Tignale, Italien

Liegt auf:555 m

Einwohner:1228

Wetter für Tignale, heute (08.12.2022)
Prognose: Es wird zumindest zeitweise sonnig und es bleibt bis zum Abend weitgehend trocken.
...
Früh - 06:00

4°C5%

...
Mittag - 12:00

6°C5%

...
Abends - 18:00

5°C5%

...
Spät - 24:00

4°C60%

Luftkurort hoch über dem Westufer des Gardasees

Tignale ist eine kleine Gemeinde am nördlichen Westufer des Gardasees, die sich hier in 555 Metern über den See erhebt. Sie hat etwa 1.220 Einwohner, gehört zur Region Lombardai und liegt zwischen den größeren Gemeinden Gargnano und Limone Sul Garda. Obwohl sich das Gemeindegebiet von Tignale, das sich nochmals in sechs Ortsteile aufgliedert, hauptsächlich in den Gardaseebergen befindet, ist der kleine Ort dennoch durch einen kleinen Fischereihafen mit dem Gardasee verbunden. Dieser wird nicht nur von den Einheimischen, sondern auch von Touristen zum Baden genutzt, wodurch das Angebot an touristischen Aktivitäten in der Gemeinde optimal abgerundet wird.

Urlaub zwischen Entspannung und Aktivitäten in Tignale

Der Ort Tignale hat seiner hohen Lage im direkten Anschluss an den Gardasee ein optimales, ganzjährig angenehmes, mediterranes Klima und damit den Status eines Luftkurortes zu verdanken. So fördern die milden Temperaturen bei vielen Sonnenstunden sowie die klare Seeluft die körperliche und seelische Erholung. Daher haben sich hier auch einige Hotels etabliert, in denen man entspannt am Pool liegen und das herrliche Gebirgspanorama sowie die Aussicht über den Gardasee genießen kann. Dazu zählt natürlich auch die Sicht auf den Monte Baldo, der direkt gegenüber von Tignale auf der anderen Seite des Gardasees bei dem Ort Malcesine liegt und auf den Wanderer und Mountainbiker bequem mit einer Seilbahn hinauf befördert werden. Doch Tignale hat auch für Sportbegeisterte einiges zu bieten. So findet man hier eine Vielzahl an Wanderwegen, kann abwechslungsreiche Mountainbiketouren unternehmen oder im nahe gelegenen Erlebnispark "Flying Frogs" seinen Mut auf unterschiedlichen Parcours unter Beweis stellen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten in Tignale

In Tignale bietet sich vor allem ein Besuch der Wallfahrtskirche Madonna di Montecastello an, die über einen kleinen Pfad zu erreichen ist und auf einem Felsvorsprung direkt über dem Gardasee liegt, an. Aber auch eine Vielzahl kleiner Ölmühlen sowie Butter-, Milch- und Käsemanufakturen kann man in und um Tignale besichtigen. In diesen kann man sich über die traditionelle Käseherstellung informieren, den typischen Käse sogleich verkosten oder sich bei einem Glas Milch erfrischen. Außerdem gibt es in Tignale vor allem in den Sommermonaten ein abwechslungsreiches Angebot an mittelalterlichen Märkten, Ausstellungen und Konzerten.

Autor & © Schneemenschen GmbH 2022

Weiterlesen

 Anzeige

Schön- & Schlechtwetter-Tipps Tignale

Egal welches Wetter, wir haben die perfekten Ausflüge für den Urlaub!

Natur

...
Weinanbaugebiet Valpolicella

Tignale, Gardasee

Natur

...
Ledrosee

Tignale, Gardasee

Sehenswürdigkeiten

...
Deutsche Kriegsgräberstätte Costermano

Tignale, Gardasee

Wandern & Bergsport

...
Busatte Adventure

Tignale, Gardasee

Natur

...
Isola San Biagio

Tignale, Gardasee

Sehenswürdigkeiten

...
Gardesana occidentale

Tignale, Gardasee

Sehenswürdigkeiten

...
Museo dell‘olio di oliva

Gardasee, Lombardei

Sehenswürdigkeiten

...
San Nicolò

Gardasee, Lombardei

Sehenswürdigkeiten

...
Museo di Arte moderna e contemporanea (MART)

Gardasee, Lombardei

Natur

...
Grotta di Fumane

Gardasee, Lombardei

Sehenswürdigkeiten

...
Madonna di Montecastello

Gardasee, Lombardei

Sehenswürdigkeiten

...
Abbazia di Maguzzano

Gardasee, Lombardei

Ferienregionen zum Ort Tignale

...
Gardasee

Lombardei, Italien

Ausflugsmöglichkeiten:

Tignale im Winter

Angebote Tignale

Karte wird geladen...

Kontakt zur Ferienregion

Ufficio Unico del Turismo
Via Europa 5
25080 Tignale
Italien
Tel.: +39 0365 73354

...

Sehenswürdigkeiten

Vittoriale degli Italiani

Gardone Riviera,

Der Vittoriale degli Italiani ist ein beeindruckender Monumentalkomplex von Gebäuden, Wegen, Plätzen, Theatern, Gärten und Parks mit Wasserläufen, den Gabriele d‘Annunzio, einer der bedeutendsten italienischen Schriftsteller seiner Zeit, zwischen 1921 und 1938 errichten ließ, nachdem er sich nach Gardone Riviera am Brescianer Ufer des Gardasees zurückgezogen hatte.Gebäude auf dem GeländeDen Museumskomplex bildet das Auditorium, in der Kunst der Gegenwart ausgestellt wird, das Schiffsmuseum "Museo di Bordo" sowie das Museum "Museo d‘Annuncio Segreto", in dem das legendäre Flugzeug vom Typ SVA 10 zu sehen ist, mit dem d’Annunzio seinen berühmten Flug über Wien unternahm. In der Prioria "Haus des Priors", dem Wohnhaus des Dichters, das nach seinen Plänen umgebaut und eingerichtet wurde, erhält man dank originaler Einrichtung und Sammlungen wertvoller Gegenstände einen Einblick in die Persönlichkeit d‘Annuncios und seine Epoche.ParkanlageIn der beeindruckenden Park- und Gartenanlage befindet sich das "Parlaggio", ein Theater für 1.500 Zuschauer, das dem römischen Amphitheater von Pompei und dem griechischen Theater von Taormina nachempfunden ist. Ein Jahr nach D’Annunzios Tod wurde ein Mausoleum errichtet. Die dort aufgestellten spätantiken Sarkophage enthalten die sterblichen Überreste der Helden von Fiume. Der Sarkophag D’Annunzios steht auf vier Säulen, sein Leichnam wurde 1963 hierher überführt. Auf dem weitläufigen Gelände befindet sich des weiteren die Villa Mirabella, die unter anderem auch als Wohnhaus für d`Annunzios Frau Maria Hardouin di Gallese diente.
...

Sehenswürdigkeiten

Museo dell‘olio di oliva

Bardolino,

Das erste italienische Museum über die Geschichte der Herstellung des Olivenöls wurde 1987 von Umbrto Turri in Cisano di Bardolino eröffnet.Einen guten Einblick in die jahrhundertealte Tradition der Olivenölgewinnung bietet das kleine, privat geführte Ölbaum- und Olivenölmuseum "Museo dell‘olio di oliva", das jährlich rund 50.000 Besucher anlockt. Ausgestellt werden unter anderem Objektsammlungen aus dem Bereich der Alltagskultur und angewandter Kunst, die Anbau- und Ölgewinnungstechniken vergangener Zeit dokumentieren. Dazu können verschiedene Ölpressen aus der Zeit zwischen dem 18. und 20. Jahrhundert, darunter eine antike Hebelpresse aus Eichenholz und eine Ölmühle mit Wasserantrieb besichtigt werden. Verkaufsstelle am Museum mit Produkten zum ProbierenIm angrenzenden Laden können frisch gepresstes Olivenöl sowie weitere Produkte wie Kosmetik und Haushaltsutensilien aus Olivenholz erworben werden. An den Probiertresen können verschiedene Olivenölsorten und andere Spezialitäten vor dem Kauf getestet werden.

Essen & Trinken

Weingut Avanzi

Manerba del Garda,

Seit 1931 keltert die Familie Avanzi nun bereits seit drei Generationen und mit viel Erfahrung Weine aus den besten Trauben am Gardasee. Auf dem über 80 Hektar großen Besitz an Weinbergen, aber auch Olivenhainen im Valtenesi und Lugana di Sirmione, werden hier beste Still- und Schaumweine im Lugana-Gebiet und Garda Classico hergestellt.Insgesamt verfügt das Weingut über vier Weinbergbezirke, in denen zehn verschiedene Rebsorten gedeihen. Die Weine wurden bereits mehrfach mit Silber und Gold ausgezeichnet, zum Beispiel beim Concours Mondial de Bruxelles. Mit der hauseigenen Ölpresse Avanzi wird auf dem Weingut zudem extranatives Olivenöl - das Olio Extravergine di Oliva Garda D.O.P. - mit viel Sorgfalt produziert. Weinverkostung und FührungenDie moderne, im Jahr 2007 fertiggestellte Kellerei besitzt eine Fläche von 3.000 m² und kann wie auch die Ölmühle bei einer Führung besichtigt werden. Jeden Freitag um 15 Uhr in den Monaten Juni bis September können Besucher für 10 Euro bei einer englischsprachigen Führung inklusive Weinprobe der besten Weine wie dem Lugana, Chiaretto und Rosso Superiore teilnehmen. Treffpunkt ist der Avanzi Weinshop, eine Anmeldung ist empfehlenswert, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. 

Sehenswürdigkeiten

MAG Museo Alto Garda

Riva del Garda,

Riva del Garda liegt am Nordufer des Gardasees. Der beliebte Urlaubsort gehört zur Provinz Trentino. Das Museo Civico Riva del Garda erwartet direkt am Seeufer im Castello Rocca di Riva seine Besucher. Alle Straßen führen zur Sehenswürdigkeit am südöstlichen Rand der Altstadt.Zwischen Kunst und Archäologie zu Gast seinDie Wasserburg aus dem 12. Jahrhundert besticht als Wahrzeichen, Ausstellungsstätte und Kulturzentrum des malerischen Städtchens. Vermutlich errichteten Veneziani und Scaglieri die Festung, die einst als Verteidigungsanlage des städtischen Hafens diente. Bereits auf der Brücke zu ‘La Rocca‘ beginnt eine Zeitreise in die Vergangenheit. In der Pinacoteca sind Gemälde berühmter Künstler aus dem 19. Jahrhundert zu sehen. Unter ihnen befinden sich Werke von Vincenzo Vela, Pietro Ricchi und Francesco Hayez. Die Archäologische Abteilung im Museo Civico Riva del Garda beherbergt interessante Fundstücke aus der Bronzezeit, die weltweit von großer Bedeutung sind. Die Vielfalt des Museums bereichern wechselnde Ausstellungen.Für Kinder ist das Ausflugsziel ein besonderes ErlebnisDie jüngsten Familienmitglieder können an Workshops teilnehmen. Das Angebot vereint Spiel und Kreativität, Rätsel und Experimente. Wer nach der Führung eine Pause benötigt, kann im Museum ein Video schauen. Die gemütlichen Sitzgelegenheiten wurden aus heimischen Segeln gefertigt. Nach dem Rundgang im Museo Civico Riva del Garda verwöhnt ein bezaubernder Garten die Sinne. Die Besteigung des Hauptturms belohnt Gäste mit einer großartigen Aussicht über den Gardasee und die Altstadt.

Essen & Trinken

Ristorante Il Porticciolo

Lazise,

Das Traditionsrestaurant Il Porticciolo liegt am nördlichen Ortsrand, gegenüber des Yachthafens und bietet einheimische Küche, in der frische Produkte der Region verarbeitet werden. Der Küchenchef ist zugleich Inhaber des Restaurants und bereitet auf offenem Feuer am großen Kamingrill gekonnt Fleisch und Fischgerichte zu.Besonders zu empfehlen ist das abwechslungsreiche Antipasti-Buffet und das Risotto mit Gardaseefisch. Auf der Terrasse des Restaurants sitzt es sich besonders schön, können die Gäste beim Essen den Blick auf den Gardasee genießen.
...

Sehenswürdigkeiten

Museum und Turm San Martino

Desenzano del Garda,

Der Turm und das Museum von San Martino della Battaglia, unweit von Desenzano am Gardasee, gelten als bedeutende Monumente der italienischen Geschichte. Sie wurden zum Gedenken an die Schlacht vom 24. Juni 1859 errichtet, in der die Italiener gegen die Österreicher kämpften. Der 74 Meter hohe Turm soll an die Zehntausende von Opfern dieses blutigen Gemetzels erinnern. Jede Nacht beleuchten drei Lichtstrahlen in den Farben der italienischen Flagge die Turmspitze. Das historische Museum mit Dokumentationen und Ausstellungsstücken zu diesem Kampf liegt gleich hinter dem Turm. Im sogenannten Beinhaus sind knapp 3.000 sterbliche Überreste von italienischen und österreichischen Soldaten untergebracht.Die Geschichte des TurmesMajestätisch erhebt sich der eindrucksvolle Turm auf der höchsten Erhebung San Martinos. Erbaut wurde er im Jahre 1880 zu Ehren des Königs Vittorio Emanueles II. und seinen tapferen Kriegsmännern, die von 1848-70 für die Unabhängigkeit Italiens kämpften. Als einer der Hauptaustragungsorte der Schlacht wurde der Hügel, auf dem nun der Turm steht, immer wieder durch das sardische Heer zurückerobert. Nach einer dreizehnjährigen Bauzeit wurde das Monument am 15. Oktober 1893 in Anwesenheit Königs Umberto I. sowie Königin Margherita und wichtigen Parlamentsmitgliedern feierlich dem Volk übergeben.ArchitekturAus einem der vielen mit Zinnen verzierten Tambouren ragt der imposante Hauptturm heraus. Der Weg der Eingangshalle zur obersten Terrasse, die eine zinnenverzierte Mauer umgibt, ist mit prächtigen Bronzestatuen gesäumt. Von hier aus bietet sich ein herrlicher Panoramablick über den Park und die Region. Im Inneren birgt der Turm zahlreiche Kunstwerke von Bedeutung.Das MuseumGleich hinter dem Turm befindet sich das Museum mit vielen historischen Zeugnissen der Schlacht. In drei Räumen werden Waffen, Landkarten, persönliche Gegenstände der Soldaten sowie Uniformen ausgestellt.
...

Natur

Weinanbaugebiet Valpolicella

Lazise,

Das Valpolicella, das "Tal der vielen Keller", ist ein durch Weinreben und Obstbäume geprägtes Weinbaugebiet nördlich von Verona. Nicht nur die hier angesiedelten, prachtvollen Villen, die teilweise Weinverkostungen und Übernachtungen anbieten, prägen das Bild. Eindrucksvoll ist vor allem auch, dass hier bereits vor dem Eintreffen der Römer Weinanbau betrieben wurde.Erkundung der Villen im ValpolicellaBesonders bekannt ist das Gebiet für seine imposanten Villen und angrenzenden großen Gärten, die dem Adel von Venedig und Verona zu verdanken sind. Die Villa Serègo Santa Sofia ist dabei wohl eine der berühmtesten. Sie ist die einzige Villa Palladios rund um Verona. Allein der prachtvolle Säulengang lässt beinahe vergessen, dass der Bau nie vollendet wurde. Heutzutage gehört die Villa zur Weinkellerei Santa Sofia.Weinverkostung in schönster NaturLohnenswert ist eine Tour durch das Gebiet, um die Schönheit der Natur und Weinverkostungen miteinander zu verbinden. Der Naturpark der Lessinia ist hierbei ein ganz besonderer Zwischenstopp: Reich an spektakulären Sehenswürdigkeiten wie der Brücke "Ponte di Veja" oder dem fruchtbaren Abgrund "Spluga della Preta", bietet er außerdem ein in der Welt einzigartiges Fossilienvorkommen.Auch der Giardino di Pojega in Negrar ist ein beliebtes Ausflugsziel. Der Garten gehört zur Villa Rizzardi und wurde von Luigi Trezza halb im englischen, halb im italienischen Stil angelegt. Hier können außerdem hauseigene Weine verkostet und käuflich erworben werden.Bekannte Weine des ValpolicellaDer beliebteste Wein aus der Region ist der weltweit begehrte Amarone, ein kräftiger Rotwein, der den ursprünglichen Wein, den Valpolicella, etwas nach hinten gedrängt hat. Bei einer Verkostung wird man den Unterschied schmecken, der Valpolicella ist weitaus saftiger mit sanftem Tannin.
...

Sehenswürdigkeiten

Castello di Desenzano

Desenzano del Garda,

Die Stadt Desenzano del Garda liegt am Südufer des Gardasees. Sie ist Teil der Provinz Brescia, welche zur Region Lombardei gehört. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört das Castello di Desenzano. Die Burg stammt aus dem frühen Mittelalter und wird in den Sommermonaten für Open-Air-Veranstaltungen genutzt.Die Geschichte des Castello di DesenzanoDie Burg wurde im 11. Jahrhundert mit vier eckigen Türmen auf den Grundmauern eines römischen Castrum errichtet. Sie diente als so genannte "Fluchtburg" gegen die Einfälle der Ungarn. Im 12. und 13. Jahrhundert wurde der Komplex neu befestigt und ausgebaut. Im 15. und 16. Jahrhundert wurde die Burg mehrfach durch Mailänder und die Franzosen belagert. Bis 1943 diente das Castello di Desenzano als Kaserne. Im 19. Jahrhundert waren österreichische Truppen untergebracht.Die "Terrasse am See"Von der Burganlage stehen noch die Türme und die Außenmauern. In den Jahren 2006 bis 2007 wurde die Ruine umfangreich saniert. So kann heute der Eingangsturm bestiegen werden. Von ihm genießen die Besucher einen hervorragenden Ausblick auf die Umgebung und den Gardasee. Wegen der schönen Aussicht wird die Burg gern als "terrazza sul lago" (Terrasse am See) bezeichnet. Auch die ehemaligen Quartiere der Offiziere und Soldaten können besichtigt werden. In einigen von ihnen wurden Räume für Ausstellungen und Veranstaltungen geschaffen.
...

Natur

Ledrosee

Riva del Garda,

In der norditalienischen Provinz Trient gehört der Ledrosee auf 655 Metern Höhe zu den schönsten Gewässern. Das reizvolle Ausflugsziel im Ledrotal speist der Rio Palvico. Von besonderem Charme ist die waldreiche Lage zwischen Gardasee und Idrosee. Wo sich die Berge im tiefblauen Wasser widerspiegeln, erreicht der See eine Tiefe von 47 Metern. An seinem Ufer befinden sich die Hauptorte Mezzolago, Molina di Ledro und Pieve di Ledro.Von der Stromerzeugung zum WeltkulturerbeSeit 1928 dient das Wasser des Lago di Ledro zur Stromerzeugung im Speicherkraftwerk Riva del Garda. Dazu wird die nötige Wassermenge im Winter abgepumpt und im Sommer zurückgeführt. 1929 kamen mit der ersten Absenkung des Wassers 15.000 gerammte Pfähle im Ledrosee zum Vorschein. Archäologischen Forschungen zufolge handelt es sich dabei um Reste einer bronzezeitlichen Siedlung, die heute zum Weltkulturerbe zählt.Auf Entdeckungsreise im mediterranen KlimaWie die Menschen vor 4.000 Jahren lebten, erfahren Besucher im Pfahlbaumuseum Ledro. In einer der bedeutendsten prähistorischen Stätten Europas sind originalgetreue Fundstücke und nachgebaute Hütten zu sehen. Im Ort Pur verläuft der Ledro-Land-Art-Weg, wo sich Kunstwerke eindrucksvoll mit der Landschaft verbinden. Angeln, Segeln und Kanu fahren gehören zu den beliebten Aktivitäten auf dem Ledro. Rund um den See erlauben die Strände der Hauptorte einen erholsamen Badeaufenthalt. Am Strand von Pur sind Hunde willkommen. Neben geführten Wanderungen mit Kindern gibt es Panoramaspaziergänge mit Kinderwagen. Ein Ausflugsziel für Familien ist die Alm Bezzacca mit Schaukäserei. Mountainbikern stehen 200 Kilometer teils anspruchsvoller Trails zur Verfügung. Ein Muss ist die Fahrt zum Monte Tremalzo. Der 50 Kilometer lange Fahrradweg vom Ledrosee zum Ampolasee erfordert gute Kondition. Für den Rückweg besteht Anbindung mit Bus oder Bahn.
...

Sehenswürdigkeiten

Museo delle Palafitte

Riva del Garda,

Der norditalienische Ledrosee liegt zwischen dem Idrosee und Gardasee im Südwesten des Trentino. Das Museo delle Palafitte befindet sich im Ortsteil Molina di Ledro an der Südostseite des Sees, wo rund 550 Einwohner leben.Entdeckung der PfahlbautenNach dem Bau eines Wasserkraftwerks in Riva del Garda wurde dem Ledrosee erstmals 1929 Wasser zur Stromerzeugung entnommen. Mit der Absenkung des Wasserspiegels kamen Überreste von mehr als 10.000 Holzpfählen zum Vorschein. Untersuchungen zufolge stammt der Fund aus der Bronzezeit. Um Besuchern einen Zugang zu einer der bedeutendsten Fundstätten Europas zu ermöglichen, wurde 1972 das Museo delle Palafitte eröffnet. Zum Nachbau einer "Hütte des Schamanen" kam 2006 eine rekonstruierte Pfahlbausiedlung hinzu. Seit 2012 gehört die 4.000 Jahre alte Fundstätte zum UNESCO-Weltkulturerbe.Rundgang durchs MuseumDie Siedlung der Pfahlbauten erkunden Besucher in einer Führung. Sie gewährt Einblick in den Alltag unserer Vorfahren, der aus Jagd, Fischfang, Landwirtschaft und Viehzucht bestand. Herzstück der Ausstellung in einem aus Holz erbauten Museum ist ein fast fünf Meter langes Einbaum. Daneben sind Gegenstände aus Keramik, Holz, Bronze, Horn und Knochen zu sehen. Zur Ausstellung bietet die Einrichtung sommerliche Aktivitäten wie Bogenschießen, Workshops und Konzerte an. Inzwischen hat sich das Museo delle Palafitte zu einer international bekannten Forschungsstätte für Archäologen entwickelt. Weitere Funde vom Ledrosee sind im Muse Trento, sowie im Castello de Buonconsiglio zu besichtigen.
...

Sehenswürdigkeiten

San Nicolò

Lazise,

Die wunderschöne Kirche San Nicolò liegt im Herzen des Ortes Bardolino am Gardasee und wurde zwischen 1830 und 1844 von dem Architekten Bartolomeo Giuliari als neoklassischer Tempel gebaut.Geschichte und InnenraumDadurch ersetzte die Kirche ein anderes Gotteshaus aus dem 13. Jahrhundert. Auffallend sind die vier großen Säulen an der Front. Anders als viele katholische Kirchen besticht diese eher mit Einfachheit und ist nicht überladen. Durch die bunten Steinglasfenster wirkt sie hell und freundlich. Das Innere der Kirche ist mit modernen Fresken verziert und es gibt eine Nachbildung der Grotte von Lourdes. Die Form erinnert an die eines römischen Kreuzes mit Querschiff. Beim Betreten kann man den Taufaltar sehen, welcher auch schon in der Vorgängerkirche stand. Auf dem Hochaltar steht ein heiliges Tabernakel mit jeweils zwei knienden Engeln auf jeder Seite. Über dem Altar thront die Halbkuppel von Giovanni Bevilacqua mit einem Fresko, das Christus als Bezwinger des Heidentums zeigt. Im Mittelgang steht Maria mit dem Kinde.Lage der KircheSan Nicolò liegt im Zentrum des Ortes, direkt an der Piazza Giacomo Matteotti. Man kommt bei einem Bummel durch die Stadt zwangsläufig vorbei. Als kleine Pause eignet sie sich daher optimal um zur Ruhe zu kommen und etwas in sich zu kehren.
...

Sehenswürdigkeiten

Piazza III Novembre

Riva del Garda,

Der Platz Piazza 3 Novembre liegt direkt am Hafen des Ortes Riva del Garda. Hier steht das Wahrzeichen von Riva, der Uhrturm Torre Apponale aus dem Jahr 1220. Wer möchte, kann gegen einen Eintritt von 2 Euro auf den 35 Meter hohen Turm steigen und die Aussicht auf die Stadt und den See genießen.Entspannt auf der PiazzaAn der Piazza zwischen Turm und Hafen gibt es einige schöne Geschäfte, Cafés und Restaurants, in denen man einen entspannten Tag verbringen und das Treiben beobachten kann. Der Name des Platzes erinnert an den Waffenstillstand zwischen Italien und Österreich-Ungarn, der am 3. November 1918 geschlossen wurde und die Kämpfe an der Italienfront des 1. Weltkrieges beendete.

Sehenswürdigkeiten

Pfarrkirche Santa Maria

Padenghe sul Garda,

Die eindrucksvolle Pfarrkirche Santa Maria Assunta liegt im malerischen Dörfchen Padenghe sul Garda am westlichen Ufer des Gardasees in der Region Valtanesi. Zum Gemeindegebiet gehören neben Padenghe sul Garda die Orte Monte Alto, Ronchi, Santa Giulia sowie Campeggio del Vò, Villaggio Dante Alighieri Villaggio d‘Annunzio. Die Kirche erhebt sich im Zentrum des Ortes gleich neben der Burg von Padenghe und lohnt einen Besuch. Gleich neben der Kirche steht die monumentale Villa Barbieri, in der die örtliche Gemeindeverwaltung untergebracht ist.Geschichte und ArchitekturErbaut wurde die sehenswerte Pfarrkirche im Jahre 1682. Die historische Kirchenorgel aus dem Jahre 1694 befindet sich heute in der benachbarten Burg von Padenghe. Auf dem ersten Blick fällt die prächtige Barockfassade ins Auge, die in zwei Bereiche unterteilt ist. Im unteren Bereich dominiert das hölzerne Portal, welches von mächtigen Steingewölben umgeben ist. Darüber ragt eine Lünette mit zwei Heiligenfiguren und vier sogenannten Pilastern, Pfeilern, deren Ecken ähnlich eines Buches gefaltet sind. Kleinere Pilaster befinden sich unter dem Giebel der Kirche. Besonders bemerkenswert ist der außergewöhnlich schöne Turm. Er beherbergt neben der Kirchenglocke kleine Sprossenfenster und ist von Zinnen und Rundbögen geziert.Der Innenbereich der KircheIm Inneren des Gotteshauses befinden sich zahlreiche Kostbarkeiten. So ist beispielsweise in einem Kunstwerk des Malers Zenone Veronese die Heilige Mutter Gottes mit Kind und den Heiligen abgebildet. Das gleiche Thema wurde auch von Paolo Farinati in der Kirche dargestellt. Weiterhin können hübsche Holzskulpturen von Benjamino Simoni und Bildhauereien von Antonio Callegari bewundert werden. Die Pfarrkirche Santa Maria beherbergt außerdem gut erhaltene Gemälde von Paglia, Zadei und Giugni.
...

Sehenswürdigkeiten

Museo di Arte moderna e contemporanea (MART)

Nago-Torbole,

Das MART befindet sich im Herzen der Altstadt von Rovereto. In der Kulturhauptstadt des Trentino leben rund 40.000 Einwohner nur wenige Kilometer vom Gardasee entfernt. Den reizvollen Urlaubsort im Etschtal passieren Autofahrer entlang der alten Römerstraße Via Claudia Augusta auf dem Weg von Oberitalien nach Bayern.Entstehung eines bedeutsamen Kunstmuseen EuropasDer Entwurf des Tessiner Stararchitekten Mario Botta entstand in Zusammenarbeit mit dem Ingenieur Guilio Andreolli aus Rovereto. Der moderne Bau überzeugt durch seine reduzierte Formensprache. Eröffnet wurde das imposante Gebäude 2002. Das Zentrum bestimmt eine beeindruckende Kuppel aus Glas und Stahl, die unverkennbar an das Pantheon in Rom erinnert. In 25 Metern Höhe umfasst das architektonische Meisterwerk einen Durchmesser von 40 Meter. Inzwischen wird das MART als eines der größten und bekanntesten Museen Italiens in einem Atemzug mit vergleichbaren Einrichtungen in Barcelona, New York und Weil am Rhein genannt.Wo die zeitgenössische Kunst im Fokus stehtAuf einer Fläche von 6.000 Quadratmetern werden in wechselnden Ausstellungen Gemälde, Zeichnungen, Fotografien und Skulpturen nationaler und internationaler Künstler gezeigt. Unter ihnen befinden sich berühmte Namen wie Sol LeWitt, Joseph Kosuth und Hamish Fulton. Der kostbare Bestand des Museums umfasst 30.000 Werke aus allen Kunstströmungen des 20. Jahrhunderts. Zum Haus gehören Bibliothek und Archiv, die der Öffentlichkeit und dem Fachpublikum zugänglich sind. Führungen und Workshops für Familien werden am Sonntagnachmittag nach Voranmeldung veranstaltet. Neben zeitlich begrenzten und thematischen Ausstellungen gibt es künstlerische Rundwege. Das MART ist mit dem Haus des Futurismus in Rovereto und der Städtischen Galerie in Trient an weiteren Standorten vertreten.

Wandern & Bergsport

Jungle Adventure Park

Torri del Benaco,

Der Jungle Adventure Park San Zeno ist ein Abenteuerspielplatz für Groß und Klein. Er liegt nördlich von Verona nahe der Ortschaft San Zeno di Montagna.Freizeitspaß für die ganze FamilieDer Jungle Adventure Park war der erste seiner Art in Italien. Der Aktivpark, der sich in einem Waldstück befindet, verfügt über einen Hochseilgarten und ausgiebige Wanderwege mit Aussichtspunkten und Picknickplätzen. Außerdem gibt es einen Kinderspielplatz mit Klettergerüsten und Rutschen sowie eine Bar, die Erfrischungen anbietet. Bevor sich die Besucher auf eine Tour durch den Hochseilgarten begeben, wird jeder Gast mit einer Sicherheitsausrüstung versehen und in die Sicherheitstechnik eingewiesen.Wie Tarzan oder Robin HoodDer Hochseilgarten bietet verschiedene Parcours. So eignet sich die Route "Green" mit ihren elf Stationen aus Hängebrücken, Netzen und einer Seilbahn für Kinder ab acht Jahre (oder 1,40 Meter Körperhöhe) und für alle Anfänger. Für Kinder ab elf Jahre (oder 1,60 Meter) ist der Pfad "Blue" gedacht. Er verfügt über 20 abwechslungsreiche Stationen. Die Routen "Red" und "Black" sind für alle ab 14 Jahren. Sie erfordern Ausdauer und Geschick. Damit auch die Kleinsten auf ihre Kosten kommen, wurde der sogenannte "Baby Park" angelegt. Seile, Netze und Brücken zum Balancieren sind hier etwa einen Meter über dem Boden angebracht. Dennoch werden die Kinder - ganz nach dem Vorbild der "Großen" - mit Sicherheitsgurten versehen. Ein Mitarbeiter des Parkteams begleitet die Kleinen durch den Parcours.
...

Natur

Grotta di Fumane

Lazise,

Etwas nördlich der Stadt Fumane befindet sich die Grotta di Fumane. Schon 1884 wurde die Grotte als bedeutsam für die Archäologie angesehen, doch erst 1964 weiter erforscht. Der Geologe und Archäologe G. Solinas entdeckte in ihr vorgeschichtliche Belege für die Anwesenheit des Neandertalers sowie des Homo Sapiens. Die Ausgrabungsstätte ist auch unter dem Namen "Riparo Solinas" bekannt und zählt zu den wichtigsten Orten zur Erforschung der menschlichen Evolution vor rund 40.000 Jahren.Bedeutsamkeit der AusgrabungsstätteEines der wichtigsten Fundstücke der Grotta di Fumane ist ein rot bemalter Stein, auf dem eine Figur, vermutlich ein Schamane, abgebildet ist. Er ist wohl einer der ältesten archäologischen Funde Europas. Ebenso bedeutsam ist der 1992 entdeckte Milchgebiss-Schneidezahn, der als einer der frühesten Belege für die Anwesenheit des Homo Sapiens in Europa gilt. Manche Artefakte sind im Wissenschaftsmuseum in Trient und im "Museo Paleontologico e Preistorico" in Sant‘Anna d‘Alfaedo ausgestellt.Besichtigung der HöhleDie Grotte liegt mitten im Naturpark Lessinia des Valpolicella-Tals und ist erst seit 2005 für Besucher zugänglich. Infolge von Temperaturwechseln in den letzten Kältezeiten gab es diverse Felsstürze, welche die äußere Höhlenwand zerstört haben. Die teils röhrenartigen Auswaschungen in Dolomitgestein sind ein wahrer Hingucker. Wer die Grotta besichtigen möchte, hat jeden Sonntag von Anfang Juli bis Ende September ab 15 Uhr die Möglichkeit, an einer rund einstündigen Führung teilzunehmen.
...

Essen & Trinken

Osteria - Enoteca La Miniera

Tignale, Gardasee

Direkt neben der Kirche von Tignale gelegen, servieren seit 2010 die Inhaber Silvia und Sergio ihren Gästen in der Osteria- Enoteca La Miniera schmackhafte saisonale Gerichte, die mit regionalen Zutaten frisch zubereitet werden. Besonders zu empfehlen ist das Trüffelmenü und die Trüffelnudeln, die man hier zu moderaten Preisen genießen kann.Auch wenn man auf eine beeindruckende Aussicht verzichten muss, sitzt man in der Osteria im Sommer gemütlich draußen im Garten unter Bäumen, an den kühleren Tagen im urigen Speisesaal mit offenem Kamin. Der gemütliche Speisesaal der Osteria - Enoteca La Miniera © gardaminiera.it
...

Sehenswürdigkeiten

San Pietro in Mavino

Sirmione,

Die romanische Kirche San Pietro in Mavino liegt einsam inmitten von Zypressen und Olivenbäumen nördlich von Sirmione. Deshalb finden nur wenige Touristen den Weg hierher, obwohl San Pietro zu den hübschesten Kirchen am Gardasee gehört.Geschichte und Architektur der KircheBereits im 8. Jahrhundert stand an dieser Stelle ein Vorgängerbau der Kirche, das heutige Gebäude stammt aus dem 11. Jahrhundert und wurde Anfang des 14. Jahrhundert erweitert. Heute präsentiert sich San Pietro als Saalkirche mit frei sichtbarem Dachstuhl, außerdem gibt es einen Glockenturm mit pyramidenförmigem Dach. Geweiht ist die Kirche dem Heiligen Petrus, der Namenszusatz “in Mavino” stammt aus dem Lateinischen “in summas vineas” und verweist auf die Lage in den Weingärten.Einzigartige FreskenBesonders sehenswert sind die Fresken der Kirchen. Aus dem 13. Jahrhundert stammen Kunstwerke wie Majestas Domini mit Heiligen, die thronende Madonna und die Kreuzigung Christi, außerdem gibt es ein Fresko mit dem Erzengel Michael, das etwa im Jahr 1475 geschaffen wurde.
...

Essen & Trinken

Trattoria Belvedere

Arco,

Am Stadtrand der Festungsstadt Arco, in der Altstadt Varignano, befindet sich die traditionelle Trattoria Belvedere, die zu den ältesten des Orts gehört. Bereits 1800 eröffnete die Familie Santorum das kleine Restaurant. Noch heute in Familienhand, werden hier authentische und landestypische italienische Gerichte zu erschwinglichen Preisen serviert. Gleichzeitig führt die Familie einen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb.Eine Speisekarte gibt es hier nicht, dafür aber schmackhafte Tagesangebote. Besonders zu empfehlen ist der Carne Salada e Fasoi oder die berühmte Celestina-Suppe aus eigener Produktion. Einen Besuch bei der Trattoria kann man mit einer Besichtigung der Kirche San Giovanni und der Ruine Castello di Arco verbinden, die 30 Minuten Fußweg entfernt liegt und von der man eine schöne Aussicht auf den Ort hat.
...

Sehenswürdigkeiten

Madonna di Montecastello

Tignale, Gardasee

Die italienische Gemeinde Tignale befindet sich auf der Westseite des Gardasees. Sie liegt in der Provinz Brescia in der Region Lombardei. Auf dem nahegelegenen Berg, dem "Monte Castello", befindet sich eine der Sehenswürdigkeiten der Umgebung. Auf einer Höhe von 700 Metern thront die Wallfahrtskirche "Madonna di Montecastello". Hinter der Kirche führt ein Weg zum Gipfelkreuz des Montecastello.Der historische Hintergrund der KircheEs gibt keine konkreten Angaben zur Entstehung des Kirchenbaus. Einige archäologische Funde lassen jedoch darauf schließen, dass sich auf dem Monte Castello bereits um das 9. Jahrhundert primitive Kultstätten befunden haben. Mit dem Bau der Wallfahrtskirche soll im Jahre 1283 begonnen worden sein. Grund hierfür sei der Überlieferung nach eine wundersame Erscheinung. Während einer Schlacht zwischen Trentinern und Brescianern soll am Himmel die Heilige Mutter Gottes in Gestalt eines strahlenden Sterns erschienen sein. Dieser soll die Kämpfenden zur Beendigung der Schlacht bewegt haben. Die ersten sicheren Daten stammen aus dem Jahr 1458. Dieses Datum befindet sich auf einem Fresko in den unteren Räumen des Heiligtums. Im 17. Jahrhundert wurde die Wallfahrtskirche umgebaut und erhielt ihr heutiges Erscheinungsbild.Der Kirchenbau auf dem MontecastelloBereits der Weg zur Pilgerstätte dient der Einkehr. Eine steile Straße führt von Tignale auf den Berg. Sie wird von Kapellen gesäumt, die die Mysterien des Rosenkranzes darstellen. Die Wallfahrtskirche, die der Heiligen Jungfrau Maria geweiht wurde, ist ein imposanter Bau. Die monumentale Zugangstreppe stammt aus dem Jahre 1599. Die Kirche, die von einer Kupferkuppel überragt wird, hat drei Schiffe. In der Mitte befinden sich der prunkvolle Hauptaltar sowie einige Fresken, die der Heiligen Jungfrau und ihrem Leben gewidmet sind. In den beiden Seitenschiffen befinden sich zwei reich verzierte Holzaltäre aus dem 17. Jahrhundert, die der Madonna von Loreto sowie dem Heiligen Joseph geweiht sind.