Gardone Riviera, Italien

Liegt auf:71 m

Einwohner:2631

Wetter für Gardone Riviera, heute (08.12.2022)
Prognose: Ein Wechselspiel aus Sonne und Wolken, die Schauerneigung ist bis zum Abend gering.
...
Früh - 06:00

3°C0%

...
Mittag - 12:00

6°C5%

...
Abends - 18:00

5°C5%

...
Spät - 24:00

5°C65%

Gardone Riviera - Der zitronengelbe Kurort

Die Gemeinde Gardone Riviera liegt auf der Westseite des Gardasees und hier im südlichen Teil zwischen Saló und Gargnano. Sie umfasst die kleineren Ortschaften Gardone Sotto, Gardone Sopra, Fasano Sotto und Fasano Sopra, die zusammen über 2.600 Einwohner haben. Gemeinsam mit weiteren sieben umliegenden Gemeinden gehört Gardone Riviera außerdem zur "Zitronenriviera", der "Riviera dei limoni". Die Gemeinde, in der ganzjährig ein angenehmes, mildes Klima herrscht, gehört außerdem zum Naturpark "Parco Alto Garda Bresciano", der von hier aus auf vielen Wanderwegen erkundet werden kann.

Gardone Riviera: Vom Kurort zum Urlaubsort

Heute ist Gardone Riviera ein beliebter Urlaubsort, der diesen Status vor allem deutschen Ärzten wie Ludwig Rohden zu verdanken hat, die ihn im 19. Jahrhundert wegen seines Klima für längere therapeutische Aufenthalte empfiehlen. Gardone Riviera entwickelte sich schnell zum Kurort mit europaweiter Bekanntheit. In der Folge wurden schließlich weitere, größere Hotels gebaut, die den Tourismus rasch vorantrieben. Neben dem Tourismusgewerbe gehören aber auch der in den umliegenden Bergen erfolgende Anbau von Zitrusfrüchten und Olivenbäumen sowie der Fischfang zu den bedeutendsten Wirtschaftsfaktoren in der Gemeinde.

Kleine Gemeinde mit abwechslungsreichem Unterhaltungsangebot

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Gardone Riviera zählt der Gebäudekomplex Vittoriale degli italiani, welcher in den Jahren von 1921 bis 1938 das Anwesen des bekannten italienischen Dichters Gabriele d'Annunzio war heute als Museum zugänglich ist. Es beinhaltet unter anderem ein Freilichttheater, eine Bibliothek sowie mehrere Gärten, die Besucher zum Verweilen einladen.

Außerdem verfügt die Gemeinde über einen botanischen Garten, welcher bereits 1910 angelegt wurde und in dem seit 1971 über 2.000 verschiedene Pflanzenarten angesiedelt wurden. Hier kann man vor allem Vertreter der typischen mediterranen, aber auch der subtropische und mitteleuropäischen Vegetation bestaunen. Schließlich ist auch die Villa Alba ein bei Touristen beliebtes Bauwerk. Diese wurde im Auftrag von dem Fabrikanten Richard Langensiepen um 1900 erbaut. Sie verfügt über einen gepflegten Gemeindegarten und dient heute als Kongresszentrum.

Autor & © Schneemenschen GmbH 2022

Weiterlesen

 Anzeige

Schön- & Schlechtwetter-Tipps Gardone Riviera

Egal welches Wetter, wir haben die perfekten Ausflüge für den Urlaub!

Sehenswürdigkeiten

...
Deutsche Kriegsgräberstätte Costermano

Gardone Riviera, Gardasee

Wandern & Bergsport

...
Busatte Adventure

Gardone Riviera, Gardasee

Natur

...
Isola San Biagio

Gardone Riviera, Gardasee

Sehenswürdigkeiten

...
Gardesana occidentale

Gardone Riviera, Gardasee

Radsport

...
Tremalzopass

Gardone Riviera, Gardasee

Natur

...
Heller-Garten

Gardone Riviera, Gardasee

Natur

...
Grotta di Fumane

Gardasee, Lombardei

Sehenswürdigkeiten

...
Madonna di Montecastello

Gardasee, Lombardei

Sehenswürdigkeiten

...
Abbazia di Maguzzano

Gardasee, Lombardei

Sehenswürdigkeiten

...
San Tommaso di Canterbury

Gardasee, Lombardei

Sehenswürdigkeiten

...
Rocca di Riva del Garda

Gardasee, Lombardei

Sehenswürdigkeiten

...
Archäologisches Museum Giovanni Rambotti

Gardasee, Lombardei

Ferienregionen zum Ort Gardone Riviera

...
Gardasee

Lombardei, Italien

Ausflugsmöglichkeiten:

Gardone Riviera im Winter

Angebote Gardone Riviera

Karte wird geladen...

Kontakt zur Ferienregion

Consorzio Lago di Garda - Lombardia
Corso Zanardelli 164
25083 Gardone Riviera
Italien
Tel.: +39 0365 791172

...

Natur

Grotta di Fumane

Lazise,

Etwas nördlich der Stadt Fumane befindet sich die Grotta di Fumane. Schon 1884 wurde die Grotte als bedeutsam für die Archäologie angesehen, doch erst 1964 weiter erforscht. Der Geologe und Archäologe G. Solinas entdeckte in ihr vorgeschichtliche Belege für die Anwesenheit des Neandertalers sowie des Homo Sapiens. Die Ausgrabungsstätte ist auch unter dem Namen "Riparo Solinas" bekannt und zählt zu den wichtigsten Orten zur Erforschung der menschlichen Evolution vor rund 40.000 Jahren.Bedeutsamkeit der AusgrabungsstätteEines der wichtigsten Fundstücke der Grotta di Fumane ist ein rot bemalter Stein, auf dem eine Figur, vermutlich ein Schamane, abgebildet ist. Er ist wohl einer der ältesten archäologischen Funde Europas. Ebenso bedeutsam ist der 1992 entdeckte Milchgebiss-Schneidezahn, der als einer der frühesten Belege für die Anwesenheit des Homo Sapiens in Europa gilt. Manche Artefakte sind im Wissenschaftsmuseum in Trient und im "Museo Paleontologico e Preistorico" in Sant‘Anna d‘Alfaedo ausgestellt.Besichtigung der HöhleDie Grotte liegt mitten im Naturpark Lessinia des Valpolicella-Tals und ist erst seit 2005 für Besucher zugänglich. Infolge von Temperaturwechseln in den letzten Kältezeiten gab es diverse Felsstürze, welche die äußere Höhlenwand zerstört haben. Die teils röhrenartigen Auswaschungen in Dolomitgestein sind ein wahrer Hingucker. Wer die Grotta besichtigen möchte, hat jeden Sonntag von Anfang Juli bis Ende September ab 15 Uhr die Möglichkeit, an einer rund einstündigen Führung teilzunehmen.
...

Essen & Trinken

Osteria - Enoteca La Miniera

Tignale,

Direkt neben der Kirche von Tignale gelegen, servieren seit 2010 die Inhaber Silvia und Sergio ihren Gästen in der Osteria- Enoteca La Miniera schmackhafte saisonale Gerichte, die mit regionalen Zutaten frisch zubereitet werden. Besonders zu empfehlen ist das Trüffelmenü und die Trüffelnudeln, die man hier zu moderaten Preisen genießen kann.Auch wenn man auf eine beeindruckende Aussicht verzichten muss, sitzt man in der Osteria im Sommer gemütlich draußen im Garten unter Bäumen, an den kühleren Tagen im urigen Speisesaal mit offenem Kamin. Der gemütliche Speisesaal der Osteria - Enoteca La Miniera © gardaminiera.it
...

Sehenswürdigkeiten

San Pietro in Mavino

Sirmione,

Die romanische Kirche San Pietro in Mavino liegt einsam inmitten von Zypressen und Olivenbäumen nördlich von Sirmione. Deshalb finden nur wenige Touristen den Weg hierher, obwohl San Pietro zu den hübschesten Kirchen am Gardasee gehört.Geschichte und Architektur der KircheBereits im 8. Jahrhundert stand an dieser Stelle ein Vorgängerbau der Kirche, das heutige Gebäude stammt aus dem 11. Jahrhundert und wurde Anfang des 14. Jahrhundert erweitert. Heute präsentiert sich San Pietro als Saalkirche mit frei sichtbarem Dachstuhl, außerdem gibt es einen Glockenturm mit pyramidenförmigem Dach. Geweiht ist die Kirche dem Heiligen Petrus, der Namenszusatz “in Mavino” stammt aus dem Lateinischen “in summas vineas” und verweist auf die Lage in den Weingärten.Einzigartige FreskenBesonders sehenswert sind die Fresken der Kirchen. Aus dem 13. Jahrhundert stammen Kunstwerke wie Majestas Domini mit Heiligen, die thronende Madonna und die Kreuzigung Christi, außerdem gibt es ein Fresko mit dem Erzengel Michael, das etwa im Jahr 1475 geschaffen wurde.
...

Essen & Trinken

Trattoria Belvedere

Arco,

Am Stadtrand der Festungsstadt Arco, in der Altstadt Varignano, befindet sich die traditionelle Trattoria Belvedere, die zu den ältesten des Orts gehört. Bereits 1800 eröffnete die Familie Santorum das kleine Restaurant. Noch heute in Familienhand, werden hier authentische und landestypische italienische Gerichte zu erschwinglichen Preisen serviert. Gleichzeitig führt die Familie einen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb.Eine Speisekarte gibt es hier nicht, dafür aber schmackhafte Tagesangebote. Besonders zu empfehlen ist der Carne Salada e Fasoi oder die berühmte Celestina-Suppe aus eigener Produktion. Einen Besuch bei der Trattoria kann man mit einer Besichtigung der Kirche San Giovanni und der Ruine Castello di Arco verbinden, die 30 Minuten Fußweg entfernt liegt und von der man eine schöne Aussicht auf den Ort hat.
...

Sehenswürdigkeiten

Madonna di Montecastello

Tignale,

Die italienische Gemeinde Tignale befindet sich auf der Westseite des Gardasees. Sie liegt in der Provinz Brescia in der Region Lombardei. Auf dem nahegelegenen Berg, dem "Monte Castello", befindet sich eine der Sehenswürdigkeiten der Umgebung. Auf einer Höhe von 700 Metern thront die Wallfahrtskirche "Madonna di Montecastello". Hinter der Kirche führt ein Weg zum Gipfelkreuz des Montecastello.Der historische Hintergrund der KircheEs gibt keine konkreten Angaben zur Entstehung des Kirchenbaus. Einige archäologische Funde lassen jedoch darauf schließen, dass sich auf dem Monte Castello bereits um das 9. Jahrhundert primitive Kultstätten befunden haben. Mit dem Bau der Wallfahrtskirche soll im Jahre 1283 begonnen worden sein. Grund hierfür sei der Überlieferung nach eine wundersame Erscheinung. Während einer Schlacht zwischen Trentinern und Brescianern soll am Himmel die Heilige Mutter Gottes in Gestalt eines strahlenden Sterns erschienen sein. Dieser soll die Kämpfenden zur Beendigung der Schlacht bewegt haben. Die ersten sicheren Daten stammen aus dem Jahr 1458. Dieses Datum befindet sich auf einem Fresko in den unteren Räumen des Heiligtums. Im 17. Jahrhundert wurde die Wallfahrtskirche umgebaut und erhielt ihr heutiges Erscheinungsbild.Der Kirchenbau auf dem MontecastelloBereits der Weg zur Pilgerstätte dient der Einkehr. Eine steile Straße führt von Tignale auf den Berg. Sie wird von Kapellen gesäumt, die die Mysterien des Rosenkranzes darstellen. Die Wallfahrtskirche, die der Heiligen Jungfrau Maria geweiht wurde, ist ein imposanter Bau. Die monumentale Zugangstreppe stammt aus dem Jahre 1599. Die Kirche, die von einer Kupferkuppel überragt wird, hat drei Schiffe. In der Mitte befinden sich der prunkvolle Hauptaltar sowie einige Fresken, die der Heiligen Jungfrau und ihrem Leben gewidmet sind. In den beiden Seitenschiffen befinden sich zwei reich verzierte Holzaltäre aus dem 17. Jahrhundert, die der Madonna von Loreto sowie dem Heiligen Joseph geweiht sind.

Essen & Trinken

La Verità- Cooperativa Agricola San Felice

San Felice del Benaco,

Bereits seit 1946 besteht die Agrargesellschaft Cooperativa Agricola San Felice, die von Olivenbauern am westlichen Gardasee in der Region San Felice als Ölmühle gegründet wurde. Die mittlerweile mehr als 350 Gesellschafter verarbeiten, unter den strengen Kontrollen des Consorzio Tutela Olio Extravergine di Oliva Garda D.O.P. (Konzern zum Schutz für natives Olivenöl vom Gardasee), ausschließlich Oliven aus den Olivenhainen Garda Bresciano und Valtenesi. Ernte der Oliven und VerarbeitungDie Erntearbeiten beginnen Ende Oktober, sobald die Oliven ihren idealen Reifegrad erreicht haben. Dabei müssen die Oliven ohne Schäden und Druckstellen geerntet, noch am Anbaugebiet in luftdurchlässige Behälter gefüllt und zur Ölmühle gebracht werden. Danach werden sie direkt nach der Ernte in der Ölmühle verarbeitet, die kontinuierlich technisch verbessert wird, um höchstmögliche Olivenölqualität zu gewährleisten. Im internationalen Wettbewerb SOL D’ORO 2014 erhielt die Cooperativa Agricola San Felice del Benaco für das D.O.P. Garda Bresciano Olivenöl eine besondere Auszeichnung. 2001 wurde auch das Gebäude umgebaut und der Verkaufsraum La Verità eingerichtet, in dem Besucher seitdem die typisch lokalen Qualitätsprodukte wie zum Beispiel Natives Olivenöl D.O.P. "Garda Bresciano", Bio Natives Olivenöl, ausgewählte Weine, Käse, aber auch Wurstspezialitäten direkt vom Erwerber kaufen können.
...

Sehenswürdigkeiten

Deutsche Kriegsgräberstätte Costermano

Garda,

Die Deutsche Kriegsgräberstätte Costermano befindet sich südlich der gleichnamigen italienischen Ortschaft, welche vier Kilometer östlich des Gardasees und etwa 30 Kilometer nordwestlich von Verona liegt. Als einer der größten deutschen Soldatenfriedhöfe in Italien fungiert der auf den Hügeln des Guardia angelegte Cimitero Militare Tedesco als letzte Ruhestätte für 21.990 Soldaten, die im Zweiten Weltkrieg den Tod fanden.Ort der Mahnung für FriedenNach rund zehnjähriger Bauphase im Frühjahr 1967 eingeweiht, erhielten 21.990 in Norditalien gefallene Wehrmachtsangehörige auf dem Soldatenfriedhof in Costermano ein würdiges Begräbnis. Nicht zuletzt, um den Angehörigen, Freunden sowie zahlreichen deutschen Touristen ein leichtes Erreichen zu ermöglichen, wählten die Bundesrepublik Deutschland und Italien den beschaulichen Ort im hügeligen Hinterland des Gardasees. Auch heute noch bietet sich Besuchern gelegentlich die Möglichkeit, in der Kapelle oder im Freien einem Gottesdienst in deutscher Sprache beizuwohnen.Umgeben von Zypressen, Weinbergen und OlivenhainenVon der kleinen Terrasse, welche der Besucher nach Passieren eines bronzegeschmiedeten Gittertores und einer breiten Treppe erreicht, lässt sich der Großteil des Friedhofes überblicken. Die einzelnen Gräberfelder sind in Terrassen angelegt und mit purpurfarbenem Heidekraut bewachsen, was einen schönen Kontrast zum umgebenden Grün bildet. Steinerne Platten, die jeweils die Namen zweier Gefallener tragen, kennzeichnen die einzelnen Grablagen. An einem kleinen Bauwerk informiert eine Landkarte über die ursprünglichen Bestattungsplätze der schließlich hier beigesetzten Soldaten. Weithin sichtbar thront auf dem Hügel ein vom Kunstschmiedemeister Manfred Bergmeister gefertigtes, acht Meter hohes Stahlkreuz sowie ein Steinaltar. Von der Mauer, welche den vom Volksbund für Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. betriebenen, parkähnlich angelegten und sehr gepflegten Friedhof im Westen begrenzt, lässt sich ein atemberaubender Ausblick über das Gardatal sowie den See genießen.
...

Sehenswürdigkeiten

Abbazia di Maguzzano

Lonato del Garda,

Die italienische Gemeinde Lonato del Garda befindet sich in der Provinz Brescia in der Lombardei. Eine der Sehenswürdigkeiten des Ortes ist - neben dem Torre Maestro, dem Rathaus und der Festung - eine ehemalige Benediktinerabtei. Sie liegt auf einem Hügel, von welchem der Besucher einen malerischen Blick auf den Gardasee genießen kann.Die Geschichte der AbteiDie Abtei wurde im 9. Jahrhundert von den Benediktinern gegründet. Im Jahre 922 wurde sie von den Ungarn niedergebrannt. Nachdem das Kloster um das Jahr 1000 wieder aufgebaut worden war, wurde es 1438 von Visconti-Truppen zerstört. Im späten 15. Jahrhundert fiel die Abbazia di Maguzzano von Lonato unter die Zuständigkeit der Abtei St. Benedikt von Polirone. Dies sorgte dafür, dass die Abtei ab 1492 wieder aufgebaut wurde. Neben der Renaissancekirche wurde der Bau nun auch mit einem eleganten Kreuzgang versehen. Nachdem Napoleon durch Dekrete die Unterdrückung des Ordens angeordnet hatte, ging das Kloster im Jahr 1796 in Privatbesitz über. Erst 1904 belebten Zisterziensermönche aus Algerien die Abtei wieder. Sie blieben bis 1938. Im September des gleichen Jahres übernahm der Priester Don Giovanni Calabria die Abtei. Bis heute beherbergt sie die von ihm ins Leben gerufene Gemeinschaft der "Armen Diener der Göttlichen Vorsehung".Stille und GebetDas ehemalige Kloster sieht sich auch heute als Haus der Spiritualität. Die Gemeinschaft der Abtei besteht aus unterschiedlichen christlichen Konfessionen. Speziell für Exerzitien und spirituelle Übung sowie für ökumenische Treffen und Tagungen der unterschiedlichsten Art stehen die Türen der Abtei offen. Gastfreundschaft wird jedoch auch jenen entgegengebracht, die einen Raum der Stille und des Gebets suchen. Die Gäste nehmen am Gemeinschaftsleben, das in erster Linie aus Gebet und Arbeit besteht, teil. Auch die Mahlzeiten werden gemeinsam eingenommen.

Sehenswürdigkeiten

Städtisches Archäologisches Museum

Salò,

Salò ist die größte Ortschaft am westlichen Ufer des Gardasees. Die Stadt liegt in der Provinz Brescia in der Region Lombardei. Salò ist Universitäts- und Hafenstadt. Sie ist als Badeort und als Einkaufsstadt sehr beliebt. Zu ihren Sehenswürdigkeiten gehören die Universität, der Dom Santa Maria Annunziata sowie das Museo di Salò.Das Städtische Archäologische MuseumSeit dem Jahr 2005 gehört zum Museo di Salò auch eine archäologische Abteilung. Das Museo Civico Archeologico, das 1943 auf Zutun von Anton Maria Mucchi gegründet wurde, befindet sich in den eindrucksvollen Räumen des Fondaco Palazzo Coen aus dem 16. Jahrhundert.Die Ausstellung des Museo Civico Archeologico widmet sich den Funden aus der Nekropole von Lugone, einem Friedhofsgebiet aus der Römerzeit. In der Nekropole wurden seit den 1960er Jahren etwa 165 Gräber aus der Zeit zwischen dem 1. und 4. Jahrhundert n. Chr. geborgen. Die Grabbeigaben sind im Museum ausgestellt. Auch das Zubehör, das für Bestattungsrituale genutzt wurde, gehört zu den Ausstellungsstücken. Dazu zählen unter anderem Glasbehälter, in denen Öle, Salben und Parfüms aufbewahrt wurden.Die Schönheit der Landschaft am Gardasee brachte die römische Aristokratie seinerzeit dazu, prächtige Villen bauen zu lassen. Diesen Prestigebauten widmen sich die Ausstellungen des Museo Civico Archeologico ebenso. Die antiken Villen mit ihren Brunnen, Skulpturen und Mosaiken sind in und um Salò am Ufer des Gardasees zu finden.

Essen & Trinken

Ristorante Botticelli

Lazise,

Das Ristorante Botticelli, das bereits seit 1987 von der Familie Ghiraldo geführt wird, liegt in einer Seitenstraße der Altstadt von Lazise, unmittelbar am südlich gelegenen Stadttor. Besonders gut sitzt man im ersten Stock des Restaurants, auf einer offenen und überdachten Terrasse, die einen Blick auf die historische Scaliger-Burg ermöglicht.Besonders zu empfehlen ist eines der schmackhaften Meeresfischgerichte oder das perfekt gegarte Fleisch vom Grill. Auf der Karte finden sich zudem zahlreiche mediterrane Speisen, Pasta und süße Desserts.
...

Essen & Trinken

Ristorante Gemma

Limone sul Garda,

Das Restaurant Gemma liegt im Zentrum der Altstadt von Limone sul Garda zwischen dem Seeufer und dem alten Hafen. Von der schönen Uferterrasse oder der überdachten Veranda aus, können Gäste die Aussicht auf den Gardasee und den Monte Baldo, der sich auf der anderen Seeseite befindet, genießen. Der Chef Donato Cariddi und seine Mitarbeiter bereiten neben hausgemachter Pasta und frischen Meeresfischspezialitäten auch Fleisch vom Grill und vegetarische Gerichte zu. Auf Anfrage werden glutenfreie Nudeln gereicht.
...

Essen & Trinken

Gelateria artigianale Tarifa

Arco,

Man munkelt, sie sei eine der besten Eisdielen in Arco. Seit bereits 1996 verkauft Marco di Matteotti, der Besitzer der Gelateria Artigianale Tarifa nun selbstgemachte Eiscreme. In einer kleinen Gasse gelegen, wirkt die Eisdiele eher unscheinbar. Umso mehr überrascht der Innenbereich, der mit zahlreichen Fotos und Autogrammen der Kletterszene dekoriert ist und ein paar Bänke als Sitzgelegenheit bietet, mit einer großen Auswahl an Eissorten.Der Besitzer lässt sich jedes Jahr neue Sorten für seine Kunden einfallen. Neben den Klassikern wie Schokolade, Pistazie und Vanille darf man hier auch Käsekuchen, "Sesam öffne dich" oder Kinder-Pinguin-Eis probieren. 
...

Essen & Trinken

Gelateria Bar Al Porto

Limone sul Garda,

Die Gelateria Bar Al Porto bietet nun seit 1977 vom Frühstück über kleine Snacks und Cocktails bis hin zum Eisbecher mit selbst hergestelltem Eis ein breites Angebot.Dabei sitzt man in der Gelateria Al Porto auf der Uferpromenade direkt am See, in der Nähe des Piers, mit schöner Aussicht auf die Kirche St. Nicolò, einlaufende Boote und den alten Hafen von Lazise. Aufgrund der Lage herrscht rund um die Gelateria Al Porto meist reges Treiben, dafür kann man von hier aus wunderbar die Vorbeiflanierenden beobachten.
...

Essen & Trinken

Rösterei Caffè Martini

Padenghe sul Garda,

In der dritten Generation und bereits seit 1939 bietet die Familie Martini-Benedetti selbst gerösteten Kaffee an. Caffè Martini ist eine der ältesten Röstereien (Torrefazione) und liegt am südwestlichen Gardasee. In den 1980er Jahren wurden die Verkaufsräume in Padenghe am Gardasee modernisiert und um ein Fachgeschäft für Lebensmittelspezialitäten erweitert, in dem man neben selbst gerösteten Kaffeebohnen auch exklusive Schokoladensorten, Marmeladen oder Honig, aber auch Designküchenutensilien erwerben kann. Das Fachgeschäft, die Bottega, findet sich im Stadtzentrum von Padenghe unter historischen Arkaden.Paradies für KaffeeliebhaberBesucher können mit etwas Glück bei der traditionellen Kaffeeröstung zusehen und sich über die verschiedenen Kaffeesorten direkt vor Ort informieren und kompetent beraten lassen. Auch eine Degustation der verschiedenen Mischungen ist möglich.
...

Sehenswürdigkeiten

San Tommaso di Canterbury

Riva del Garda,

Der mondäne Kurort in der Provinz Trient ist die zweitgrößte Stadt am Gardasee, die entlang des malerischen Gewässers den längsten Badestrand besitzt. Umgeben von Gardaseebergen und Naturparks liegt Riva del Garda in Nähe zur Alten Ponalen Straße. In der norditalienschen Stadt leben rund 17.000 Einwohner. Die Kirche San Tommaso di Canterbury ist zwischen Riva und Arco an der Via S. Tomaso zu finden.Blick in die Kirchengeschichte1195 veranlasste Graf von Arco den Bau der Kirche San Tommaso di Canterbury. Er ließ das sakrale Gebäude an das örtliche Leprakrankenhaus anbauen, das Mönche leiteten. Die klosterähnliche Gemeinschaft soll nach den Regeln der Augustiner gelebt haben und später in ein Beneficium simplex umgewandelt worden sein. Wann Bischof Konrad die Kirche dem Heiligen Thomas Beckett weihte, ist unbekannt. Der Namensgeber ging als Erzbischof von Canterbury in die Geschichte ein, der 1170 als Märtyrer den Tod fand und 1173 heilig gesprochen wurde.Rundgang durch das KleinodDie Kirche San Tommaso di Canterbury ist aus bearbeiteten Natursteinquadern erbaut. Sie gilt als Perle der romanischen Baukunst. Die Apsis zeigt Wandmalereien aus dem 15. Jahrhundert. Auf einem spätromanischen Freskenzyklus sind Christus und die Apostel zu sehen. Daneben wurden die Heiligen Thomas und Adelpreto abgebildet. Die imposante Holzdecke erhielt in der Nachkriegszeit eine aufwendige Sanierung. Im Äußeren ist ein eleganter Turm mit Giebel und Satteldach erkennbar.
...

Sehenswürdigkeiten

Rocca di Riva del Garda

Riva del Garda,

Die Rocca di Riva del Garda ist eine Wasserburg in Riva del Garda, eine der schönsten Burgen am Gardasee. Sie liegt im Zentrum der Stadt mit einem kleinen Wassergraben und ist eine der Hauptattraktionen. Die Burg diente ursprünglich zur Verteidigung und Kontrolle des Hafens der Stadt.Geschichte der Rocca di Riva del GardaDie Ursprünge der Burg reichen bis ins 12. Jahrhundert zurück. Der Bischof von Trient Altmann von Lurngau gab den Bewohnern im Jahr 1124 die Erlaubnis zur Errichtung einer Rocca. Es lässt sich bis heute nicht eindeutig rekonstruieren, ob es sich um die Rocca oder eine nahegelegene Burg gehandelt hat. Von daher wird die Geburtsstunde mit diesem Ereignis verbunden.Die viereckige Rocca mit den vier Ecktürmen wurde in zwei Phasen Ender der 1970er und Ende der 1980er Jahre restauriert. Die Wiedereröffnung fand 1994 statt. Das rund 8.000 m² große Gebäude säumt seit dem 19. Jahrhundert eine Parkanlage direkt zum See verlaufend. Die Rocca wird auf drei Seiten von einem Wassergraben umgeben. Die Wände bestehen aus Stein und Mörtel und mit der Brücke über den Kanal besitzt sie einen herrschaftlichen Charakter und bis heute hat sie ihren Festungscharakter behalten.Im Rocca gibt es ein MuseumMit der Restauration erhielt die Rocca ein Stadtmuseum, das Museo Civico. Zahlreiche Gemälde und archäologische Funde aus der Kupferzeit, wie die Menhirstatuen, sind hier beheimatet. Reichhaltige geschichtliche Dokumentationen von der Gegend Rivas befinden sich im Museum. 
...

Sehenswürdigkeiten

Archäologisches Museum Giovanni Rambotti

Desenzano del Garda,

Das Bronzezeitalter und seine faszinierende Zeugnisse, die prähistorischen Kulturen der Region und deren Geschichte sind beheimatet im archäologischen Stadtmuseum Giovanni Rambotti in Desenzano direkt am Gardasee. Seit 1990 ist das Archäologiemuseum in einem Kreuzgang eines Klosters untergebracht. Das ehemalige Gotteshaus Santa Maria del Carmine wurde im 16. Jahrhundert erbaut und ist ein wichtiger Teil der Geschichte des Museums.Der heimischen Geschichte auf der SpurDer südliche Teil des Gardasees gilt auch heutzutage noch als bevorzugtes Ausgrabungsgebiet. Versunkene Pfahlbauten im See zeugen von einer blühenden Vergangenheit und sind natürlich beliebte Anlaufpunkte für Geschichtsforscher.Umbau und Renovierungsarbeiten im Jahr 2011 hoben das Museum auf ein wissenschaftlich anerkanntes hohes Niveau. Das Archäologische Stadtmuseum Giovanni Rambotti ist zu einem Besuchermagneten der gesamten Gardaseeregion geworden und bietet für Jung sowie Alt Geschichtsunterricht zum Anfassen an. In fünf Bereichen aufgeteilt werden die Besucher durch die verschiedenen Epochen geführt. Das Museum befindet sich direkt im Ortskern von Desenzano am südlichen Zipfel des Gardasees.Königlicher Inspektor für Ausgrabungen und Denkmäler - Giovanni RambottiVon der Steinzeit bis hin zur Bronzezeit, viele Informationen werden mit Ausstellungsstücken untermalt und faszinieren die Besucher. In späteren Zeitepochen waren es die landwirtschaftlichen Erzeugnisse, die für den Aufschwung der Region rund um den Gardasee standen. So findet sich hier auch der älteste ausgestellte Pflug der Welt. Die Kornkammer Norditaliens, der venezianische Handel, alles wird im Museum ausführlich dokumentiert und dargestellt. Namensgeber des Museums ist Giovanni Rambotti, der erste Bürgermeister der Ortschaft und als "Königlicher Inspektor für Ausgrabungen und Denkmäler" der Region Desenzano bekannter Gönner. Von 1860 bis 1862 war Rambotti federführend als Bürgermeister einer der Förderer der Ausgrabungen.
...

Wandern & Bergsport

Busatte Adventure

Nago-Torbole,

Der Freizeitpark "Parco Avventura / Busatte Adventure" befindet sich in Italien südlich der Ortschaft Nago-Torbole am nordöstlichen Ufer des Gardasees. Der Park bietet neben einem Hochseilgarten zahlreiche Strecken für BMX-Fahrer und Mountainbiker. Auch ein ausgedehnter Wanderweg mit einem Panoramaaussichtspunkt ist vorhanden. Darüber hinaus gibt es eine Gaststätte. Gänsehautfeeling im HochseilgartenIm Zentrum des Parks steht der Hochseilgarten. Er bietet verschiedene Parcours mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Bevor es losgeht, wird jeder Besucher mit einer Sicherheitsausrüstung versehen und bekommt eine Einweisung durch das Parkpersonal. Danach geht es in luftige Höhen von zwei Metern. Auf dem Parcours muss man zwischen den Bäumen auf Brücken, Seilen und Netzen balancieren. Auf dem Weg werden die Passagen immer schwieriger. Im anspruchsvollsten Parcours wird eine Höhe von bis zu acht Metern erreicht. Abwärts geht es dann mit der so genannten "Zip Line": die Sicherheitskarabiner werden in ein Seil eingehakt, an dem der Besucher zwischen den Bäumen hinab saust.Action pur auf den BMX-Bahnen Kinder auf der BMX-Strecke © Parco le Busatte / Torbole sul Garda Der Busatte Adventure Park verfügt zudem über verschiedene Touren für BMX-Fahrer und Mountainbiker. Es sind Rundwege, die durch den Wald führen. Darüber hinaus gibt es eine so genannte "Trial Area". Auf etwa 400 Metern bietet diese spannende BMX-Bahn eine Vielzahl von Bodenwellen und Sprüngen, die jedes BMX-Herz höher schlagen lassen. BMX-Räder und eine entsprechende Ausrüstung - bestehend aus Helm und Protektoren - können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden.
...

Natur

Isola San Biagio

San Felice del Benaco,

Der Gardasee, gelegen in Oberitalien zwischen den Alpen und der Po-Ebene im Süden, ist der größte See Italiens. Im Gardasee finden sich fünf Inseln, eine davon ist die Isola San Biagio. Die zweitgrößte Insel des Sees liegt am Westufer in der Bucht von Manerba und San Felice. Sie ist eine Verlängerung der Halbinsel Punta Belvedere. Die weit in den Gardasee hineinreichende Lage ermöglicht einen einzigartigen Blick auf den gesamten See.Geschichte der InselDer Namensgeber der Insel ist der Heilige Blasius von Sebaste. Die Insel soll im 7. Jahrhundert das Jagdrevier wohlhabender Villenbesitzer der Umgebung gewesen sein. Sie trägt auch den Beinamen Kaninchen- oder Hasen-Insel (I Conigli). Früher setzten Bewohner des Festlandes ihre Tiere, insbesondere Kaninchen, dort aus, da diese die Insel nicht verlassen konnten. Bevor die Insel ein beliebtes Urlaubsziel wurde, wurde sie häufig als Schießplatz genutzt. Im archäologischen Museum Rocca di Manerba del Garda können Grabsteine besichtigt werden, die auf der Isola San Biagio gefunden wurden.Beliebtes AusflugszielDie Besonderheit der Isola San Biagio ist, dass die Insel je nach Wasserstand trockenen Fußes erreicht werden kann, da die Landbrücke insbesondere in den Sommermonaten frei liegt. Sollte dies nicht der Fall sein, gibt es die Möglichkeit mit einem eigenen Boot oder mit einem Wassertaxi vom Hafen "Porto Torchio" die Insel zu erreichen. San Biagio ist aufgrund seiner zahlreichen Bade- und Erholungsmöglichkeiten bei Urlaubern sehr beliebt. Neben dem Beinamen Hasen-Insel, ist die Isola San Biagio außerdem auch als Musiker-Insel bekannt. Häufig finden hier im Sommer Klassik- und Jazz-Konzerte unter freiem Himmel statt.In den Sommermonaten gibt es eine Bewirtung auf der Insel, Liegestühle und Sonnenschirme können ausgeliehen werden, sanitäre Einrichtungen sind vorhanden. Bei Betreten der Insel wird eine kleine Eintrittsgebühr fällig, Gäste des Campingplatzes "San Biagio" haben freien Eintritt.
...

Sehenswürdigkeiten

Dom Santa Maria Annunziata

Salò,

Mit Santa Maria Annunziata besitzt Salò den einzigen Dom am Gardasee. Von außen präsentiert sich das Gebäude sehr schlicht, da die Fassade unvollendet ist, im Inneren ist das Gotteshaus aber sehr prachtvoll.Bau des DomsIm Jahr 1453 begann man unter der Leitung des Architekten Filippo delle Vacche mit dem Bau des Doms. Der spätgotische Dom ist von außen nicht sehr ansehnlich, lediglich das schöne weiße Renaissanceportal fällt ins Auge. Dieses wurde zwischen 1506 und 1508 von Gasparo Cairano und Antonio Mangiacavalli gestaltet, zwei der besten Bildhauer der Renaissance in Brescia.Sehenswerter InnenraumIm Inneren der Kirche ist vor allem der schöne Fußboden mit seinem Mosaik mit 3D-Effekt sehenswert, außerdem gibt es einige erhaltene Gemälde wie den Heiligen Antonius von Padua von Geralamo da Romano. Ein Highlight ist auch die Christusdarstellung des Bildhauers Johannes Teutonicus aus dem 16. Jahrhundert.