Bayerischer Wald

Höhenausdehnung: 700 m - 1456 m
Blick vom Mühlriegel ins Zellertal
Blick vom Mühlriegel ins Zellertal  © Tourismusverband Ostbayern e.V. / Michael Koerner
Vollbild
Saussbachklamm bei Waldkirchen
Saussbachklamm bei Waldkirchen  © Tourismusbüro Waldkirchen
Vollbild
Gläserner Wald in Regen
Saussbachklamm bei Waldkirchen  © Tourismusverband Ostbayern e.V. / Stephan Moder
Vollbild
Bewegungsparcours in Schönberg
Bewegungsparcour in Schönberg  © Tourismusverband Ostbayern e.V.
Vollbild
Der Bayerische Wald
Der Bayerische Wald
Vollbild
Bayerischer Wald
Bayerischer Wald
Vollbild
Bayerischer Wald
Bayerischer Wald
Vollbild
Fest in der Altstadt von Cham
Fest in der Altstadt von Cham  © Tourismusverband Ostbayern e.V. / Stefan Gruber
Vollbild
Filmbrücke in Cham
Filmbrücke in Cham  © Tourismusverband Ostbayern e.V. / Stefan Gruber
Vollbild
Auf dem Goldsteig am Großen Arber
Auf dem Goldsteig am Großen Arber  © Tourismusverband Ostbayern e.V. / Gerhard Eisenschink
Vollbild
Hohenbogen Winkel Drachensee bei Furth im Wald
Hohenbogen Winkel Drachensee bei Furth im Wald  © Tourist-Info Neukirchen b. Hl. Blut
Vollbild
Der Goldsteig zwischen Furth und Koetzting
Der Goldsteig zwischen Furth und Koetzting  © Tourismusverband Ostbayern e.V. / Michael Koerner
Vollbild
Kletterwald in Waldkirchen
Kletterwald in Waldkirchen  © Tourismusbüro Waldkirchen
Vollbild
Kapelle mit Totenbrettern in Waldmünchen
Kapelle mit Totenbrettern in Waldmünchen  © Tourismusverband Ostbayern e.V. / Stefan Gruber
Vollbild
Rundweg um den Beckenweiher bei Wiesenfelden
Rundweg um den Beckenweiher bei Wiesenfelden  © Tourismusverband Ostbayern e.V. / Michael Koerner
Vollbild

Wetter in St. Englmar

Heute, 29.11.2022
Wetter
Temperatur
Niederschlagswahrscheinlichkeit
Niederschlagswahrsch.
Früh
-1°C
75 %
Mittag
0°C
75 %
Abend
-1°C
55 %
Unterkunft-Empfehlung
...
Wellness- & Sporthotel Jagdhof

ab 195€

Anzeige

Magazin

News & Berichte rund um die Berge

Klickt euch in unser Alpen-Guide-Magazin und erfahrt mehr über Outdoorurlaub in den Alpen ...

Auf geht's!

Webcams Bayerischer Wald

— Anzeige —

Alle Webcams anzeigen

Ferienregion Bayerischer Wald

Willkommen im Bayerischen Wald

Der Bayerische Wald ist mit seinen 6.000 km² eines der größten Waldgebiete Mitteleuropas und wird deshalb auch das "Grüne Dach Europas" genannt. Zur Region zählen die Landkreise Cham, Deggendorf, Freyung-Grafenau, Regen, Staubing-Bogen und Passau. Die höchsten Berge der Region sind der Große Arber (1.456 m) und der Große Rachel (1.453 m). Der Ostteil des Gebirges wurde 1970 zu Deutschlands erstem Nationalpark erklärt, dem Nationalpark Bayerischer Wald.

Natur erleben

Die Ferienregion hat mit seinem Nationalpark und der beiden Naturparks eine große Anzahl an Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten in der Natur, beispielsweise das Gebiet des Hochmoores Todtenau im Landkreis Regen oder die unberührte Naturlandschaft des romantischen Ilztales bei Passau.

Im Bayerischen Wald kann man außerdem viele Tierarten entdecken, die anderswo vom Aussterben bedroht sind. Da die Region jahrzehntelang das Grenzgebiet zum Ostblock war, konnten Tiere hier ungestört leben. Außerdem gibt es mehrere Tiergehege und Zoos, wie den Tierpark Lohberg oder den Wildpark Buchet. Zahlreiche Stau- und Naturseen laden im Sommer zum Baden ein, darunter der Große und der Kleine Arbersee oder die Trinkwassertalsperre Frauenau. Tolle Naturerlebnisse bieten die Schluchten und Wasserfälle, wie die Rießlochfälle, die Steinklamm oder die Wildbachklamm Buchberger Leite, die seit 1961 unter Schutz steht.

Kultur und Geschichte des Bayerischer Walds

Im Bayerischen Wald sind Geschichte, Tradition und Brauchtum lebendig. Sehr viele Burgen und Schlösser sind hier erhalten geblieben. Einen Besuch wert sind sicher die beiden imposanten Schlösser Fürstenstein und Englburg im Dreiburgenland, das schaurig schöne Schloss Egg, das als Kulisse für den Film "Bibi Blocksberg" diente oder aber auch Schloss Wolfstein, das im Jahre 1200 von dem Passauer Bischof Wolfker von Erla erbaut wurde. In den sechs Landkreisen sind viele sakrale Bauten zu entdecken, im Bayerischen Wald findet sich eine große Anzahl imposanter Klöster und Kirchen.

Auch ist der Bayerische Wald für seine vielfältige Tradition und sein Brauchtum bekannt. Musik und Mundart werden von Generation zu Generation weitergegeben und die "Waidler" sind stets mit Begeisterung dabei, wenn die Geschichte der Heimat in Freilichtfestspielen und folkloristischen Feiern zu neuem Leben erweckt wird. Ein großes Volksschauspiel, das jedes Jahr Besucher aus aller Wellt anlockt, ist zum Beispiel "Der Further Drachenstich".

Die Region genießt außerdem einen bedeutenden Ruf im Kunsthandwerk: Die Glasbläser im Raum Zwiesel sind weltweit bekannt. Verschiedene Glashütten können besichtigt werden und in manchen Manufakturen können sich Gäste selbst als Glasbläser ausprobieren. Viele interessante Orte und Museen rund um das Thema verbindet die Glasstraße.

Aktiv sein

Der Bayerische Wald bietet zahlreiche Angebote im Bereich Outdoor und Sport: Wanderungen, geführte Trekkingtouren, Mountainbiken, Golfen, Kanutouren oder Wassersport im Oberpfälzer Seenland gehören dazu. Rund 7.000 km Rad- und MTB-Strecken durchziehen die Region von leichten Strecken zum Genussradeln bis zu anspruchsvollen Routen. Außerdem möchte der Bayerische Wald die größte E-Bike-Region Europas werden und bietet viel Service rund um E-Mobilität mit Verleihstationen. Ein breites Netz an Wegen erwartet auch die Wanderer: Anspruchsvolle Klettersteige gibt es hier ebenso wie Kultur-Wanderungen zu interessanten Ausflusgszielen oder Wege mit tollen Aussichten oder Möglichkeiten zur Tierbeobachtung. Ein Highlight ist der Qualitätsweg Goldsteig, der längste Fernwanderweg Deutschlands, der sich über 660 km vom Oberpfälzer Wald bis nach Passau zieht.

Besonders für Familien mit Kindern geeignet sich die Parks und Parcours in der Region wie der Bewegungsparcours in Lam, der Baumwipfelpfad Neuschönau und mehrere Abenteuerspielplätze beispielsweise am Teufelsfelsen oder in Rinchnach. Außerdem gibt es mehrere Sommerrodelbahnen und bei schlechtem Wetter Indoor-Spielwelten. Ein besonderes Highlight für die ganze Familie ist auch ein Besuch in der authentisch nachempfundenen Westernstadt Pullman City in Eging am See.

Autor & © Schneemenschen GmbH 2022

Weiterlesen

 Anzeige

Schön- & Schlechtwetter-Tipps Bayerischer Wald

Egal welches Wetter, wir haben die perfekten Ausflüge für den Urlaub!

Natur

...
Pfahl

Bayerischer Wald, Bayern

Natur

...
Saußbachklamm

Bayerischer Wald, Bayern

Sport & Freizeit

...
Baumwipfelpfad im Nationalpark Bayerischer Wald

Bayerischer Wald, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Kulturlandschaftsmuseum Grenzerfahrung

Bayerischer Wald, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Burgruine Hals

Bayerischer Wald, Bayern

Natur

...
Nationalpark Bayerischer Wald

Bayerischer Wald, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Kloster Metten

Bayerischer Wald, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Joska Glasparadies

Bayerischer Wald, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Veste Oberhaus

Bayerischer Wald, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Museum Moderner Kunst

Bayerischer Wald, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Bauernhausmuseum Lindberg

Bayerischer Wald, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Kloster Walderbach

Bayerischer Wald, Bayern

Angebote Bayerischer Wald

Karte wird geladen...

Kontakt zur Ferienregion

Tourismusverband Ostbayern
Im Gewerbepark D 02/ D 04
93059 Regensburg
Deutschland
Tel.:

...

Bo5 Schareben-Weg (Vierjahreszeitenweg)

Bodenmais, Bayerischer Wald

Eine gemütliche Tour über den Bodenmaiser Kurpark hinauf zum Wanderparkplatz Klause. Von hier geht’s auf einem kleinen Wandersteig weiter zur Oberlohwies und im Wechsel zwischen Wandersteig und Fahrstraße hinauf zur Schareben. Angekommen auf der idyllischen Waldlichtung erwartet dich in der urigen Berghütte Schareben eine deftige Einkehr. Diese Tour ist auch im Winter begehbar (auf dem Fahrweg).

Bischofsreut Haidel

Neureichenau, Bayerischer Wald

Goldener-Steig-Loipe

Neureichenau, Bayerischer Wald

Wohl eine der schönsten Loipen ist die nur im Wald verlaufende Rundloipe auf dem historischen „Goldenen Steig“. Vorbei am „Steinköpfl“ über den Sulzberg nach Leopoldsreut (1140 m NN). Hier laden die höchstgelegene Kirche des Bistums Passau und das Besucherzentrum zu einer kleinen Verweildauer ein. Am Fuße des Haidels ist der Einstieg in die Haidel-Rundloipen und Anschluss-loipen Herzogsreut, Grainet, Altreichenau und Haidmühle. Danach geht es leicht bergauf weiter zum Haidel auf 1167 Höhenmeter. Hier können Sie mit einem Abstecher zum Haidel-Aussichtsturm einer der schönsten Rundblick des Bayierschen Waldes entdecken. Wieder zurück an der Loipe geht es über Haberau zum Ausgangspunkt nach Bischofsreut zurück.  Am Fuße des Haidels finden Sie auch den  Einstieg in die Haidel-Rundloipen und Anschlußloipen Herzogsreut, Grainet, Altreichenau und Haidmühle mit insgesamt ca. 215 km Loipennetz im Verbund.  
...

Große Zellertal (MTB / E-Bike)

Bodenmais, Bayerischer Wald

STRECKENVERLAUF Ausgangspunkt der Tour ist die Tourist-Information Bodenmais (Bahnhofstraße 56). Von dort aus geht es die Bahnhofstraße abwärts zum Dreifaltigkeitsplatz. Beim „Herrgottschnitzer“ rechts in die Jahnstraße ab­biegen und die nächste Straße rechts in den Miesleuthenweg nehmen. Diesem bis zum Nordic Walking Zentrum (Alternativer Startpunkt mit Parkplatz) entlang des Rothbaches folgen. Ab dem Nordic Walking Zentrum dient die Radwegmarkierung 42 als Wegweiser bis kurz vor Ende der Tour beim Abzweig in Richtung JOSKA Glasparadies. Rechts über den Parkplatz dem Schotterweg entlang des Roth­baches folgen, die Staatsstraße 2132 überqueren (Vorsicht!!!) und auf der Straße in Richtung Hammerbruck radeln. Erneut die Staatsstraße 2136 überqueren und links auf dem Radweg wellig in Richtung Kothinghammer und Sternhammer bis nach Böbrach radeln. Dort wartet kurz vor dem Ortseingang eine kurze steile Rampe hinauf in eine kleine Siedlung. Von da an geht es bergauf in Richtung Gutsgasthof Frath. Durch die Siedlung verläuft die Strecke teils steil bergauf bis zum Abzweig links, kurz vor einem Bauernhof, in einen Schotterweg bergab. Trotz längerer Auffahrt darf man sich hier auf einen wunderschönen Waldweg freuen, der sich teils wie ein verwunschener Pfad in mitten des Waldes hinauf­schlängelt. Rechts hinauf geht es nach einem technischen Anfangsstück auf einem gut fahrbahren Waldweg weiter hinauf, bis man hinaus auf eine weitläufige freie Wiese gelangt. Die letzten Meter bis zum Gutsgasthof Frath verlaufen bergab bis zur wohlverdienten Einkehrmöglichkeit. Hausgemachte bayerische Schmankerl von süß bis herzhaft stehen auf der Speisekarte der liebenswürdigen Gastgeberfamilie. Auf der Frath geht es weiter bergab. Auf einer Waldabfahrt gelangt man fast bis hinab nach Asbach. Bei einer kleinen Wegkreuzung rechts in Richtung Grafenried halten. Nach Durchquerung des Orts erreicht man über Feld- und Radwege, über Drachselsried, den tiefsten Punkt der Strecke, dann stets leicht bergauf Richtung Arnbruck radeln, wo man etwa 1 km vorher die Staatsstraße 2132 überquert (Achtung!). Ab Arnbruck radelt man nun auf dem Zellertalradweg weiter und passiert nach kurzer Zeit die Poschinger Hütte. Nach knapp 20 km Fahrstrecke hat man sich hier auch eine kurze Verschnaufpause auf der Sonnenterasse oder in der gemütlichen Gaststube redlich verdient. Nach einer schmankerlreichen Einkehr radelt es sich auf dem asphaltierten Radweg kontinuierlich bergauf über Blachendorf und Oberried gleich viel leichter. Weiter geht´s auf dem Zellertalradweg in Richtung Riedelberg. Nach ­einem Asphaltanstieg, kurz vor dem Hotel Riedlberg, zweigt man rechts auf einen Forstweg in Richtung Mais ab. Der Rückweg ist einfach zu fahren und führt wiederum über Schotterwege und Asphaltstraßen. Nach Überquerung der Staatsstraße 2132 (Achtung!) gelangt man in den Ortsteil Mais, und weiter über Waid hinab nach Bergwinkel. Unten angekommen der langgezogenen Straße mit Blick auf den Silberberg folgen. Trail-Tipp: Am Ende des Ortsteils Mais links in den Radweg 32 in Richtung Bergwinkel einbiegen. Ein technischer Waldabschnitt führt hinunter zum normalen Streckenverlauf auf die Straße. Am Abzweig zum JOSKA Glasparadies, kurz nach dem kleinen Ort Bergwinkl, auf der Straße bleiben und der Radwegmarkierung 32 bis hinauf nach Bodenmais folgen. Auf der Teerstraße geht´s vorbei am JOSKA Glasparadies und über den Wiesengrund das letzte Stück bergauf zurück nach Bodenmais. EINKEHRMÖGLICHKEIT: nach 10 km: Gutsgasthof Frath (Montag Ruhetag, außer an Feiertagen) ; nach 20 km: Poschinger Hütte (Mittwoch Ruhetag, Mo, Di , Do,Fr, Sa, So ab 14:00 Uhr geöffnet)
...

Bodenmaiser Chamer Hütten Loipe (Orange 18 km) Klassik

Bodenmais, Bayerischer Wald

Orange Markierung Von km 1 - 7 ist die Strecke identisch mit der rot markierten 15 km Loipe. Dann weiter ca. 1 km leicht, plus einem 1 km langen mittelschweren Anstieg, bis zum Schutzhaus Kleiner Arber (Chamer Hütte). Nach 2 Flachstücken und einer kurzen steilen Abfahrt gliedert sich die Strecke wieder in die rote Loipe ein. Der Kontrollstempel für die Bodenmaiser Langlaufnadel befindet sich am Eingang zur Chamer Hütte . Dichter Wald, freie Flächen mit herrlichen Aussichten, abwechslungsreiches Gelände  und eine gemütliche Einkehrmöglichkeit, ob sportlich ambitioniert oder Genussläufer für jeden ist bei dieser Tour was dabei.
...

Holzhausweg

Bodenmais, Bayerischer Wald

Vom Dorplatz, Infopunkt Kaikenried (Kreuzung Teisnacher Straße und Am Platzl, 94244 Teisnach), in Kaikenried folgen Sie der Roten 4 über die Zuckenrieder Straße, vorbei am Fussballplatz  bis zur Brücke des Flinzbaches. Hier rechts einbiegen in das sogenannte Mühlholz. Nach einem Stück Teerstraße erreichen Sie Holzhaus. Weiter auf der Roten 4 durch den Wald und über einen Landwirtschaftsweg nach Ascherdorf. Hier die Teisnacher Straße überqueren und rechts den Straßenverlauf bis nach Kaikenried zurück folgen.

Verbindungsloipe Rinchnach – Gehmannsberg – Langlaufzentrum Kohlau (Schwarz)

Zwiesel, Bayerischer Wald

Markierung: gelber Punkt und Schwierigkeitsgrad mittelschwer bis schwer (schwarz) Verbindungsloipe Rinchnach – Gehmannsberg – Langlaufzentrum Kohlau (oder umgekehrt) Die Verbindungsloipe zweigt von der 3 km-Ortsloipe (braun) ab, führt an Gehmannsberg vorbei, überquert die Straße beim Fußballplatz in Gehmannsberg (zusätzlicher Einstiegspunkt) und führt weiter über Breitmoos nach Kohlau oder von Kohlau (Abzweigung von der 5 km-Rundloipe (grün) nach Rinchnach. (Loipe mit einigen schwereren Anstiegen und Abfahrten).
...

Variante: Abstecher Perlesreut

Thurmansbang, Bayerischer Wald

Skiwanderweg Ewigkeit

Neureichenau, Bayerischer Wald

...

Ort

Sankt Oswald-Riedlhütte

Bayerischer Wald

Einwohner: 3043 Höhe: 680 m

Haidmühle Rundwanderweg 7 Goldener Steig

Neureichenau, Bayerischer Wald

...

Ort

Freyung

Bayerischer Wald

Einwohner: 7091 Höhe: 700 m

...

Natur

Pfahl

Viechtach, Bayerischer Wald

Der Pfahl bei Viechtach ist eine der bekanntesten landschaftlichen Attraktionen des Bayerischen Walds: In über 275 Millionen Jahren Erdgeschichte entstand der Pfahl durch das Quarzgestein, das härter war als die umliegenden Schichten. Die Erosion wusch so eine bizarr und wildromantisch aussehende, natürliche Mauer heraus. Über insgesamt etwa 150 Kilometer zieht sich der so genannte Härtlingszug Pfahl durch den Bayerischen Wald.Der zerklüftete Gebirgsriss prägt eine ganze RegionDie Quarzfelsen des Pfahls ragen bei Viechtach rund 30 m hoch aus der Wald- und Wiesenlandschaft heraus. In der Nähe des Urlaubs- und Luftkurorts fand am Großen Pfahl bei Viechtach der traditionelle Abbau des fast weiß schimmernden Quarzgesteins statt.Auf einem früheren Betriebsgelände können sich Besucher über die Quarzgewinnung und -nutzung informieren. In Sagen und Märchen des Bayerischen Walds spielt der auch "Drachenkamm" genannte Pfahl eine große Rolle. Die Dauerausstellung im Alten Viechtacher Rathaus informiert über diese Legenden und andere Besonderheiten rundum die in Europa sehr selten vorkommende, geologische Formation.Wandern entlang der von der Natur geschaffenen MauerNicht nur für an Geologie und Erdgeschichte Interessierte ist der Pfahl bei Viechtach ein lohnendes Ausflugsziel. Wanderer können auf gut ausgeschilderten Wegen am Pfahl entlang wandern. Zwischen den fast weißen Felsen sowie auf den charakteristischen Heideflächen und Wiesenhängen dazwischen können seltene Vogel- und Insektenarten beobachtet werden.Vom Parkplatz Großer Pfahl führt ein 2,6 Kilometer langer Erlebnispfad mit zahlreichen Informationsschildern durchs Naturschutzgebiet. Der etwas kürzere Kulturpfad informiert auf zehn Tafeln über Geschichte, bäuerliche Kultur und die Bedeutung des Großen Pfahls. Radfahrer und Mountainbiker finden beidseitig der zerklüfteten Quarzmauer Strecken aller Schwierigkeitsgrade durch die dichten Wälder und über Bergwiesen, von denen sich beeindruckende Ausblicke auf die schroffen Spitzen des Pfahls bieten.
...

Sehenswürdigkeiten

Kloster Metten

Metten, Bayerischer Wald

Das niederbayerische Metten liegt direkt an der Donau, rund 5 km von Deggendorf entfernt. Kloster Metten gehört zur Diözese Regensburg. Geweiht wurde es dem Erzengel Michael, dessen Figur das Kuppeldach ziert. Wahrzeichen des Orts sind die Zwiebelhauben der Kloster- und Pfarrkirche St. Michael. Die Abteikirche wurde im 15. Jahrhundert zunächst als gotische Hallenkirche errichtet. Die barocke Ausgestaltung der Kirche und Klosterbibliothek erfolgte unter Abt Roman Märkl im 18. Jahrhundert.Ein Kloster mit bewegter Geschichte Wahrscheinlich hat Priester Gamelbert von Michaelsbuch im Jahr 766 das Kloster gegründet. Kaiser Karl der Große verlieh dem Kloster seinen Schutz. An ihn erinnert eine Brunnenfigur im heutigen Innenhof. Seit 817 ist Kloster Metten eigenständig.Im Laufe von Jahrhunderten war es immer wieder von Bränden, Plünderungen, Verpachtungen und Schließungen betroffen. Im 18. Jahrhundert prägten die Wissenschaften das Klosterleben. Aus der 1837 gegründeten Schule für Knaben sind ein modernes Internat und Gymnasium entstanden, das auch Mädchen und Schüler von außerhalb besuchen.Einzigartige Barockbibliothek aus dem 18. JahrhundertDie berühmte Bibliothek kann nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Schon der imposante Eingangsbereich ist reich an Fresken, Ornamenten und wird von Figuren ergänzt. Von besonderem Wert ist ein Buch mit Texten und Gesängen aus dem Jahr 1437. Zum Bestand der barocken Bibliothek zählen etwa 35.000 Werke. Seit 2009 verfügt Kloster Metten außerdem über eine neue Bibliothek mit eigenem Lesesaal.Zum Kloster gehören Handwerksbetriebe, eine Klostergärtnerei mit Verkauf und ein Verlag. Es werden Kunst, Kultur, Seminare und Auszeiten im Kloster angeboten.
...

König Arber Tour

Bodenmais, Bayerischer Wald

Die KÖNIG ARBER TOUR starten wir in Bayerisch Eisenstein am Wanderparkplatz und verlassen den Ort am Großen Regen Richtung Westen. Wir wandern die Arberbachhänge hinauf zur Gondelbahn und weiter über die Bergwachthütte auf den Großen Arber. Der Große Arber, der König des Bayerischen Waldes, erreicht mit 1.456 m als einziger Gipfel des Bayerisch-Böhmischen Grenzmassives die klimatische Waldgrenze. Anschließend geht es über die Steinschachtenhänge weiter zum Großen Arbersee, der von dichten Urwäldern und Hochwald umschlossene See ist ein Überbleibsel aus der Eiszeit. Von hier geht’s wieder zurück zur Gondelbahn und über Brennes und Hintere Steinhütte nach Bayerisch Eisenstein.   Waidler Hütte (Wanderweg Nr. 7 bis Arber Talstation) – E-Werk – Arberhütte – Arberbachhänge – Arber Talstation – Arberhänge (Wanderweg Nr. 9) oder Gondelbahn – Arbergipfel – Natostraße – Abzweig Auerhahnstraße – Auerhahnstraße (Wanderweg Nr. 3a dann Wanderweg Nr. 1) – Auerhahnstraße bis Kreuzung Wanderweg Nr. 9 – Wanderweg Nr. 9 – Arbersee (Wanderweg Nr. 10b bis Brennes) – Arber Talstation – Brennes – Grafhütte (Wanderweg Nr. 10 bis Waidler Hütte) – Hintersteinhütte – Steinhütte – E-Werk – Waidler Hütte (ca. 8 Stunden Gehzeit) Auf unserer Website unter https://wandern.arberland-bayerischer-wald.de/wanderfruehling-24-stunden-von-bayern-im-arberland/150/241/22538 finden Sie Informationen zu unserem Highlight Wanderfrühling "24 Stunden von Bayern" im ARBERLAND.
...

Rodelbahn Hochzell

Bodenmais, Bayerischer Wald

Mit dem Skibus zum Wanderparkplatz (Skibushaltestelle) Arberhochstraße. Vom Wanderparkplatz aus erst ca. 1,5 km, erst 800 leicht ansteigend, dann auf ebener Strecke vorbei einem malerisch gelegenen Aussichtspunkt, zur Einstiegsstelle für die sportlich, rasante Rodeltour. Die Rodelbahn führt auf einer breiten gut päparierten Forststaße ohne technische Schwierigkeiten zum Ortsteil Scherau. Der steilste Abschnitt der Tour ist gleich nach dem Startpunkt ca. 400 m lang und verläuft dann auf der selben Bahn wie die Familenstecke.  Wer gerne den Rodelspaß öfter genießen möchte, geht vom Endpunkt 5 - 10 Minuten abwärts zur Skibushaltestelle Gasthaus Arbersee und beginnt die Tour von neuem. Der Skibus zum Wanderparkplatz fährt halbstündlich. Fahrpläne für die Skibusse in der Tourist-Info oder unter www.bayerwald-ticket.com
...

Große Schareben

Bodenmais, Bayerischer Wald

STRECKENVERLAUF Ausgangspunkt der Tour ist die Tourist-Information Bodenmais (Bahnhofstraße 56). Gleich zu Beginn der Tour der Radwegmarkierung 30F für ca. 2,5 km bis zur Querung der Ortstraße in Mais folgen. Rechts die Bahnhofstraße hinauf, vorbei an den JOSKA Glasarkaden, bis hinab zum Ortsteil Mooshof radeln. Auf den Schotterweg, der parallel zur Hauptstraße verläuft einbiegen. Nach wenigen Metern, auf Höhe einer Autowerkstatt und 100 m nach Elektro Weikl, die Staatsstraße in den Ortsteil Mais überqueren (Vorsicht!!!). Dem kleinen Schotterweg bis zur Ortsstraße in Mais folgen. Bei Querung der Ortsstraße in Mais links der Radwegmarkierung 42 für ca. 0,5 km bis zum Abzweig rechts kurz vor dem Bauernhof am Ortsausgang von Mais folgen. Links auf die Ortsstraße abbiegen und auf dieser bergauf radeln. Kurz vor dem Bauernhof, am Ortsausgang von Mais, rechts dem Abzweig zum Radweg 38 für ca. 24 km bis zum Abzweig rechts in Richtung Schönbach nach Schareben folgen. Ab dem Abzweig beginnt der Anstieg hinauf zur Frath. Schattige Waldabschnitte wechseln sich ab mit schönen Ausblicken. Kurz vor der Frath mündet die Forststraße auf eine Teerstraße, auf welcher man das letzte Stück, vorbei an einer ca. 800 Jahre alten Linde, hinauf radelt. Inklusive wunderbarer Ausblicke ins Zellertal. Oben angekommen befindet sich der Gutsgasthof Frath, biologisch und nachhaltig bewirtschaftet, mit sehr guter Küche. Nach dem Gutsgasthof geht die Tour zuerst auf Asphalt, nach ca. 300 m auf einem trailigen Waldweg in Richtung Grafenried hinab. Nach der Waldabfahrt führt der Weg zurück auf eine Forststraße bis in den Ort Grafenried. Der Ortsdurchfahrt folgen und nach dem Blumengeschäft links in eine kleine Zufahrtsstraße abbiegen. Die Straße führt bergab zu einem Bauernhof (bitte langsam durchradeln!) und weiter auf einem Waldweg, über kleine Straßen und einen kurzen steilen Feldweg bergauf nach Drachselsried. Links über die Holz­brücke geht´s in den Ort. Im Ortskern von Drachselsried beginnt der konditionell fordernste Abschnitt der Tour hinauf zur Berghütte Schareben. Zuerst auf Asphalt, dann weiter auf einer Forststraße entlang eines kleinen Baches, der sich dann nach links in den Wald verabschiedet, bergauf in Richtung Schareben. Ein kurzes Stück, nach ca. der Hälfte der Wegstrecke hinauf, ist mit losen Steinen übersät, was einige Kraftkörner abverlangt. Bis zur Zufahrtsstraße zur Schareben der Forststraße folgen. An der Teerstraße angekommen, diese bis zum Abzweig in Richtung Spitzwald­kanzel rechts hinaufradeln. Zuerst bergab, dann leicht ansteigend geht´s weiter in Richtung Spitzwaldkanzel. Direkt unter der Spitzwaldkanzel führt die Tour trailig bergauf. Hier wartet ein grandioser Panoramablick über den Bayerischen und Oberpfälzer Wald. Eine kleine Pause sollte sich hier jeder gönnen! Nach kurzem Innehalten geht es weiter bergauf auf einem Waldweg zur Berghütte Schareben (1019 m). Dort sind hungrige Mountainbiker genau richtig und dürfen sich auf so allerlei bayerische Schmankerl zum Genießen freuen. „Bikerschmankerl“ schon eingelöst? Nach einer wohlverdienten Einkehrpause verläuft der restliche Teil der Tour größtenteils auf gut fahrbaren Schotter- und Teerstraßen. Zuerst geht´s bergab auf der Scharebenstraße. Am Abzweig rechts in Richtung Schönbach auf die Forststraße abbiegen und der Radwegmarkierung 31 für ca. 1 km bis kurz vor dem kleinen Ort „Sägewerk“ folgen. Bevor die Teerstraße wieder bergauf führt, rechts hinab nach Schönbach auf eine gut fahrbare Schotterstraße abbiegen. Kurz vor dem kleinen Ort „Sägewerk“, scharf links hinauf zum Hotel Riedlberg einbiegen und der Radwegmarkierung 42 für ca. 4 km bis kurz nach der ersten Überquerung der Staatsstraße 2132 in Mais folgen. Kurz vor dem Hotel geht´s rechts auf der Forststraße weiter hinunter nach Mais zur Staatsstraße 2132. Die Staatsstraße überqueren und nach wenigen Metern links in einen Schotterweg mit der Radwegmarkierung 30 F in Richtung Bodenmais zurück zum Ausgangspunkt einbiegen. EINKEHRMÖGLICHKEIT: nach 5 km: Gutsgasthof Frath; nach 10,5 km: Berghütte Schareben
...

Natur

Saußbachklamm

Waldkirchen, Bayerischer Wald

Südlich der Stadt Waldkirchen erstreckt sich über knapp 2 km eine tiefe Schlucht, die mit ihren riesigen Granitblöcken, dem rauschenden Wasser der Erlau und der üppigen Flora eine wildromantische Kulisse für Naturliebhaber und Wanderfreunde bietet. Die Saußbachklamm wurde insbesondere wegen ihrer interessanten Pflanzenwelt zum Naturschutzgebiet erklärt. Von Waldkirchen führt ein leichter Wanderweg bis hin zur Saußmühle. Der Rundweg ist etwa 6 km lang. Und wer zu einer Brotzeit einkehren möchte, tut dies am besten in der Haller Alm, die von Mai bis Oktober geöffnet hat.Der Goldene SteigEinst war es der wichtigste Handelsweg der Salzhändler, der über den Goldenen Steig von Bayern nach Böhmen verlief. Noch heute führen die drei Routen den Wanderer in den Böhmerwald. Eine davon kann in einer 3-Tages-Tour absolviert werden: Sie beginnt in Waldkirchen, verläuft über Bischofsreut und Volary und endet schließlich im böhmischen Prachatice. Das Museum "Goldener Steig", das von Mai bis Oktober außer montags täglich geöffnet hat, bringt den Besuchern die wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung des Salzwegs nahe.Spielplätze für Kinder und ErwachseneDurch den "Zauberwald" in Waldkirchen führen zwei Wege, die zum Schauen, Spielen und Musik machen einladen. Es gilt, wilde Waldgeister und versteckte Drachen zu entdecken, Summsteine und einen Steingong zum Leben zu erwecken und auf diese Weise, die Natur auf spielerische Art zu erkunden.Der Karoli-Badepark lädt mit seinem Hallen- und dem Freibad alle Badelustigen zum Schwimmen und Planschen ein. Zudem hat die Waldkirchener Minigolfanlage in den Sommermonaten durchgehend geöffnet.

Ab55 Pfingstreiter Weg

Drachselsried, Bayerischer Wald

Der Pfingstreiterweg Ab 55, startet im Ortsteil Rappendorf. Von dort wandern wir über Bach und Baumgarten nach Thalersdorf. Die Rundtour verläuft weiter der Straße entlang über Riedl Richtung Woferlhof. Kurz bevor dieser erreicht ist führt unser Weg nach rechts. Fast geradeaus folgen wir der Markierung bis Steinbühl, wo die Pfingstreiterkirche St. Nikolaus besichtigt werden kann. Zurück zum Startpunkt gelangen wir über Weidenhof, Wurz und Auhof. Auf diesem Teilstück bietet sich ein herrlicher Blick auf denHöhenzug Kaitersberg-Großer Arber.
...

Bier-Ge(h)nuss ARBERLAND - Ausflug Böhmen ab Bayerisch Eisenstein

Bayerisch Eisenstein, Bayerischer Wald

Von Zwiesel fährt man mit der Waldbahn nach Bayerisch Eisenstein, steigt am dortigen Grenzbahnhof um in die Tschechische Staatsbahn und fährt drei Stationen weiter zum Bahnhof Špičák (Spitzberg). Vom Bahnhof nach links wenden und dem Wegeverlauf Richtung Ski- und Bikepark Špičák folgen. Nach circa 400 Metern nach rechts auf einen kleinen, geteerten Fuß- und Radweg (3631) abbiegen und stetig bergauf marschieren. Am Ende des Fußweges der Hauptstraße circa 60 Meter zum ehemaligen Hotel Rixi folgen und dort wieder in einen geteerten Wanderweg einbiegen und bis zum Špičák-Sattel wandern. Die Hauptstraße überqueren und der roten und grünen Beschilderung Richtung Pancíř (Panzer) folgen. Dort auf die blaue Markierung wechseln und Richtung Železná Ruda Zentrum marschieren. Dabei passiert man das Hotel Belveder, welches hoch über Böhmisch Eisenstein liegt und großartige Ausblicke auf den Großen Arber eröffnet. Die hauseigene Hotelbrauerei lädt zu einer Einkehr ein. Weiter geht es entlang eines rustikalen Kreuzweges wieder bergab ins Zentrum von Železná Ruda und vorbei an der eindrucksvollen Pfarrkirche mit ihren prägnanten Zwiebeltürmchen. Über eine Kapelle und den Friedhof des Grenzortes gelangen wir zur Abzweigung Debrník (Deffernik). Hier der roten Markierung nach rechts durch eine romantische Baumallee zum Ortsteil Alžbětín (Elisenthal) und dem gelb markierten, geteerten Fuß- und Radweg Richtung Bayerisch Eisenstein weiter folgen. Nach kurzer Zeit erreichen Sie den Grenzbahnof Alžbětín/ Bayerisch Eisenstein. Am Bahnhof angekommen, von dem aus dann die Rückfahrt mit dem Zug zum Ausgangspunkt Zwiesel angetreten werden kann, besteht die Möglichkeit, zum Abschluss der Wanderung noch die NaturparkWelten, eine im Bahnhofsgebäude befindliche, sehenswerte Ausstellung zu verschiedensten Themen der Region, zu besuchen, oder die Eisensteiner Bahnhofsstraße mit ihren weiteren Sehenswürdigkeiten, wie die örtliche Kunstgalerie,  eine kleine Schauglashütte, oder das Localbahnmuseum mit einer Ausstellung alter Loks und diverser weiterer Exponate aus der hiesigen Eisenbahngeschichte zu erkunden.
Kontakt zur Ferienregion

Tourismusverband Ostbayern
Im Gewerbepark D 02/ D 04
93059 Regensburg
Deutschland
Tel.: