Marktoberdorf, Deutschland

Liegt auf:758 m

Einwohner:18390

Wetter für Marktoberdorf, heute (28.09.2022)
Prognose: Ein trüber und verregneter Tag, mitunter kann es kräftig regnen.
...
Früh - 06:00

7°C85%

...
Mittag - 12:00

9°C90%

...
Abends - 18:00

7°C90%

...
Spät - 24:00

6°C85%

Marktoberdorf liegt im Ostallgäu im Regierungsbezirk Schwaben. Die wunderschöne Kreisstadt erstreckt sich auf 758 Metern Höhe und ist damit die höchstgelegene Kreisstadt Deutschlands. Die Stadt begeistert jeden Besucher mit ihrer fantastischen Lage Nahe des Ammergebirges sowie der Allgäuer Alpen. Im Umkreis des staatlich anerkannten Erholungsortes befinden sich mit Kempten, Füssen mit dem bekannten Königswinkl oder Kaufbeuren weitere bekannte Sehenswürdigkeiten. Von München ist das idyllische Marktoberdorf mit seinen rund 18.400 Einwohnern etwa 100 Kilometer entfernt.

Geschichtlicher Überblick

Bereits die Römer fanden die Gegend bei Marktoberdorf lebenswert. Sie folgten nach den Kelten. Noch heute können Besucher die Reste des Römerbads in der antiken Villa Rustica bewundern. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der aufstrebende Ort im Ostallgäu im Jahr 1424. Schon 1453 erhielt Marktoberdorf durch Kaiser Friedrich III. das Marktrecht. Von da an ging es auch wirtschaftlich steil bergauf.

Das historische Stadtzentrum lädt zum Bummeln und Besichtigen ein. Gaststätten, Cafés und Einkaufsmöglichkeiten runden das Angebot ab. Ein Highlight ist das 1732 erbaute alte Rathaus, das auf dem Marktplatz steht. Nur einen Steinwurf weit entfernt befindet sich die 1475 errichtete spätgotische Frauenkapelle.

Sehenswertes in Marktoberdorf

Beherrscht wird die Kreisstadt von der prachtvollen Rokoko-Kirche St. Martin aus dem 18. Jahrhundert. Sie zählt auch aufgrund ihrer einzigartigen Innenausstattung zu den schönsten Kirchenbauten im gesamten Allgäu.

Nicht minder sehenswert ist das Schloss von Marktoberdorf. Das mächtige Gebäude wurde im Jahr 1722 erneuert und im Barockstil umgebaut. Das herrschaftliche Anwesen wurde von den Fürstbischöfen als Jagdschloss sowie als Sommerresidenz genutzt. Heute ist dort die Bayerische Musikakademie Marktoberdorf untergebracht. Noch heute kann man auf der wunderschönen, 1774 angelegten Lindenallee spazieren und den fantastischen Ausblick auf die Berge genießen.

Idyllisch ist auch das Naherholungsgebiet "Auf der Buchel" mitten in Marktoberdorf. Vor dort blickt man nicht nur auf die Allgäuer Alpen, sondern genießt auch die St. Wendelin Kapelle sowie einen "Engellandeplatz". Auf diesem traumhaften Plätzchen treffen sich die Marktoberdörfer gern zum Picknick, für Stadtfeste oder etwa in der Silvesternacht, um das Feuerwerk zu betrachten.

Sport- und Freizeitmöglichkeiten

Die Kreisstadt bietet wunderschöne Wander- und Fahrradwege. Sie führen durch die reizvolle Landschaft des Allgäus und bieten traumhafte Naturerlebnisse für Jung und Alt.

Für Kultur- und Geschichtsinteressierte sind das Museum Römerbad Marktoberdorf, das Stadtmuseum oder das Heimatmuseum ein Muss. Für Familien bietet der Kletterpark von Marktoberdorf Freizeitspaß vom Feinsten. Im Sommer locken zahlreiche Badeseen in der Umgebung wie etwa der Ettwieser Weiher oder das Anton-Schmid-Hallenbad mit seinem großen Außenbereich.

Autor & © Schneemenschen GmbH 2022

Weiterlesen

 Anzeige

Schön- & Schlechtwetter-Tipps Marktoberdorf

Egal welches Wetter, wir haben die perfekten Ausflüge für den Urlaub!

Wandern & Bergsport

...
Hörner-Panoramatour

Marktoberdorf, Allgäu

Natur

...
Wandern am Fellhorn

Marktoberdorf, Allgäu

Sport & Freizeit

...
Golfclub Oberstdorf

Marktoberdorf, Allgäu

Natur

...
Rottachsee

Marktoberdorf, Allgäu

Natur

...
Alpenwildpark Obermaiselstein

Marktoberdorf, Allgäu

Natur

...
Weißensee Füssen

Marktoberdorf, Allgäu

Sehenswürdigkeiten

...
Schloss Hohenschwangau

Allgäu, Baden-Württemberg

Sehenswürdigkeiten

...
Benediktinerabtei Ottobeuren

Allgäu, Baden-Württemberg

Sehenswürdigkeiten

...
Pfarrkirche St. Nikolaus Pfronten

Allgäu, Baden-Württemberg

Sehenswürdigkeiten

...
Obermühle Säge

Allgäu, Baden-Württemberg

Sehenswürdigkeiten

...
Hohes Schloss

Allgäu, Baden-Württemberg

Sehenswürdigkeiten

...
Kunsthaus Kaufbeuren

Allgäu, Baden-Württemberg

Angebote Marktoberdorf

Karte wird geladen...

Kontakt zur Ferienregion

Touristikbüro Marktoberdorf
Jahnstraße 1
87616 Marktoberdorf
Deutschland
Tel.:

...

Sport & Freizeit

Anton-Schmid-Hallenbad Marktoberdorf

Marktoberdorf, Allgäu

Das Anton-Schmid-Hallenbad garantiert zu jeder Jahreszeit puren Badespaß und das zu familienfreundlichen Preisen.Das BadIm Innenbereich bietet das Bad ein 25 m langes Schwimm- und Sportbecken, ein Kinderbecken mit Elefantenrutsche und ein Babybecken mit Wasserpilz. Außerdem sorgen verschiedene Wasserspielgeräte für Abwechslung und Spaß.Der Außenbereich bietet eine große Liegewiese mit Strandliegen und Sonnenschirmen. Im beheizten Außenbecken gibt es Massagedüsen, Sprudelliegen, einen Strömungskanal, Wasserfontainen und einen Whirlpool. Die Kleinen können sich im separaten Kleinkindbecken mit Wasserpilz austoben.Zum Spielen an Land warten ein schöner Wasserspielplatz, Wippen und ein Beachvolleyball-Feld.Für das leibliche Wohl sorgt ein Bistro mit Terrasse. Hier können die Besucher sich mit einem kleinen Imbiss und leckeren Snacks stärken.Die SaunaIm Saunabereich gibt es ein breitgefächertes Angebot an verschiedenen Saunen und Dampfbäder sowie ein Saunahof zum Entspannen und Erholen.
...

Sehenswürdigkeiten

Stadtmuseum Marktoberdorf

Marktoberdorf, Allgäu

Stadtgeschichte anschaulich präsentiertIm Stadtmuseum wird die Geschichte Marktoberdorfs lebendig. Es werden Funde aus der Vor- und Frühgeschichte der Stadt, speziell aus der Alemannenzeit, gezeigt und die Entwicklung des Stadtbilds dargestellt.In 18 Räumen und auf 380 m² Fläche entdecken Besucher einiges über Früh- und Stadtgeschichte, Glaubenswelt, Handwerk und Industrie, Hauswirtschaft sowie Lebens- und Wohnkultur aus längst vergangenen Zeiten.Geschichte in wohldosierten PortionenGeschichte wird im Stadtmuseum Marktoberdorf bunt und greifbar - Eltern und Lehrer schätzen das museumspädagogische Konzept. Ob beim Schreiben mit der Feder oder beim Waschen wie vor 100 Jahren mit dem Waschbrett, hier geschieht Wissensvermittlung auf sehr unterhaltsame Weise. Ob junge oder ältere Besucher, hier kann man sich ausprobieren und immer wieder Neues entdecken.Die Spöttl-Krippe - Wunderwerk aus dem Jahre 1890Die Spöttl-Krippe ist ein kleines technisches Wunderwerk. Erbaut wurde sie im Jahre 1890 durch Theodor Spöttl. Ob Tier, Mensch oder Engel - alles bewegt sich mechanisch, nichts an dieser Krippe steht still. Türen öffnen sich, eine ganze Schafherde läuft los, Hirten hacken Holz, alles angetrieben von kleinen Rädern, Riemchen, Federn. Früher wurden diese mittels Wasserkraft von einer kleinen Turbine angetrieben, heute kommt der Strom dazu aus der Steckdose.Filigran und schön gearbeitet, wird die Krippe besonders lebendig, wenn eine Figur der Krippe das Weihrauchfass öffnet und sich dieser besondere Harzduft überall im Raum verteilt... Die Krippe ist immer mittwochs und sonntags zwischen 15 und 16 Uhr in Betrieb.
...

Sehenswürdigkeiten

Heimatmuseum im Hartmannhaus

Marktoberdorf, Allgäu

HeimatgeschichteIm Hartmannhaus in Marktoberdorf ist das Heimatmuseum der Stadt untergebracht. Das stilvollen Gebäude wurde bereits im Jahr 1544 als kleine Landwirtschaft und Handwerksbetrieb genutzt. Im Laufe der Jahre wurde das Haus als Bauernhof, Schuhwerkstatt und Pfründehaus verwendet und war schließlich lange Zeit im Besitz von Kreszentia Hartmann. Erst 1980 übernahm die Stadt das Haus und der Heimatverein richtete nach und nach mit viel Liebe zum Detail das Heimatmuseum darin ein.Vom bäuerlichen LebenDas Heimatmuseum zeigt neben einer einmaligen historischen Sammlung von Mausefallen alles, was in den Jahren 1850 bis 1950 zum Leben auf dem Bauernhof gehörte. Die Ausstellungen über das frühe bäuerliche Wohnen und das bäuerliche Handwerk zeigen zahlreiche Antiquitäten aus der Vergangenheit, die liebevoll restauriert wurden. So sieht man unter anderem eine Schusterstube oder einen Hauswirtschaftsraum aus der Zeit der Jahrhundertwende. Und auch die Tracht der Marktoberdorfer können Besucher hier bewundern.SkistadelDas Museum präsentiert auch eine Ausstellung von alten Wintersportgeräten. Skier aus der Zeit um 1900 bis heute, Skikleidung, Schlittschuhe und Schlitten aus vergangenen Zeiten sind hier zu sehen.Der BauerngartenAuch der nostalgische Bauerngarten am Heimathaus ist liebevoll angelegt und lädt zum Verweilen ein. Hier kann man in die alten Zeiten eintauchen und sich in die Vergangenheit zurückversetzen lassen.
...

Sehenswürdigkeiten

Fürstbischöfliches Schloss

Marktoberdorf, Allgäu

Die bayerische Kreisstadt Marktoberdorf liegt im Landkreis Ostallgäu, etwa 100 Kilometer im Südwesten von München und etwa 11 Kilometer von Kaufbeuren entfernt. Seit 1722 steht das ehemalige Fürstbischöfliche Schloss am östlichen Ortsrand, umgeben von den Allgäuer Alpen und dem Ammergebirge.Sommerresidenz und JagdschlossUrkunden beweisen, dass sich bereits 1424 ein Schloss als Bischofshaus an diesem Ort befand, das später von Grund auf neu erbaut wurde. Fürstbischof Heinrich von Lichtenau fertigte die Pläne für das Fürstbischöfliche Schloss, das 1505 bis 1517 als spätgotischer Bau entstand und von 1598 bis 1599 stark erweitert wurde.1722 erfolgte der Abriss des Gebäudes und von 1722 bis 1729 wurde der gotische Baustil von dem Oberdorfer Baumeister Johann Georg Fischer dem barocken Baustil angepasst.Die Vierflügelanlage diente Vögten und bischöflichen Pröpsten als Amtssitz und später Augsburger Fürstbischöfen als Sommerresidenz und Jagdschloss. 1819 zog der letzte Bischof aus und das Gebäude ging in den Besitz der Stadt über. Nach einem Brand 1967 standen der West- und Südflügel bis zur Renovierung 1984 leer. In der Vierflügelanlage sind seit 1984 die Bayerische Musikakademie von Marktoberdorf und seit 1996 das Vermessungsamt Marktoberdorf untergebracht.Allee mit jahrhundertealten Linden Vom Fürstbischöflichen Schloss aus führt die etwa 2 km lange Kurfürstenallee zu einem außerhalb der Stadt gelegenen Aussichtspunkt. Die Allee wurde im 18. Jahrhundert von Fürstbischof Clemens Wenzeslaus mit ca. 400 Linden angelegt und steht unter Denkmalschutz. Bei einem Spaziergang bietet sich ein wunderschöner Ausblick auf das Alpenvorland.Unterirdischer Konzertsaal im Fürstbischöflichen SchlossIm Schlossgarten befindet sich ein unterirdischer Konzertsaal. Im Richard-Wengenmeier-Saal veranstaltet die Bayerische Musikakademie Marktoberdorf regelmäßig Konzerte wie z. B. die "Romantische Nacht im Schloss".
...

Sehenswürdigkeiten

Künstlerhaus Marktoberdorf

Marktoberdorf, Allgäu

Das Künstlerhaus liegt zwischen dem Riesengebirgsmuseum und einem Gewerbegebiet, recht zentral und von der Innenstadt Marktoberdorfs aus fußläufig gut erreichbar. Vom Bahnhof aus läuft man zum Künstlerhaus in nur drei Gehminuten.Das Künstlerhaus in der Ostallgäuer Kreisstadt Marktoberdorf ist ein Museum für zeitgenössische Kunst. Es dient nicht nur als reines Ausstellungshaus, sondern versteht sich als Ort der Kunstvermittlung sowie als Kunstwerkstatt mit museumspädagogisch relevanten Angeboten für Kinder und Jugendliche.Regionale sowie überregionale Kunst wird hier ausgestellt und gefördert, hierzu veranstaltet das Künstlerhaus alljährlich die "Ostallgäuer Kunstausstellung". Alle fünf Jahre findet zudem die Ausstellung "Junge Kunst" statt, bei der der Förderpreis der Antonia und Hermann Götz-Stiftung vergeben wird.Wie entstand das Künstlerhaus?Im Jahre 1969 überließ Dr. Julius Geiger seine Villa im Stil der 20er Jahre der Stadt Marktoberdorf. In dieser Villa wurde die Kulturstiftung Dr. Geiger-Haus gegründet, der sich im Jahre 1997 ein Erweiterungsbau anschloss, der maßgeblich vom damaligen Bürgermeister Franz Schmid in Auftrag gegeben und finanziell getragen wurde.Neben öffentlichen Mitteln stiftete Bürgermeister Schmid mit privaten Zuschüssen einen Großteil der Bausumme. Seit 2001 werden beide Gebäude zusammen als Künstlerhaus Marktoberdorf geführt und vermarktet.Die kubische Architektur des GebäudesEs sorgte für viel Gesprächsstoff in Marktoberdorf, als dieser schmucklose, kubische, rote Klinkerbau, der einer Festung nicht unähnlich sieht, im Jahre 2001 eröffnet wurde. Und das mitten in Bayern, wo Klinkerbauten die absolute Ausnahme darstellen und sämtliche Häuser mit viel Holz, Blumenschmuck, Lüftlmalerei, ausladenden Dächern und Balkonen ausgestattet sind.Zwei würfelförmige Bauten stehen versetzt zueinander und sind mit der alten Geiger-Villa durch eine Glasfuge verbunden. Nach Süden hin schließt das Museumsgelände mit einer Gartenanlage ab, die vielfältig nutzbar ist. Das Gebäude hat eine Grundfläche von 400 m², die auf drei Stockwerken verteilt sind.Die Highlights im Künstlerhaus Marktoberdorf Die zeitgenössische Schwäbische Kunst ist mit einer eindrucksvollen Sammlung von derzeit rund 250 Gemälden, Fotografien, Zeichnungen und Plastiken regionaler Künstlerinnen und Künstler vertreten. Darunter zahlreiche Werke des bekannten Künstlers Franz Hitzler und des spanischen Malers Gustavo.Die musikalischen Darbietungen sowie die sonntäglichen Führungen unter dem Motto "Kunst, Kaffee & Kuchen" runden das breitgefächerte Angebotsprogramm des Kunsthauses ab.
...

Sehenswürdigkeiten

Römerbad Marktoberdorf

Marktoberdorf, Allgäu

Römisches Leben in MarktoberdorfSchon vor über 2.000 Jahren siedelten die Römer in der damaligen Provinz Raetia im nördlichen Alpenvorland, zu der auch das heutige Südbayern gehörte. Im Marktoberdorfer Ortsteil Kohlhunden zeugt die am Ortsrand gelegene Ausgrabungsstätte Römerbad anschaulich von der römischen Besiedelung der Gegend. Mitten im Landkreis Ostallgäu liegt der ausgeschilderte Ausgrabungsort gut 3 km südlich der Stadtmitte.Wanderrunde auf den Spuren der Römer rund ums BadehausDas Römerbad, dessen Grundmauern außergewöhnlich gut erhalten sind, ist Teil eines Mitte des 2. Jahrhunderts n. Chr. unter Kaiser Hadrian errichteten römischen Gutshofs. Weitere Teile der nur gut 100 Jahre lang genutzten Anlage, darunter das Haupthaus und die Wirtschaftsgebäude, warten noch auf ihre Ausgrabung.Über den Mauerresten des römischen Badehauses wurde ein rundum verglaster Schutzbau errichtet, der gleichzeitig als Ausstellungsraum dient. Innerhalb des Glasbaus sind auch zahlreiche Fundstücke und Erklärungen gut von außen sicht- und lesbar platziert.Zu den ausgestellten archäologischen Fundstücken zählen siedlungsgeschichtlich wichtige Gefäße und die Replik eines fast unbeschädigt erhaltenen Opfergeschirrs mit eingeritzten Inschriften. Auch Kuhglocken und ein Mühlespiel aus der Römerzeit werden gezeigt.Im Jahr 2011 wurde direkt neben dem Ausstellungsbau ein Turm in Anlehnung an römische Wachtürme und Getreidespeicher errichtet. Er bietet Besuchern einen Rundumblick über die gesamte Villa Rustica.Am benachbarten Kuhstallweiher, der mit seinem warmen Moorwasser bereits von den Römern als Badesee und zur Fischzucht genutzt wurde, beginnt der etwa 4 km lange Lehr- und Erlebnispfad Terra Nostra für Erwachsene bzw. der streckengleiche Klobunzele-Weg, benannt nach dem gleichnamigen Maskottchen, für Kinder. An elf Stationen erfahren große und kleine Wanderer Wissenswertes zu den Römern, zur Geologie und Botanik.Römische Feste im LegionärszeltAlljährlich lädt der Förderverein zu einem römischen Sommerfest und einem Kräutertag am Römerbad ein. Bei römischen kulinarischen Spezialitäten im Legionärszelt, Kräuterwanderungen und der Vorführung alter Handwerkskünste wie Filzen und Wollflechten wird die Antike lebendig.Kleine Archäologen wetteifern bei den Ausgrabungen in der Buddelecke und der Suche nach dem Goldenen Krug. Umgeben von den Weinstöcken im Garten des Römerbads, klingt die Saison traditionell bei einem römischen Weinfest aus.
...

Wandern & Bergsport

Prälatenweg bei Marktoberdorf

Marktoberdorf, Allgäu

Heiliger Bimbam!Der fast 150 km lange, mittelschwere Prälatenweg ist ein Fernwanderweg im Allgäu, der von Marktoberdorf, dem früheren Sitz des Fürstbischofs, zum Kochelsee führt. Auf sieben Tagesetappen, die auch einzeln begangen werden können, entdecken Wanderer kunst- und kirchenhistorisch bedeutende Barockkirchen und Klöster im "Pfaffenwinkel".Unterwegs bieten sich dem Wanderer immer wieder herrliche Ausblicke auf Allgäuer und Bayerische Alpen sowie idyllische Voralpen- und Moorlandschaften. Teile des Prälatenwegs sind bayerische Jakobsweg-Etappen. Der Prälatenweg wird auch "Heiliger Bimbam-Weg" genannt, da er vorbei an einigen namhaften Klöstern und Gotteshäusern führt.Einkehren und SehenswürdigkeitenViele Gasthäuser, Biergärten und Almbauernhöfe säumen den Weg. Am Endpunkt der auch Alpenpanorama-Weg genannten Strecke wartet zudem das Franz-Marc-Museum mit expressionistischen Meisterwerken. Das Haus in Kochel am See informiert über das kurze Leben und bedeutende Werk des 1916 im Krieg umgekommenen Künstlers.Start am SchlossbergEin idealer Startpunkt für die Tour ist am Schlossberg in Marktoberdorf. Durch eine romantische Allee geht es zur Bertholdshofener Kirche Sankt Michael. Danach wird auf malerischen Wiesenpfaden der rund 1.050 Meter hohe Auerberg erklommen, um zur Benediktenwand und Zugspitze hinüberzuschauen.Über einen historischen Jägerweg erreicht man Lechbruck. Hier informiert das Flößermuseum darüber, wie in früheren Jahrhunderten riesige Baumstämme auf dem Lech transportiert wurden.Die nächste Etappe, der König-Ludwig-Weg, führt zum Welfenmünster. Hier können kunstvolle Kirchenmalereien, Fassaden und Ornamente aus Romanik, Barock, Rokoko und Renaissance bewundert werden.Weiter geht es zur Wieskirche. Die Wallfahrtskirche in Steingaden-Wies wurde wegen ihrer kunstvollen Gestaltung als Weltkulturerbe ausgezeichnet. Johann Baptist Zimmermann schuf Mitte des 18. Jahrhunderts das weltberühmte Deckenfresko.Entlang der Ammer zum Starnberger SeeVorbei an der Stiftskirche des vor rund 900 Jahren gegründeten Rottenbucher Klosters geht es in die wildromantische Ammerschlucht. Vom Hohenpeissenberg blicken die Wanderer auf rund 80 Alpengipfel.Über Weilheim mit der Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt erreicht man auf den Spuren der Prälaten am südlichen Starnberger See Bernried und Seeshaupt. Das Penzberger Bergbaumuseum und die imposante barocke Klosteranlage von Benediktbeuern, heute Heimat der Salesianer Don Boscos, laden zu einer Rast ein, bevor es durch die ufernahen Moore am Kochelsee zum Endpunkt des Prälatenweges geht.