Berchtesgadener Land

Höhenausdehnung: 530 m - 2713 m
Das Berchtesgadener Land
Das Berchtesgadener Land
Vollbild
Berühmtes Fotomotiv: Königssee mit der Wallfahrtskirche
Boot auf dem Königssee vor Bartholomä  © Berchtesgadener Land Tourismus
Vollbild
Berchtesgaden mit dem Watzmann im Hintergrund
Blick auf Berchtesgaden und den Watzmann im Hintergrund  © Berchtesgadener Land Tourismus
Vollbild
Blick auf den Marktplatz in Berchtesgaden
Blick auf den Marktplatz in Berchtesgaden  © Berchtesgadener Land Tourismus
Vollbild
Übersicht
Übersicht
Vollbild
Hochkalter im Berchtesgadener Land
Hochkalter im Berchtesgadener Land  © Berchtesgadener Land Tourismus
Vollbild
Blick auf das Kehlsteinhaus am Abend
Blick auf das Kehlsteinhaus am Abend  © Berchtesgadener Land Tourismus
Vollbild
Blick auf den Obersee im Berchtesgadener Land
Blick auf den Obersee im Berchtesgadener Land  © Berchtesgadener Land Tourismus
Vollbild
Kirschblüte im Kurgarten Berchtesgaden
Kirschblüte im Kurgarten Berchtesgaden  © Berchtesgadener Land Tourismus
Vollbild
Königssee Seelände
Königssee Seelände  © Berchtesgadener Land Tourismus
Vollbild
Jennerbahn über dem Beschneiungsteich
Jennerbahn über dem Beschneiungsteich  © Berchtesgadener Land Tourismus
Vollbild
Almbachklamm im Berchtesgadener Land
Almbachklamm im Berchtesgadener Land  © Berchtesgadener Land Tourismus
Vollbild
Das Salzbergwerk und Berchtesgadener Ache im Herbst
Das Salzbergwerk und Berchtesgadener Ache im Herbst  © Berchtesgadener Land Tourismus
Vollbild
Blick auf die Kirche in Ramsau
Blick auf die Kirche in Ramsau  © Berchtesgadener Land Tourismus
Vollbild

Wetter in Berchtesgaden

Heute, 26.09.2022
Wetter
Temperatur
Niederschlagswahrscheinlichkeit
Niederschlagswahrsch.
Früh
9°C
75 %
Mittag
14°C
50 %
Abend
11°C
70 %
Unterkunft-Empfehlung
...
Berggasthaus Götschenalm

ab 36€

Anzeige

Magazin

News & Berichte rund um die Berge

Klickt euch in unser Alpen-Guide-Magazin und erfahrt mehr über Outdoorurlaub in den Alpen ...

Auf geht's!

Webcams im Berchtesgadener Land

— Anzeige —

Alle Webcams anzeigen

Ferienregion Berchtesgadener Land

Vom Watzmann bis zum Königssee

Das Berchtesgadener Land liegt im Südosten Bayerns an der Grenze zu Österreich

Das Berchtesgadener Land bildet die südöstliche Ecke Bayerns und ragt keilförmig in Österreich hinein: Im Osten, Süden und Südwesten grenzt der Landkreis direkt an Österreich. Das Berchtesgadener Land ist landschaftlich vielseitig: voralpin und sanft hügelig mutet es im Norden in der Region um Freilassing im Rupertiwinkel an, alpin rund um Bad Reichenhall und hochalpin an seiner südlichen Spitze in Berchtesgaden mit dem zweithöchsten Berg Deutschlands, dem 2.713 m hohen Watzmann.

Das Berchtesgadener Land lockt mit viel Natur und Ausflugszielen, die teils weltberühmt sind wie der Königssee und seiner Halbinsel St. Bartholomä, das eines der meistfotografierten Motiven der Welt ist.

Der bekannteste Bergsee Deutschlands: Der Königssee

Der Königssee ist eines der beliebtesten Ausflugsziele Deutschlands, er ist etwas 5 km² groß und an der tiefsten Stelle 192 m tief. Beeindruckend ist seine Lage mitten in den Bergen, die Felsen fallen fast senkrecht zum Ufer hin ab. Deshalb ist die bekannte Halbinsel St. Bartholomä mit der berühmten barocken Wallfahrtskirche auch nur über das Wasser zu erreichen. Rund eine halbe Stunde dauert die Fahrt ab Schönau - unterwegs wird Halt gemacht, um das berühmte Echo zu hören: Ein Flügelhorn wird gespielt, dessen Klang von den Felswänden zurückgeworfen wird. Hinter dem Königssee und dem Obersee liegt der Röthbach-Wasserfall, der mit einer Höhe von mehr als 400 m der höchste seiner Art in Deutschland ist.

Sagenumwoben ist der Watzmann

Der 2.713 m hohe Watzmann ist der höchste Berg Deutschlands, dessen Basis komplett innerhalb der Landesgrenzen liegt und das Wahrzeichen der Region. Viele Sagen und Legenden ranken sich um den markanten Berg, so soll er die Versteinerung des bösen Königs Watzmann sein, der zur Strafe mitsamt seiner Familie in Stein verwandelt wurde. Der Watzmann ist eine Herausforderung für Bergsteiger: Auf den Gipfel führt eine schwere tour mit teils versichertem Aufstieg. Die Watzmann Ostwand ist zudem die längste Kletterwand der Ostalpen.

Der Nationalpark Berchtesgaden lädt zum Wandern ein

Der Nationalpark wurde 1978 gegründet und ist damit der erste und einzige Alpen-Nationalpark in Deutschland. 21.000 Hektar groß ist das geschützte Gebiet, das auch Teil der UNESCO Biosphären-Region Berchtesgadener Land ist. Über 250 km Wanderwege und -steige durchziehen den Nationalpark und laden zum Entdecken ein. Überhaupt ist das Berchtesgadener Land ein Paradies für Wanderer: Neben hochalpinen Touren zum Watzmann, zum Steinernen Meer oder ins Hagegebirge locken tiefe, beeindruckende Schluchten wie die Wimbachschlucht und die Almbachklamm, aber auch leicht begehbare Wege im Tal.

Ein Highlight sind die Salz- und Soleleitungswege: Hier wandert man entlang ehemaliger Soleleitungen, mit denen das kostbare “weiße Gold” früher transportiert wurde. Schön ist auch der 33 km lange Burgenweg, der Burgen, Schlösser und Ruinen rund um Bad Reichenhall, Bayerisch Gmain und Großgmain verbindet.

Und wer bequem hoch hinaus möchte, der nutzt die Jennerbahn: Die Bergstation der Gondelbahn liegt auf 1.800 m und ist Ausgangspunkt für viele Wanderungen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade - oder einfach nur zum Aussicht genießen! Übrigens: Die Region stellt eine kostenlose Wander-App inklusive Kartenmaterial und vieler Tourentipps zur Verfügung!

Auf zwei Rädern das Berchtesgadener Land entdecken

Egal ob auf dem Rennrad, dem Mountainbike oder dem E-Bike: Das Berchtesgadener Land ist auch ein gutes Pflaster für alle, die gerne auf zwei Rädern unterwegs sind. Zahlreiche Vorschläge für MTB-Touren warten, für Action sorgt der Pumptrack Berchtesgaden und auch einige Fernradwege finden sich in der Region: So kann man beispielsweise die letzte Etappe des Bodensee-Königssee-Radwegs befahren oder auf dem Saalachtalradweg von Bad Reichenhall nach Salzburg fahren.

Das sollte man nicht verpassen: Sehenswürdigkeiten im Berchtesgadener Land

Bei einem Besuch im Berchtesgadener Land ist die Besichtigung des Salzbergwerks ein Muss - gleichzeitig ein tolle Ausflugstipp bei schlechtem Wetter, denn unter Tage sind die Bedingungen immer gleich und die Temperatur das ganze Jahr über konstant bei 12°C. Im Bergwerk wird bereits seit dem Jahr 1517 und bis heute Salz abgebaut. Für Besucher ist eine 1.400 m lange Strecke zugänglich, inklusive Besucherbahn, Rutschen und einem unterirdischen See. Der tiefste Punkt der Besucherführungsstrecke liegt 130 m unter der Tagesoberfläche.

Sehenswert ist auch die Alte Saline in Bad Reichenhall: Es ist die einzige königliche Saline, wurde 1837 erbaut und ist heute ein Industrie-Denkmal europäischen Ranges. Weitere Highlights sind die Lokwelt Freilassing, das Bergbaumuseum Achthal, das Königliche Schloss Berchtesgaden und das Museum Schloss Adelsheim.

Die historische Altstadt in Bad Reichenhall entdecken

Bad Reichenhall kann auf eine 4.000 Jahre alte Geschichte zurückblicken, die eng mit der Salzgewinnung verknüpft ist. Ganz so alt ist die historische Altstadt zwar noch nicht, aber sie ist dennoch sehr sehenswert. Als Brunnenstadt finden sich in Bad Reichenhall rund 70 verschiedene Brunnen, außerdem zahlreiche Garten und Parks, darunter der königliche Kurgarten Bad Reichenhall, der im Jahr 1868 durch den Königlich Bayerischen Hofgärtner angelegt wurde.

Schwieriges Erbe: Obersalzberg und Kehlsteinhaus

Ein wichtiges Zeitdokument ist das Dokumentationszentrum Obersalzberg: Hier hatte Adolf Hitler seit 1923 ein Feriendomizil, später wurde der Ort im Nationalsozialismus zum zweiten Regierungssitz. Heute befindet sich hier ein Museum, das sich mit der historischen Aufarbeitung der NS-Vergangenheit beschäftigt. Auch das Kehlsteinhaus hat eine belastete Vergangenheit: Es war Hitlers Teehaus und wurde für die Bewirtung von Gästen genutzt, heute ist es ein zeitgeschichtliches Monument, das als Ausflugsziel auf 1.834 m Höhe einen einzigartigen Ausblick auf die Berchtesgadener Bergwelt bietet.

Entspannen im Solewasser

Als Alternative bei schlechtem Wetter oder einfach so: Mit der Watzmann Therme und der Rupertustherme bietet die Region gleich zwei Entspannungsmöglichkeiten. Die Watzmann Therme ist ein familienfreundliches Solebad in Berchtesgaden, die Rupertustherme findet man in Bad Reichenhall. Sie bietet AlpenSole und eine großzügige Thermal- und Saunalandschaft.

Autor & © Schneemenschen GmbH 2022

Weiterlesen

 Anzeige

Schön- & Schlechtwetter-Tipps im Berchtesgadener Land

Egal welches Wetter, wir haben die perfekten Ausflüge für den Urlaub!

Natur

...
Klausbachtal

Berchtesgadener Land, Bayern

Natur

...
Nationalpark Berchtesgaden

Berchtesgadener Land, Bayern

Natur

...
Hintersee

Berchtesgadener Land, Bayern

Natur

...
Watzmann

Berchtesgadener Land, Bayern

Sport & Freizeit

...
Segway Touren in Berchtesgaden

Berchtesgadener Land, Bayern

Sport & Freizeit

...
Golfanlage Berchtesgadener Land

Berchtesgadener Land, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Königliches Schloss Berchtesgaden

Berchtesgadener Land, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Dokumentation Obersalzberg

Berchtesgadener Land, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
St. Sebastian

Berchtesgadener Land, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Alte Saline Bad Reichenhall

Berchtesgadener Land, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Salzbergwerk Berchtesgaden

Berchtesgadener Land, Bayern

Angebote im Berchtesgadener Land

Karte wird geladen...

Kontakt zur Ferienregion

Berchtesgadener Land Tourismus GmbH
Bahnhofplatz 4
83471 Berchtesgaden
Deutschland
Tel.: +49 8652 6565050

...

Ort

Berchtesgaden

Berchtesgadener Land

Einwohner: 7698 Höhe: 572 m

...

Natur

Wimbachklamm

Ramsau (D), Berchtesgadener Land

Der Wildbach Wimbach hat sich in der gleichnamigen Klamm tief in den Fels eingeschnitten. Die Klamm liegt in der Nähe von Ramsau im Nationalpark Berchtesgaden im Wimbachtal. Bereit seit Mitte des 19. Jahrhunderts wird die Klamm touristisch genutzt, sie ist durch Brücken und Stege entschlossen und von Mai bis Oktober witterungsabhängig geöffnet.Der Einstieg erfolgt von der Wimbachbrücke, wo es auch einen Parkplatz und eine Bushaltestelle gibt. Von dort wandert man durch die Klamm nach oben, oberhalb der Klamm findet sich das Wimbachschloss, wo man einkehren kann. 
...

Natur

Klausbachtal

Ramsau (D), Berchtesgadener Land

Ein Tal aus der EiszeitDas Klausbachtal liegt im westlichen Teil des Nationalpark Berchtesgaden und erstreckt sich von Ramsau bis zum Hirschbichl-Pass. Am Eingang zum Klausbachtal liegt die Nationalpark-Informationsstelle, wo es zahlreiche Informationen zum Park gibt.Seine heutige Form erhielt das Tal während der Eiszeit, als sich ein Gletscher über den Hirschbichl-Pass schob. Der Name Klausbachtal entstand durch eine Klause, über die früher Holz aus den umliegenden Wäldern zur Saline Frauenreuth in Berchtesgaden transportiert wurde.Von Ramsau bis nach ÖsterreichBeliebt ist das Klausbachtal vor allem bei Wanderern und Mountainbikern. Ein ausgedehntes Wegenetz ermöglicht Touren in allen Schwierigkeiten. Von Ramsau aus besteht die Möglichkeit bis zum Hirschbichl-Pass zu wandern. Zuerst durch Wälder, vorbei an der Bind-Alm und dann auf der ehemaligen Handelsstraße auf den 1.153 m hoch gelegenen Pass. Früher wurde die Straße genutzt, um das Salz aus dem Berchtesgadener Salzbergwerk in alle Welt zu transportieren. Heute ist sie für den normalen Verkehr gesperrt.Erlebnis KlausbachtalWer im Klausbachtal unterwegs ist, der sollte auf jeden Fall zwischendurch rasten, um die Landschaft und die Tiere zu beobachten. Nicht selten sieht man einen Steinadler oder eine der sechs Spechtarten, die hier zu finden sind.Besonders ist sicherlich der Rundumkaser auf der Bind-Alm. Der Wohnraum des Senners liegt hier in Zentrum des Gebäudes und wird von den Ställen umgeben, wodurch der Wohnraum warm gehalten wird. Weitere Highlights im Tal sind die barrierefreie Hängebrücke und die Wildtierfütterung mit Aussichtsplattform.
...

Sehenswürdigkeiten

Königliches Schloss Berchtesgaden

Berchtesgaden, Berchtesgadener Land

Eine Vielfalt an StilepochenDas Königliche Schloss Berchtesgaden verbindet mehrere Epochen in einem Anwesen. Im Laufe der Zeit wurde das Schloss durch Modernisierung und Erweiterung stetig verändert. So zeigen sich noch heute Relikte aus Romanik, Gotik, Barock und Rokoko.Vom Stift zum SchlossGegründet wurde das Schloss Berchtesgaden 1102 als Augustiner Chorherrenstift. Dank der Einnahmen aus dem Salzbergwerk und der Gunst der bayerischen Könige, konnte es seine Selbstständigkeit über Jahrzehnte bewahren. Durch die Reichsunmittelbarkeit unterstand das Stift ab dem 14. Jahrhundert direkt dem Kaiser und wurde 1559 zur Fürstpropstei. Nach der Aufhebung des geistlichen Staats Anfang des 19. Jahrhunderts gehörte es ab 1810 dem Königreich Bayern. Seit 1818 wird das Schloss von den Wittelsbachern genutzt, zunächst als Jagdschloss, später als Wohnsitz von Kronprinz Rupprecht von Bayern. Noch heute dient es Herzog Franz von Bayern als Sommerresidenz.Das SchlossmuseumVon den 214 Räumen im Schloss können 30 im Rahmen einer 60-minütigen Führung besichtigt werden. In den Räumen des ehemaligen Klosters werden über 3.000 Exponate ausgestellt, darunter zwei Altarbilder von Tilman Riemenscheider und Gemälde von Carl Rottmann. Beim Mobiliar der einzelnen Räume handelt es sich meist um Originale. Weiterhin können die drei Waffenkammern, die beiden Renaissancesäle und die Suite des Kronprinzen Rupprecht von Bayern mit dem Großen Speisesaal besichtigt werden.RehmuseumIn den Stallungen befindet sich das Rehmuseum. Hier wird die Jagdtrophäen-Sammlung von Herzog Albrecht von Bayern ausgestellt. Neben den knapp 3.500 Abwurfstangen (Geweihe) finden sich rund 2.000 Bock-, Geißen- und Kitzschädel.
...

Sehenswürdigkeiten

Wallfahrtskirche Maria Gern Berchtesgaden

Berchtesgaden, Berchtesgadener Land

Die Wallfahrtskirche Maria Gern liegt idyllisch in einem Hochtal nördlich von Berchtesgaden auf 700 m Höhe. Die Kirche ist ein beliebtes Ziel für Wanderer, denn von hier hat man einen tollen Blick auf den Watzmann.Die KircheDie erste Kapelle stand bereits im 16. Jahrhundert an der Stelle der heutigen Wallfahrtskirche. Um 1680 wurde diese Kapelle abgerissen und an ihrer Stelle eine neue Kirche erbaut. Um die stetig steigende Zahl der Wallfahrer bewältigen zu können, ließ Heinrich Maximilian Freiherr von Piesser um 1710 auch diese Kirche abreißen, um eine neue, größere zu errichten. Die Kirche, so wie sie heute ist, entstand durch zahlreiche Renovierungsarbeiten, wovon die letzte 1983 durchgeführt wurde.Der Innenraum von Maria GernDen Grundriss des Innenraums ist ein Oval, an dem sich im Norden der Altarraum und im Süden die Vorhalle anschließt. An den Seiten befinden sich mehrere Seitenaltäre. Sehenswert ist nicht nur das Gnadenbild mit Maria und Jesus, sondern auch der Hochaltar. Die Votivbilder an den Wänden geben eine Vorstellung über die ehemaligen Kirchen in Maria Gern. Ein weiteres Highlight sind die über 20 Deckenfresken.Die WallfahrtenBereits seit 1600 ist Maria Gern für Wallfahrten bekannt. Grund dafür war das Gnadenbild der Maria mit dem Sohn. Mit der Marienstatue von Wolfgang Hueber, 80 Jahre später, stieg die Zahl der Wallfahrer so stark an, dass man 1691 eine Herberge und einen Kramerladen in Kirchennähe errichtete.
...

Ort

Marktschellenberg

Berchtesgadener Land

Einwohner: 1764 Höhe: 503 m

...

Ort

Freilassing

Berchtesgadener Land

Einwohner: 17289 Höhe: 421 m

...

Ort

Teisendorf

Berchtesgadener Land

Einwohner: 9346 Höhe: 501 m

...

Natur

Nationalpark Berchtesgaden

Berchtesgaden, Berchtesgadener Land

Der NationalparkIm Südosten Bayerns direkt an der Österreichischen Grenze liegt der 210 km² große Nationalpark Berchtesgaden mit seinen Bergen, Tälern und Gebirgsflüssen. "Natur Natur sein lassen", das ist das Motto des Parks. Er wurde 1978 gegründet und ist der einzige deutsche Nationalpark in den Alpen, er ist außerdem Teil des UNESCO Biosphärenreservats Berchtesgadener Land. Der Park erhebt sich zwischen einer Höhe von 603 m am Königssee bis auf 2.713 m an der Spitze des Watzmanns.Die Tierwelt im Nationalpark BerchtesgadenIm Nationalpark findet sich eine reiche Fauna: Alpensteinbock, Gämsen und Rothirsche sind hier ebenso zuhause wie Murmeltier und Schneehase. Rund 100 Vogelarten sind im Park beheimatet, darunter der Steinadler, das Auerhuhn, das Alpenschneehuhn und der Tannenhäher. Weitere Tiere sind die Kreuzotter, der Feuersalamander, der Luchs und der Fischotter.Das Ziel des NationalparksDas Hauptziel des Nationalparks ist der Schutz der gesamten Natur und nicht nur der einer bestimmte Pflanzen- oder Tierart. Um das zu erreichen, wird die Natur sich weitestgehend selbst überlassen. Zu seinen Aufgaben gehören neben der Ökosystemforschung und der Umweltbeobachtung auch die Wissensvermittlung an Besucher. Dazu lädt unter anderem das Nationalparkzentrum “Haus der Berge” ein.Den Nationalpark entdeckenBei Wanderern ist der Nationalpark Berchtesgaden mit seinen rund 260 km Wanderwegen und Klettersteigen sehr beliebt, die Wege werden von der Nationalparkverwaltung unterhalten. Einige der Wege sind auch für Fahrradfahrer freigegeben.
...

Natur

Hintersee

Ramsau (D), Berchtesgadener Land

Der Hintersee ist ein berühmtes FotomotivDer Hintersee liegt rund 2 km westlich von Ramsau, im Nationalpark Berchtesgaden. Er bildete sich vor rund 3.500 Jahren nach einem Felssturz aus dem Hochkaltermassiv und hat eine Fläche von gut 16 Hektar. Trotz seiner geringen Tiefe von 18 Metern beträgt die maximale Wassertemperatur auch in den Sommermonaten nur 16 Grad, dafür gehört er zu den saubersten Seen in Bayern. Berühmt wurde der Hintersee durch seine malerische Lage inmitten steiler Berghänge und dem "Zauberwald", einem Jahrtausende alten, verwunschenen Wald. Bereits im 19. Jahrhundert zog er zahlreiche Maler, wie beispielsweise Wilhelm Busch, an.Wandern rund um den HinterseeViele Wanderrouten und Bergtouren starten vom Hintersee aus, wie der Rundweg durch den Zauberwald. Ideal zum Spazierengehen ist der 2,5 km lange Prinzregent-Luitpold-Weg, der den Hintersee umrundet. Für Tagestouren eignen sich die Wanderwege im Klausbachtal, das am Hintersee beginnt.BootsfahrenWer möchte, kann den Hintersee mit dem Ruder- oder Tretboot befahren, außerdem verkehrt hier das Elektroboot “Annerl” für Ausflugsfahrten.
...

Ort

Bayerisch Gmain

Berchtesgadener Land

Einwohner: 3086 Höhe: 540 m

...

Ort

Bischofswiesen

Berchtesgadener Land

Einwohner: 7280 Höhe: 615 m

...

Natur

Hochkalter

Ramsau (D), Berchtesgadener Land

Der Hochkalter ist ein 2.607 m hoher Gipfel im gleichnamigen Gebirgsstock, er gehört damit zu den höchsten Bergen Deutschlands. Er liegt westlich des bekannten Watzmann und gehört zum Nationalpark Berchtesgaden. Zwischen den Gipfeln des Massivs befindet sich das Blaueis, der nördlichste Gletscher der Alpen.Überschreitung des HochkalterFür Bergsteiger gibt es mehrere Schutzhütten in der Region um den Hochkalter, dazu gehören die Blaueishütte, das Bergheim Hirschbichl, die Wimbachgrieshütte und das Ingolstädter Haus. Vom Bergsteigerdorf Ramsau aus kann man die Überschreitung des Hochkalters in Angriff nehmen, diese ist jedoch nur für Geübte zu empfehlen, da der Weg keine Sicherungen aufweist und Kletterstellen des 2. Schwierigkeitsgrads beinhaltet. Für den 18 km langen Weg benötigt man rund zehn bis zwölf Stunden, deshalb benötigt man neben Trittsicherheit und absoluter Schwindelfreiheit auch eine sehr gute Kondition.
...

Essen & Trinken

Enzianbrennerei Grassl

Berchtesgaden, Berchtesgadener Land

Die Enzianbrennerei Grassl ist die älteste Bergbrennerei Deutschlands. Hier wird bereits seit dem Jahr 1692 gebrannt, damals wurde das Recht dazu vom Berchtesgadener Fürstpropst Joseph Clemens von Bayern erteilt. In vier der fünf damaligen Brennhütten mitten im Gebirge wird auch heute noch Schnaps hergestellt, dazu kommen mittlerweile aber auch Destillen im Tal.Besuch mit VerkostungBesucher können die Brennerei auf einem beschilderten Rundgang erkunden, außerdem gibt es einen kleinen Film über die Arbeit der Destillateurmeister. Außerdem kann man über 40 Destillate kostenlos probieren - vom traditionellen Enzian bis hin zum süßen Likör. Für diese Besichtigung sollte man rund eine Stunde Zeit einplanen. In den Sommermonaten von Mai bis Oktober kann man zudem das Hüttenmuseum neben der Brennerei besuchen, das in einer 250 Jahre alten, wiederaufgebauten Almhütte untergebracht ist. Hier gibt nicht nur flüssige Delikatessen zum Probieren, sondern auch Käse, Speck und Salami.
...

Schellenberger Eishöhle

Marktschellenberg, Berchtesgadener Land

Die Schellenberger Eishöhle liegt auf einer Höhe von 1.570 Metern bei Marktschellenberg im Berchtesgadener Land. Sie befindet sich an der südwestlichen Steilwand des Unterbergmassivs ganz in der Nähe der österreichischen Grenze.Der Weg zur HöhleDie Schellenberger Eishöhle ist ausschließlich zu Fuß zu erreichen. Für den Weg zur Höhle sollte man ca. 3,5 Stunden einplanen. Von St. Leonhard in Österreich kann man mit der Untersbergseilbahn bis zur Bergstation am Geiereck fahren. Von dort aus erreicht man die Höhle in ca. anderthalb Stunden über das hochalpine Karstplateau und den Thomas-Eder-Steig, hier ist Trittsicherheit unbedingt erforderlich.Ein Rundgang durch die EishöhleDie Schellenberger Eishöhle ist die einzige und größte erschlossene Eishöhle in Deutschland. Ungefähr 60.000 m³ Eis mit einer Dicke bis zu 30 Meter befinden sich in der Höhle. Vom Höhleneingang aus gelangt man zur Josef-Ritter-von-Angermayer-Halle, die der größte Raum der Höhle ist. Von hier aus geht es zum Dohlenfriedhof, in dem es unzählige Vogelknochen gibt. Mit der Eisorgel geht es dann über einen Eisfall weiter, bis man schließlich in die Fuggerhalle gelangt. In der Fuggerhalle wurde Eis gefunden, das bis zu 3.000 Jahre alt ist. Danach geht der Weg in den Mörkdom, in dem man Eisformationen mit den Namen "Altar", "Kanzel" und "Beichtstuhl" bestaunen kann. Die letzte Sehenswürdigkeit befindet sich am Ende der Führung, eine weiblich aussehende Steinfigur, die "Höhlenfee" genannt wird.Während der BesichtigungDie Eishöhle ist nur im Rahmen einer Führung zu besichtigen. Diese dauert ungefähr 40 Minuten und verläuft über gesicherte Holzstege und -treppen. Da Temperaturen unter dem Gefrierpunkt herrschen, sollten Besucher unbedingt warme Kleidung anziehen. Eine Besonderheit ist, dass es in der Eishöhle kein elektrisches Licht gibt. Die Besucher tragen selbst Karbidlampen, die für eine mystische Stimmung in der Höhle sorgen.
...

Ort

Schneizlreuth

Berchtesgadener Land

Einwohner: 1325 Höhe: 511 m

...

Sehenswürdigkeiten

Kehlsteinhaus

Berchtesgaden, Berchtesgadener Land

Das Kehlsteinhaus ist eine Berggaststätte mit herausragendem Panorama und bewegter Geschichte: Das Gebäude wurde 1938 im Auftrag der NSDAP als Repräsentationsgebäude errichtet. Hitler selbst war aber nur selten im Kehlsteinhaus zu Gast, ihm war der Weg vom Obersalzberg zu aufwendig. Heute ist das Kehlsteinhaus ein beliebtes Ausflugsziel, es liegt auf einer Höhe von 1.834 m etwas unterhalb des Kehlsteingipfels. Von hier hat man einen Fernblick von bis zu 200 km auf die Alpen, hinab zum Königssee und bis nach Salzburg.Die Geschichte des KehlsteinhausesDer gesamte Bereich um den Obersalzberg wurde ab 1933 zum Führersperrgebiet und umgestaltet. Dazu gehörte auch die Errichtung des Kehlsteinhauses mit der zugehörigen Straße und dem Lift. Im Englischen ist das Gebäude als “Eagle‘s Nest” (Adlerhorst) bekannt. Während des Krieges wurde das Kehlsteinhaus trotz Versuchen nicht getroffen und entging auch Plänen einer Sprengung nach dem Krieg. Seit 1952 ist das Gebiet für den Tourismus freigegeben, die Berggaststätte wird seit 1960 von privaten Pächtern geführt. Mittlerweile gibt es im Kehlsteinhaus eine kleine Ausstellung, die sich mit der Geschichte des Orts beschäftigt.Auffahrt zum KehlsteinhausZum Kehlsteinhaus führt eine 6,5 km lange Gebirgsstraße, die jedoch für den individuellen Verkehr gesperrt ist. Es verkehrt ein Linienbus ab dem Obersalzberg bzw. ab Berchtesgaden. Vom Parkplatz geht es entweder zu Fuß über einen Weg und Treppen zum Haus oder man nutzt den 124 m hohen Kehlsteinlift, dessen Kabine weitgehend original erhalten ist.Natürlich kann man das Kehlsteinhaus auch zu Fuß erreichen: Wanderwege führen beispielsweise vom Parkplatz Obersalzberg oder vom Parkplatz Ofnerboden nach oben.Die Gaststätte im Kehlsteinhaus serviert Brotzeit, Salate, Schnitzel, Suppen und einige warme Speisen.

Natur

Weißbachschlucht

Schneizlreuth, Berchtesgadener Land

Die Weißbachschlucht liegt zwischen Schneizlreuth, Weißbach und Inzell im Berchtesgadener Land. Der Weißbach fließt durch die engen Felsen, durch die Schlucht führen Treppen und Stege. Zum sicheren Begehen der Schlucht sind feste Schuhe und eine Regenjacke zum Schutz vor Wasserspritzern ratsam.Wer die Schlucht entdecken will, beginnt am besten an der Samerbrücke, am Ende der Weißbachschlucht kann man weiter zum Salinendenkmal und zu den Weißbachfällen wandern.
...

Natur

Watzmann

Berchtesgaden, Berchtesgadener Land

Das Wahrzeichen der RegionMit seinen 2.713 Metern ist der Watzmann nicht nur der höchste Berg im Berchtesgadener Land, sondern auch der dritthöchste Berg Deutschlands. Die außergewöhnliche Form, mit den beiden "Hauptgipfeln" und den fünf kleinen Gipfeln dazwischen, macht das Wahrzeichen des Berchtesgadener Lands weltweit berühmt. Bei Wanderern und Bergsteigern ist der Watzmann sehr beliebt, denn er bietet unterschiedlichste und abwechslungsreiche Möglichkeiten von der einfachen Wanderung bis hin zum extremen Bergsteigen.Bergsteigen am WatzmannDie Ostwand des Watzmanns ist die längste durchgehende Felswand der Ostalpen. Bergsteiger sollten sie nicht unterschätzen, denn bei der Durchsteigung überwindet man über 2.000 Höhenmeter auf einer Länge von rund 18 Kilometern. Nichts für schwache Nerven und nur für Geübte ist die Watzmannüberschreitung, die auch "Königstour der Berchtesgadener Alpen" genannt wird. Vom Watzmannhaus auf das Hocheck und von dort aus über die Mittelspitze zur Südspitze.Die EiskapelleEin Highlight am Watzmann ist die Eiskapelle am Fuße der Ostwand. Sie ist das tiefstgelegene Eisfeld Deutschlands. Im Sommer entstehen hier bis zu 30 m breite und 15 m hohe Gänge, die in einem Hohlraum enden: der Eiskapelle.Die Watzmann-SageUm den Watzmann ranken sich Sagen und Geschichten, so auch über seine Entstehung. Dabei regierte einst ein grausamer König über das Land. Eines Tages traf der König und seine Familie in den Wäldern auf den Geist der Rache. Er tötete die Familie, ihre Körper erhoben sich zu riesigen Bergen und dort wo sich ihr Blut sammelte, entstand ein See: der Königssee.

Sport & Freizeit

Freibad Marktschellenberg

Marktschellenberg, Berchtesgadener Land

In Marktschellenberg gibt es ein beheiztes Freibad, das ab Mitte Mai jeden Jahres witterungsabhängig geöffnet hat. Das Schwimmbad liegt sonnig und verfügt neben einem großen Becken über ein Kinderbecken, eine Wasserrutsche und große Liegewiesen mit Tischtennisplatten. Getränke und Snacks gibt es an der Bar. Parken kann man auf den nahegelegenen Parkplätzen.
Kontakt zur Ferienregion

Berchtesgadener Land Tourismus GmbH
Bahnhofplatz 4
83471 Berchtesgaden
Deutschland
Tel.: +49 8652 6565050