufen bergen Überraschungen: Sie weisen ihre größte Nest-Ausdehnung immer Richtung Süden auf - so helfen sie dem Menschen, sich nach Himmelsrichtungen zu orientieren. Die Gäste werden zur Wildbeobachtung von ihren Quartieren abgeholt und mit geländegängigen Fahrzeugen bis zu 20 km in die "Wildnis" entführt - von dort wird dann losgewandert.
...

Sport & Freizeit

Klippenspringen am Weissensee

Weissensee, Naturarena Kärnten Gailtal, Gitschtal, Weissensee

Klein-Acapulco für Jedermann
Zwei Meter, das schaffen alle: Nach der Fahrt mit dem Linienschiff bis zur Station "Kleine Steinwand" (so klein ist die aus der Nähe betrachtet allerdings gar nicht) erreicht man zunächst die Absprungstelle Nr. 1 - die mit der geringsten Höhe. Zum Probieren gar nicht schlecht. Zuvor werden die Acapulco-Neulinge in Neoprenanzüge gesteckt - feste Turnschuhe sollte man selbst dabei haben. Fit & Fun-Guide Peter erklärt die Tricks: welche Muskeln im freien Flug wichtig sind, wo die Hände hingehören und was eine Mehlsack-Landung ist. Mit der richtigen Körperspannung schaffen selbst Anfänger Höhen bis zu 10m, mit den Beinen voran. Von "Arschbomben" aus dieser Höhe wird generell abgeraten.Ein knappes Dutzend Absprungstellen gibt es hier - jene bei 21m ist geübten Profis vorbehalten. Aber man kann ja auch diesen Punkt zumindest einmal ganz unverbindlich in Augenschein nehmen: Der bloße Anblick, wie Sportlehrer Peter diese Höhe "bewältigt", verursacht bereits Nervenkitzel genug. Schon nach wenigen Minuten tauchen Zuschauer mit ihren Booten auf, um die Show zu beobachten. Ob sie ahnen, wie gefährlich schon ein Sprung aus drei Metern Höhe sein kann - wenn man selbst ins Wasser springen soll? Oben und unten ist eben zweierlei - und so mancher wird oben erst mal recht kleinlaut. Betreuer der Sportschule "lauern" sicherheitshalber auf Surfbrettern im Wasser, falls einmal ein Sprung daneben gehen sollte. Die ganze Aktion dauert zweieinhalb Stunden.

Ort

Weissensee

Weissensee

Einwohner: 850 Höhe: 935 m

Ort

Lesachtal (Maria Luggau, Birnbaum und St. Lorenzen)

Lesachtal (Maria Luggau, Birnbaum und St. Lorenzen)

Einwohner: 1339 Höhe: 1043 m

Kontakt zur Ferienregion

Naturarena Kärnten
Hauptstraße 14
9620 Hermagor
Österreich
Tel.: +43 4282 3131

Orte in der Naturarena Kärnten Gailtal, Gitschtal, Weissensee