Seelbach, Deutschland

Liegt auf:286 m

Einwohner:5000

Wetter für Seelbach, heute (05.12.2022)
Prognose: Morgendlicher leichter Regen klingt ab, danach nur wenig Sonne, aber eher trocken.
...
Früh - 06:00

2°C70%

...
Mittag - 12:00

4°C35%

...
Abends - 18:00

3°C20%

...
Spät - 24:00

2°C20%

Seelbach

Eingebettet in eine malerische Landschaft zwischen Wiesen, Wäldern und Tälern liegt der staatlich anerkannte Luftkurort Seelbach im mittleren Schwarzwald. Er ist umringt von einer intakten Naturlandschaft, sauberer Luft und einer gesunden Pflanzen- und Tierwelt.

Das Schuttertal

Das Schuttertal bietet hervorragende Wander- und Mountainbikerouten durch eine einzigartige Landschaft. Gut beschilderte Wanderpfade verschiedener Längen und Schwierigkeitsgraden führen durch die unberührte Natur, vorbei an historischen Gebäuden, traditioneller Landschaftskultur, zu tollen Aussichtsplätzen und Kapellen sowie altertümlichen Burgruinen. Die Lage des Schuttertals im Mountainbike-Paradies ?Geroldsecker Land? ist geradezu optimal für Mountainbiker. Der Höhenunterschied von 220 bis 800 Metern garantiert interessante und anspruchsvolle Routen auf rund 500 Kilometern.

Tradition und Kultur

Mitte September finden alljährlich in Seelbach die Freilichtspiele auf der Bühne im Klostergarten statt. Zahlreiche theaterbegeisterte Zuschauer strömen jedes Jahr nach Seelbach, um dieses Schauspiel zu verfolgen.

Ort der fünf Burgen

In Seelbach standen einst fünf Burgen, von denen vier noch erhalten sind. Besichtigt werden kann unter anderem das Wasserschloss Dautenstein und die Burgruinen Lützelhardt und Hohengeroldseck. Sehenswert ist auch der Klosterplatz mit Klosterbrunnen und die Kirche St. Peter und Paul aus dem 13. Jahrhundert.

Historischer Katharinenmarkt

Besonders sehenswert ist auch der jährlich stattfindende Katharinenmarkt im November. Bereits am Vorabend des eigentlichen Markttages erinnern die Seelbacher in einem historischen Schauspiel an die Verleihung des Marktrechts 1455. Nach dem historischen Auftakt im Klostergarten haben zahlreiche Buden und gemütliche Lauben geöffnet, in denen sich die Betreiber um das leibliche Wohl der Gäste kümmern. Am Sonntag beginnt der eigentliche Katharinenmarkt. Seelbach wird dann für zwei Tage zu einem Handels- und Krämerplatz mit buntem Jahrmarkt und lockt mit seinem besonderen Flair jährlich bis zu 20.000 Besucher an.

Autor & © Schneemenschen GmbH 2022

Weiterlesen

 Anzeige

Schön- & Schlechtwetter-Tipps Seelbach

Egal welches Wetter, wir haben die perfekten Ausflüge für den Urlaub!

Natur

...
Naherholungsraum Bergsee bei Bad Säckingen

Seelbach, Schwarzwald

Sehenswürdigkeiten

...
Markgräfler Museum Badenweiler

Seelbach, Schwarzwald

Wandern & Bergsport

...
Wanderung durch den Alpinen Pfad

Seelbach, Schwarzwald

Sport & Freizeit

...
Panorama-Bad Freudenstadt

Seelbach, Schwarzwald

Natur

...
Wildsee und Wildseemoor auf dem Kaltenbronn

Seelbach, Schwarzwald

Sport & Freizeit

...
Siebentälertherme Bad Herrenalb

Seelbach, Schwarzwald

Sehenswürdigkeiten

...
Kloster Lichtenthal

Schwarzwald, Baden-Württemberg

Sehenswürdigkeiten

...
Workshops im Galli-Theater - Freiburg

Schwarzwald, Baden-Württemberg

Sehenswürdigkeiten

...
Besucherbergwerk Schauinsland

Schwarzwald, Baden-Württemberg

Sehenswürdigkeiten

...
Kloster Alpirsbach

Schwarzwald, Baden-Württemberg

Sport & Freizeit

...
Panorama-Bad Freudenstadt

Schwarzwald, Baden-Württemberg

Sport & Freizeit

...
Siebentälertherme Bad Herrenalb

Schwarzwald, Baden-Württemberg

Ferienregionen zum Ort Seelbach

...
Schwarzwald

Baden-Württemberg, Deutschland

Ausflugsmöglichkeiten:

Seelbach im Winter

Angebote Seelbach

Karte wird geladen...

Kontakt zur Ferienregion

Gemeinde Seelbach
Hauptstraße 7
77960 Seelbach
Deutschland
Tel.:

...

Sport & Freizeit

Bootsbetrieb Schweizer/Titisee

Titisee-Neustadt, Schwarzwald

Neben Rundfahrten auf dem schönen Titisee kommen auch Hobby-Kapitäne auf ihre Kosten. Im Bootsverleih warten Tretboote, Ruderboote, Elektro-Motorboote, Badeboote und Fischerboote.
...

Natur

Naherholungsraum Bergsee bei Bad Säckingen

Bad Säckingen, Schwarzwald

Mit dem Tretboot über den Bergsee...Nach einer halben Stunde Fußmarsch ist der Naherholungsraum rund um den Bergsee, von Bad Säckingen aus, zu erreichen. Hier erwartet die Besucher herrliche Natur und der wunderschöne Bergsee, auf dem zahlreiche Tretboote für eine Fahrt bereit stehen, sowie ein Wildgehege mit Wildschweinen, Rot-, Sika- und Damwild, die sogar gefüttert werden dürfen. Das schöne Café-Restaurant Bergsee, das direkt am Ufer des von dunklen Tannen umgebenen Bergsees liegt, lädt zu Kaffee und Kuchen ein.Auch das Angeln ist, mit einem gültigen Fischereischein und einer Tageskarte, welche Sie im Büro der Tourismus GmbH Bad Säckingen erwerben können, möglich.

Sport & Freizeit

Golfclub Schönau

Schönau, Schwarzwald

Der 9-Loch-Platz am Fuße des Belchens, im Herzen des südlichen Schwarzwalds, fügt sich gut in die hügelige Landschaft ein. Kleine seitliche und frontale Wasser schützen die Greens und fördern die Präzision.

Essen & Trinken

Golfclubrestaurant Freudenstadt

Freudenstadt, Schwarzwald

Schlicht eingerichtetes Lokal mit schönem Blick auf den Golfplatz. Spezialität des Hauses: Kässpätzle.
...

Sehenswürdigkeiten

Kloster Lichtenthal

Baden-Baden, Schwarzwald

Das Zisterzienserinnen-Kloster wurde im 13. Jahrhundert durch die ehemalige Markgräfin Irmengard gegründet. Seit dieser Zeit besteht das Kloster ununterbrochen. Die Nonnen des Klosters widmen sich u.a. dem religiösen Kunsthandwerk, der Herstellung von Klosterlikör und der Erziehung. Im Kloster befindet sich die Grundschule des Baden-Badener Stadtteils Lichtenthal.Zur dreieckigen Klosteranlage gehören auch die gotische Klosterkirche, die Fürsten- und die Einsiedlerkapelle sowie der Marienbrunnen. Von der Klosteranlage aus sind der Hof und die Klosterkirche frei zugänglich und können tagsüber besichtigt werden. Das klostereigene Museum und die Fürstenkapelle können Besucher im Rahmen einer Führung besichtigen.In der Fürstenkapelle befindet sich die Grabstätte der Markgrafen von Baden. Hier kann man die spätgotischen Altarbilder des Lichtenthaler Meisters und andere Werke aus der Epoche ansehen. Das Klostermuseum veranschaulicht anhand von Handschriften, Kunst- und Gebrauchsgegenständen die 750jährige Klostergeschichte.
...

Sehenswürdigkeiten

Bauernfeind-Museum

Sulz am Neckar, Schwarzwald

Das Bauernfeind Museum zeigt Werke des bedeutenden deutschen Orientmaler Gustav Bauernfeind, der im Jahre 1848 in Sulz am Neckar geboren wurde.Text- und Bild-Dokumente vermitteln den Besuchern Einblicke in das Leben und die Arbeit des Malers.

Sehenswürdigkeiten

Kloster Bad Herrenalb

Bad Herrenalb, Schwarzwald

Zisterzienser-Abtei der "Herren von Alb"Mitte des 12. Jh. stiftete Berthold von Eberstein, ein Angehöriger einer wohlhabenden Dynastenfamilie, das Zisterzienserkloster, das der Familie als Hauskloster und Grablege diente. Um das Kloster entstand im Laufe der Zeit die heutige Stadt Bad Herrenalb.In Bad Herrenalb zeugen heute nur noch wenige Überbleibsel, wie die Säulen und Bögen der romanischen Vorhalle der einstigen Klosterkirche, von dem einst bedeutenden mittelalterlichen Zisterzienserkloster. Kriegerische Ereignisse und der Zahn der Zeit haben dazu beigetragen, dass viele der einstigen Klostergebäude nicht mehr vorhanden sind.Interessant ist eine Begehung des Klosterpfades von Bad Herrenalb zum ehemaligen Benediktiner-Kloster von Frauenalb.
...

Sehenswürdigkeiten

Markgräfler Museum Badenweiler

Badenweiler, Schwarzwald

Zwischen Frauenskelett und SchwarzwaldgöttinDas hügelige Markgräflerland ist nicht nur eine liebliche Gegend voller Weinstöcke, in der Genießer auf ihre Kosten kommen. Auch kulturhistorisch findet sich hier viel Rühmenswertes, wie ein Besuch des Markgräfler Museums in Müllheim unter Beweis stellt, das, ganz nobel, im klassizistischen Blankenhorn-Palais (Ende 18. Jh., zeitweise Rathaus) sein Domizil hat. Die Ausstellung auf 1500qm eröffnet ihren Reigen mit lokalen Funden aus der Bronzezeit sowie Relikten der Römer, Alemannen und Franken. Zu den ältesten archäologischen Ausgrabungsstücken gehören bronzezeitliche Gefäße, Waffen und das Skelett einer Dame jener Epoche. In anmutiger Pose liegt sie in einem Glassarg. Ein musealer Schwerpunkt gilt der politischen Historie des Markgräflerlandes. Ab 1503 Gebiet der namengebenden Markgrafen von Baden, hatten hier zuvor wechselnde Dynastien von den Zähringern und Staufern bis zu den Fürstenbergs das Sagen. Im Keller wird die Geschichte des hiesigen Weinbaus gewürdigt, dessen Hauptprodukt die um das Jahr 1780 importierte Rebsorte Gutedel ist. Das Obergeschoss des Museums zeigt Kunstwerke jüngeren Datums, die aus den Ateliers regionaler Maler ("Badische Secession" mit Emil Bizer, Adolf Strübe u.a., daneben Jürgen Brodwolf, Bernd Völkle, Artur Stoll) stammen. Ebenfalls in der oberen Etage gibt es gehobenes Mobiliar der Zeit um 1800 zu sehen. Ein Ambiente, in dem sich Jasager von heute gern trauen lassen. Die schmucken Räume verleihen standesamtlichen Handlungen einen hoffnungsvollen Rahmen.Wen bei den antiken Exponaten der Lifestyle der Römer angesprochen hat, dürfte auch, im nahen Badenweiler, die hervorragend erhaltene römische Badruine aus dem 1./2. Jh. interessieren. Im 18. Jh. freigelegt, wird die imposante Anlage seit 2001 von einem Glasdach geschützt, unter dem die alten Thermalbecken, Schwitzräume und Umkleiden gut erkennbar sind. Die Abteilung für Frauen war hier, recht unüblich, nicht kleiner als die der Männer, was an der Patronin des Bades, der "Schwarzwaldgöttin" Diana Abnoba (eine Verschmelzung der römischen Jagdgöttin Diana mit der keltischen Göttin Abnoba), gelegen haben mag. Sicher sorgt sie auch dafür, dass nebenan im piekfeinen neuen Thermalbad, der Cassiopeia Therme, das Wasser nicht kalt wird. Auf 3800qm lässt sich hier beinahe jeder erdenklichen Form badenden Wohlgefühls frönen. Das Stadtbild Badenweilers wird von einer weiteren, wenn auch nicht ganz so alten Ruine dominiert: Burg Baden, die von den Zähringern Anfang des 12. Jh. erbaut wurde und bereits seit 1678 pittoresk auf dem Burgberg verfällt. Unterhalb der Mauerreste schließt sich der Kurpark an, in dem der Gutedelgarten der heimischen Rebsorte gewidmet ist.
...

Sehenswürdigkeiten

Workshops im Galli-Theater - Freiburg

Freiburg im Breisgau, Schwarzwald

In andere Rollen schlüpfenNiemand macht sich gern zum Clown. Niemand? Nun, wer schon immer ahnte, dass Komik und Lebensfreude auch dem Scheitern entspringen, kann der Rolle des Clowns einiges abgewinnen. Kinder verstehen das sofort, aufgeschlossene Erwachsene nicht minder.Wie man sich selber einmal richtig zum Clown macht, kann jeder ohne Vorkenntnisse bei einem Workshop des Freiburger Galli-Theaters lernen. Dessen Gründer, der Schauspieler und Autor Johannes Galli, trug die Clownsmaske jahrelang. Daraus entstand ein Konzept, das Zeitgenossen, denen Darstellungsfreude und Selbstironie nicht fremd sind, die Kunst, ein Clown zu sein, näherbringt.In andere Rollen zu schlüpfen ist in den Theaterworkshops, die es zudem als Märchenstücke für Kinder gibt, nicht aufs komische Genre begrenzt. Die Trainer, alle Schauspieler des kleinen Ensembles, führen in Körpersprache, dynamisches Sprechen und spielerische Ausdrucksformen ein, die auch im Alltag heiter und nützlich sind.
...

Sehenswürdigkeiten

Besucherbergwerk Schauinsland

Freiburg im Breisgau, Schwarzwald

In den Wurzeln der StadtVon Freiburgs höchstem Punkt lässt sich gut zu den Berner Alpen blicken. Zugleich ist der Boden, auf dem der Eugen-Keidel-Turm steht, durchlöchert wie ein Schweizer Käse. Der Silberbergbau im Schauinsland (1284 m) bestimmte die Anfänge der Stadt.Kein Wunder daher, dass seit dem 14. Jh. dem Berg und seinen Kumpeln in der Südwand des Münsters ein eigenes Fenster gewidmet ist. Als das Silber zu Ende ging, wurde nach Blei und Zink gegraben, zuletzt noch 1954. Rund 100 km Stollen durchziehen den Schauinsland.Mit montaner Leidenschaft hat die private Forschergruppe Steiber einige Kilometer davon für Besucher wieder zugänglich gemacht und bietet seit 1997 Interessierten kenntnisreiche Führungen an.Stollen und Gerätschaften aller Bergbauepochen sind zu besichtigen, von gemeißelten, niedrigen Gängen des Mittelalters bis zu gesprengten Hohlräumen des 20. Jh. Noch vor 100 Jahren gingen hier immerhin 250 Bergleute ans mühsame Werk.Bei den Führungen, teils über stabile Leitern zum Erreichen der unterschiedlichen Niveaus, kommt auch die Geologie nicht zu kurz. Tief im Schauinsland, nähert man sich so hoch über der Stadt ihren Wurzeln.
...

Sehenswürdigkeiten

Altes Schloss Hohenbaden

Baden-Baden, Schwarzwald

Die Burgruine steht etwas außerhalb von Baden-Baden. Vom Turm kann man bei schönem Wetter über den Rhein bis zu den Vogesen schauen. Die Burg war der mittelalterliche Sitz der Markgrafen von Baden.In den Ruinen des Rittersaals steht heute eine große Windharfe, die mit 4,10 m und 120 Saiten als größte Windharfe Europas gilt. Zwischen 1851-1920 gab es auf dem Alten Schloss bereits eine kleine Windharfe.Die Sage von der Grauen FrauUm das Alte Schloss Hohenbaden rankt sich die grausame Sage der Grauen Frau.Auf Schloss Hohenbaden lebte einst eine Markgräfin, die ihre Untertanen unterdrückte, sie foltern ließ und ihnen ihr ganzes Geld abnahm. Eines Abends trug sie ihren Sohn auf den Burgturm und hielt ihn weit über die Brüstung des Turms. Sie wollte ihm das Land zeigen, über das er künftig herrschen und dessen Bewohner er unterdrücken würde. Doch noch während sie ihn hielt, glitt er ihr aus den Händen und stürzte in die Tiefe. Obwohl sie das Gelände rund um die Burg absuchen ließ, wurde die Leiche ihres Sohns nie gefunden. Seitdem geistert die Gräfin durch das Schloss auf der Suche nach ihrem Sohn. Auch heute noch kann man sie in dunklen Regennächten in ihrem grauen Mantel durch die Ruine wandeln sehen und schreien hören.
...

Wandern & Bergsport

Wanderung durch den Alpinen Pfad

Feldberg, Schwarzwald

Wilder TalwinkelMag der Schwarzwälder Feldberg (1493 m) auch nur halb so hoch sein wie die Zugspitze (2962 m), Deutschlands höchste Erhebung außerhalb der Alpen ist trotzdem ganz schön mächtig. Viele Wege führen auf den Gipfel und um ihn herum, der wohl eindrucksvollste ist der Alpine Pfad, dessen Name durchaus keine Übertreibung ist. Ihn zu durchwandern erfordert eine gute Kondition und dazu trittfestes Schuhwerk.Und auch der Gleichgewichtssinn sollte nicht zu labil sein, denn einige felsige Passagen benötigen Hand und Fuß. Steile Seitenschluchten, auch Tobel genannt, lassen tief ins St. Wilhelmer Tal blicken, hier und da grüßt der Schauinsland durch die Wipfel. Als Bannwald wird das Gelände sich selber überlassen, oft müssen daher umgestürzte Bäume umkraxelt und Wildbäche auf kreativen Wegen überquert werden. Die Vegetation besteht hier v. a. aus Buchen, Bergahorn, Weißtannen und Fichten. Besonders am Talende sorgen als Relikte der Waldschäden der letzten Jahrzehnte (bewirkt durch Emissionen, Trockenheit, Schädlingsbefall) etliche Baumskelette für eine bizarre Atmosphäre.Eingangs ohne Kennzeichnung, lässt sich der Alpine Pfad dennoch nicht allzu schwer finden: Ein guter Ausgangspunkt ist die mit dem Auto von Oberried erreichbare Erlenbacher Hütte (1100 m). Etwa 1 Stunde führt der Weg östlich, den Feldberg meist vor Augen, bis zum Hüttenwasen, einer Sommerhochweide. An deren unterem Ende liegt eine Schutzhütte, dort über den Bach zweigt 20m talwärts ein Weg links ab, dem nach 50m ein Schild folgt, das auf die Gefahren des Alpinen Pfades hinweist. Bald darauf wird es abenteuerlich.Gut 2 Stunden dauert es, den gesamten, mäßig ansteigenden Weg (der Berg immer links) bis zum Stübenwasen (1386 m) zu gehen, der an einem vergoldeten Kruzifix erreicht ist. Von dort führt ein breiter Wanderweg zur höchsten Einkehrmöglichkeit Baden-Württembergs, der St. Wilhelmer Hütte (1380 m) unterhalb des Feldberggipfels. Eine Abkürzung bietet sich nach zwei Dritteln des Alpinen Pfades an, wenn dessen wildeste Abschnitte passiert sind. Hier zweigt ein Trampelpfad zu einer Weide unweit der St. Wilhelmer Hütte ab. Oben auf dem Gipfel zeigen sich Schweizer Alpen und Vogesen. Den Nordhang des Feldbergs hinunter, führt ein Weg durch steiles Kargelände zur Zastler Hütte (1263 m). Zurück zum Auto geht es vergleichsweise moderat über den Hüttenwasen zur Erlenbacher Hütte.

Sehenswürdigkeiten

Bad Peterstal - Museum der Heilbadgeschichte

Bad Peterstal-Griesbach, Schwarzwald

Heilwasser und Heilkunst im SchwarzwaldBad Peterstal-Griesbach, das ist schon seit Jahrhunderten ein anerkanntes Mineral- und Moorheilbad sowie Kneipp-Kurort, der im Laufe seiner langen Geschichte auch von Großherzogen und Kaisern besucht wurde. Aufwändige Reproduktionen historischer Stiche, wissenschaftliche Arbeiten und alte Badeordnungen veranschaulichen die mehr als 400 Jahren alte Geschichte des Bades Peterstal von seiner Entstehung über seine Entwicklung zum "Welschen Bad" bis zum bekannten Kurort der Neuzeit.
...

Sehenswürdigkeiten

Kloster Alpirsbach

Alpirsbach, Schwarzwald

900 Jahre wechselhafte Geschichte im idyllischen KinzigtalSeit mehr als 900 Jahren beherrscht das Kloster das Zentrum des Ortes. Besonders beeindruckend ist die große, dem Heiligen Nikolaus geweihte Klosterkirche mit Fresken aus dem frühen 13. Jahrhundert. Zu den Besonderheiten des mächtigen Innenraums zählen die drei ausgemalten halbrunden Nischen im Hauptchor, die eindrucksvollen Kapitelle der Säulen vor der zentralen Vierung, eine romanische Chorbank und der spätmittelalterliche Hochaltar im nördlichen Seitenschiff. Der 43 m hohe Turm zeigt alle Stilepochen von der Romanik bis zur Frührenaissance.Die Alpirsbacher Klausur, der Bereich, der nur von Ordensangehörigen betreten werden durfte, ist fast vollständig erhalten und gibt Einblicke in das mittelalterliche Klosterleben und zeugt mit ihren vielfältigen baulichen Veränderungen von den unterschiedlichen Baustilen und Nutzungen im Lauf der über 900-jährigen Klostergeschichte.Im Infozentrum der Anlage erhalten Besucher Auskunft über die Geschichte des Klosters seit seinem Bau durch die Benediktiner im 11. Jahrhundert.

Sehenswürdigkeiten

Hochrheinmuseum im Schloss Schönau

Bad Säckingen, Schwarzwald

Das Schloss der Herren von SchönauIm 17. Jahrhundert im Auftrag von Hans Kaspar von Schönau errichtet, blieb das in einem großzügigen Park gelegene Schloss, trotz zahlreicher Umbauarbeiten, im Wesentlichen in seiner ursprünglichen Form erhalten. Seit 1928 im Besitz der Stadt Bad Säckingen beherbergt das Schloss heute interessante Sammlungen, wie Europas bedeutendste Trompetensammlung, eine Sammlung zur Stadtgeschichte Bad Säckingens und eine archäologische Sammlung mit Exponaten aus der Hochrheinregion.Trompetenmuseum Bad SäckingenDurch das Erstlingswerk "Der Trompeter von Säckingen", erschienen im Jahre 1853, des deutschen Schriftstellers und Dichters Joseph Viktor von Scheffel, das in Bad Säckingen spielt, gelangte die Stadt auch als sogenannte "Trompeterstadt" zu Berühmtheit. Das inspirierte die Stadtväter 1985, eine umfangreiche Trompetensammlung zu begründen. Das älteste Stück, der Trompeten-Ausstellung, ist eine Naturtrompete aus dem Jahre 1664 und nur eines der vielen seltenen Exponate, des Trompetenbaus, aus vier Jahrhunderten, in Mitteleuropa. Zu sehen sind auch außergewöhnliche Stücke wie ein Jazzophon oder eine Trompete aus Glas.Ausstellung zur Stadtgeschichte Bad SäckingensDie Ausstellungsstücke der Sammlung zur Stadtgeschichte, bringen dem Besucher die Geschichte um das Kloster des heiligen Fridolin und die daraus resultierende Gründung Bad Säckingens auf der ehemaligen Rheininsel, näher.Das sogenannte "Scheffelzimmer", erinnert an den Dichter Joseph Victor von Scheffel, der der Stadt durch sein Versepos "Der Trompeter von Säckingen" zu weltweiter Bekanntheit verhalf.Besonders interessant ist die Besichtigung der im Schloss originalgetreu nachgebauten Hotzenwaldstube.Archäologische Sammlung aus der HochrheinregionIn den Obergeschossen des Schlosses befindet sich eine Ausstellung mit Funden aus der eiszeitlichen Tierwelt, aus der Stein-, der Kelten-, Römer- und Alemannen-Zeit, der Hochrheinregion.

Sport & Freizeit

Freibad Bad Peterstal

Bad Peterstal-Griesbach, Schwarzwald

Ab ins kühle Nass...Das beheizte Freibad Bad Peterstal bietet alles, was man für einen gelungenen Badetag braucht: 50 m Schwimmerbecken, einen Nichtschwimmerbereich, 1 + 3 m Sprungturm, ein Kinderplanschbecken, Watergames, Riesenkrake, Riesenbanane, Riesenring, 30 Strandliegen zur kostenfreien Nutzung, einen Beachvolleyballplatz, einen Sandplatz mit Sonnensegel, einen Sand-Matschbereich, Tischtennis, Minigolfanlage, Tischfußball sowie eine Trampolinanlage.

Sehenswürdigkeiten

Brahmshaus

Baden-Baden, Schwarzwald

Im Stadtteil Lichtenthal befindet sich das Brahmshaus, das zum Museum umgebaut wurde. Jeweils im Sommer der Jahre 1865 bis 1874 bewohnte der Komponist Johannes Brahms das Haus. Durch die gemütliche Atmosphäre und die Ruhe konnte Brahms hier viele seiner Werke vollenden.Das Haus und das Grundstück sind bis heute unverändert. Die Wohnräume in der Mansarde sind heute als Museum eingerichtet. Hier gibt es zahlreiche Exponate, Dokumente und eine große Fotosammlung, die die Geschichte von Brahms und seiner Freundin Clara Schumann erzählen.

Sport & Freizeit

Inlineskaten an der Dreisam

Freiburg im Breisgau, Schwarzwald

4,5 Mrd. Kilometer in 15 Minuten? Der Planetenweg in Freiburg entlang der Dreisam mit seinen Himmelskörpermodellen, die im maßstabgetreuen Abstand am Wegesrand stehen, machts möglich.An der Fabrikstraße steht Neptun am Anfang eines Trips auf rollenden Kufen zur Sonne – und noch weiter: Kirchzarten liegt quasi schon in einem anderen System. Neptun folgen Uranus am Berthold-Gymnasium und jenseits des Sandfangwegs Saturn. Am Badenova-Stadion wird Jupiter kurzzeitig zum Fußballgott. Mars, Erde, Venus, Merkur liegen auf Höhe des Strandbades, und an Ebnets Dreisambrücke strahlt die Sonne. Weiter flussaufwärts öffnet sich die Landschaft.Nach 2 km verlässt man die Dreisam, unterquert mit der Brugga die B 31 und erreicht bei Neuhäuser den Bahnübergang zur L 121, deren Radweg 2 km nach Kirchzarten führt. Wer noch 1,5 km an der L 126 bis Dietenbach rollt, findet den netten Biergarten des "Rössle".Retour lässt sich bei Kirchzarten die verkehrsarme, schön gelegene Nebenstraße Am Engenberg wählen. Auf ihr gelangt man nach Neuhäuser, dort in den Erzweg, über die L 121 zum Bahnübergang – und der kosmische Ausflug kehrt in unser Sonnensystem zurück.
...

Natur

Schauinsland

Freiburg im Breisgau, Schwarzwald

Der 1.284 Meter hohe Schauinsland ist der Hausberg von Freiburg im Breisgau und erhebt sich rund 10 km östlich des Stadtzentrums. Das Gebiet rund um den Schauinsland ist Naturschutzgebiet.Schau ins Land Der Berg macht seinem Namen alle Ehre: Vom Schauinsland hat man eine tolle Aussicht hinunter auf Freiburg und bis zu den Vogesen und in die Alpen bis zu Eiger, Jungfrau und Mont Blanc. Besonders gut sind die Sichtverhältnisse im Herbst bei Inversionswetterlagen. Die beste Aussicht hat man vom 31 m hohen Eugen-Keidel-Turm, nach 85 Stufen erreicht man die Aussichtsplattform in 20 Metern Höhe. Von der Bergstation der Bahn erreicht man den Turm in 30 Minuten Fußweg.MuseumsbergwerkIm Schauinsland wurde über 700 Jahre lang Blei, Zink und Silber abgebaut, erst 1954 wurde der Bergbau eingestellt. Heute ist ein Teil einer alten Erzgrube für Besucher im Rahmen von Führungen zugänglich. Es werden drei verschiedene Führungen mit einer Dauer von 45 Minuten bis 2.5 Stunden angeboten, in der Hochsaison täglich in der Zeit von 11 bis 15.30 Uhr. Für die längeren Touren gilt ein Mindestalter von 12 Jahren bzw. eine Mindestgröße von 1.50 m. Für den Besuch sollte man festes Schuhwerk und warme Wanderkleidung anziehen. Grubenzug / © Schauinslandbahn Die SchauinslandbahnVon Freiburg aus führt die Schauinslandbahn hinauf auf den Berg. Die Bahn ist Deutschlands längste Kabinen-Umlauf-Seilbahn und ist in der Hauptsaison täglich von 9 bis 18 Uhr in Betrieb. Die Berg- und Talfahrt kostet 12 Euro (ermäßigt 7.50 Euro). Jeden Sonntag um 15 Uhr kann man an einer Führung hinter die Kulissen teilnehmen (45 Minuten, 3 Euro).Aktiv am SchauinslandAuf dem Schauinsland gibt es zahlreiche Wanderwege, darunter ein gut begehbarer Rundweg um den Turm und den 5.5 km langen Erzkastenrundweg. Außerdem kann man auf Mountainbike-Trails fahren und an Felsen klettern. Dank des stetigen Winds auf dem Schauinsland ist der Berg ein beliebter Startpunkt für Gleitschirmflieger und macht es auch außerhalb vom Herbst möglich, Drachen steigen zu lassen.
...

Sport & Freizeit

Panorama-Bad Freudenstadt

Freudenstadt, Schwarzwald

Ein Besuch im Panorama-Bad, eine der größten Attraktionen Freudenstadts, wird für Kinder und Erwachsene ein besonderes Erlebnis. Herrlich gelegen, direkt am Wald mit traumhafter Aussicht auf reine Natur. Das Panorama-Bad bietet ein großes Sportbecken, einen Sprungturm mit Tauchbecken, das Erlebnisbecken mit 47m langer Riesenwasserrutsche, einen Wasserpilz, das beheizte Außenbecken und eine riesige Sonnenwiese. Zur anschließenden Entspannung wartet alles, was einen angenehm zum Schwitzen bringt: Sole, Duft & Dampf, Feuer und Eis, Biosauna, Blockhaussauna und sogar eine KELO-Blockhaussauna im Außenbereich.