Sie sind hier:

Natur in Obermaiselstein

Karte wird geladen...

Natur in Obermaiselstein

...

Natur

Alpenwildpark Obermaiselstein

Obermaiselstein, Allgäu

Ein Spaß für Jung und AltDer Alpenwildpark Obermaiselstein liegt in herrlicher Panoramalage auf einer Höhe von 1.020 m Höhe oberhalb von Obermaiselstein.In dem Wildgehege kann man hauptsächlich Tiere aus den Alpen bewundern. Hirsche, Gämse, Steinböcke, seltene Greifvöglel und ein handzahmer Fuchs kann man aus nächster Nähe betrachten.Jahr für Jahr bietet der Park für die Besucher interessante Neuheiten, schon allein weil der Wildbestand ständig erweitert wird. Wann hat man in der Natur schon mal die Gelegenheit, ein Hirschkalb beim Säugen oder einen Hirsch während der Brunftzeit hautnah zu erleben?Liebevolle Pflege Auch verletzte oder verwundetet Wildtiere werden hier aufgenommen und gepflegt und können teilweise später wieder ausgewildert werden.Im Sommer kann man hier einen herrlichen Tag inmitten der Natur verbringen und in aller Ruhe die Tiere beobachten. Bei den täglich wechselnden Erlebnisführungen durch den Wildpark erzählt man den Besuchern Interessantes und Wissenswertes über die Herkunft und die Lebensweise der Tiere im Park.Im Winter werden die Futterstellen durch Flutlicht ausgeleuchtet. Wenn der Park dann noch von einer Schneedecke bedeckt ist, erscheint hier alles fast märchenhaft. Auch die Wildfütterung des freilebenden Rotwilds im Winter ist eine besondere Attraktion. Zu der Fütterung kommen bis zu 60 Tiere aus den angrenzenden Wäldern zur Futterstelle. Bewundernswert ist dabei die besondere Vertrautheit des sonst so scheuen Rotwildes. Ein einmaliges Erlebnis!GastronomieAm Eingang zum Wildpark befindet sich noch eine rustikale Gastwirtschaft, die zur Einkehr einlädt. Hier kann man im Sommer schön im Freien sitzen und den schönen Ausblick auf die Allgäuer Berge genießen.
...

Natur

Sturmannshöhle Obermaiselstein

Obermaiselstein, Allgäu

Der Besuch der Sturmannshöhle ist ein spannendes Erlebnis für die ganze Familie, bei dem man sich warm anziehen sollte. In der einzig begehbaren Spalthöhle des Allgäus ist es nämlich auch an einem heißen Sommertag mit einer konstanten Temperatur von 4°C recht kühl.Bereits ab 1815 wurden mehrere Versuche unternommen, die Höhle zu erreichen. Dieses Unternehmen gelang allerdings erst 1904. Ein Jahr später wurde sie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sie ist eine der meistbesuchten Schauhöhlen Deutschlands und hat eine Länge von etwa 460 m.Der SagenwegMan erreicht die Höhle über eine kleine Wanderung, den sehr schön gestalteten Sagenweg. Ausgangspunkt der Wanderung zur Höhle ist der kleine Parkplatz beim "Hirschsprung" an der Straße zwischen Obermaiselstein und Tiefenbach. Von hier gelangt man in rund 30 Minuten auf dem Sagenweg zum Eingang der Höhle.Unterwegs erfährt man viel Interessantes über die Sagen und Mythen rund um die Höhle und den Ort Obermaiselstein - zum Beispiel über das Venediger Männle, den Hirschsprung, die vier wilden Fräulein und andere Allgäuer Sagengestalten, wie den Drachen, der den Goldschatz der Sturmannshöhle bewacht. Der Weg ist ganzjährig zugänglich.120 Millionen Jahre GeschichteHat man den Eingang zur Höhle - das Drachentor - erreicht, geht es mit einem Höhlenführer auf 180 Stufen 300 m hinunter in die Tiefe zum Höhlenkessel. Dabei steigt man durch 120 Millionen Jahre alte Gesteinsformationen, sieht wunderschöne Versteinerungen und erfährt viel Interessantes und Wissenswertes über die Höhle. Unten angekommen erwartet einen der tosende Höhlenbach, dessen glasklares Wasser geheimnisvoll grün schimmert.Ein Besuch der Sturmannshöhle ist nur in Verbindung mit einer Führung möglich. In den Sommermonaten finden stündlich Führungen durch die Höhle statt.

Anzeige

Anzeige